Skip To Content

Attribute übertragen

Zusammenfassung

Ermittelt, wo die Quell-Linien-Features räumlich mit den Ziel-Linien-Features übereinstimmen, und überträgt angegebene Attribute von Quell-Features auf abgeglichene Ziel-Features.

Die Attributübertragung wird normalerweise verwendet, um Attribute von Features in einem Dataset zu entsprechenden Features in einem anderen Dataset zu kopieren. Beispielsweise kann sie verwendet werden, um die Namen von Straßen-Features von einem zuvor digitalisierten und verwalteten Dataset auf Features, die neu erfasst und genauer sind, in einem neuen Dataset zu übertragen. Die zwei Datasets werden gewöhnlich als Quell-Features und Ziel-Features bezeichnet. Dieses Werkzeug ermittelt einander entsprechende Quell- und Ziellinien-Features innerhalb der angegebenen Suchentfernung und überträgt die angegebenen Attribute von Quelllinien auf Ziellinien.

Abbildung

Attribute übertragen

Verwendung

    Vorsicht:

    Mit diesem Werkzeug werden die Eingabedaten geändert. Weitere Informationen und Strategien zur Vermeidung unerwünschter Datenänderungen finden Sie unter Werkzeuge, die keine Ausgabe-Datasets erstellen.

    Hinweis:

    Alle Eingaben müssen sich im selben Koordinatensystem befinden.

  • Die Vereinigung der Eingabe-Ausdehnungen wird als Verarbeitungsausdehnung verwendet. Die Anzahl der beteiligten Quellen- und Ziel-Features wird in den Verarbeitungsmeldungen aufgeführt.

  • Im Parameter Feld(er) übertragen müssen ein oder mehrere Felder angegeben werden. Wenn ein Übertragungsfeld denselben Namen wie ein Feld der Ziel-Feature-Tabelle trägt, wird _1 (oder _2 bzw. _3 usw.) an das Übertragungsfeld angehängt, um es eindeutig zu benennen.

    Wenn mehrere Quell-Features mit einem oder mehreren Ziel-Features übereinstimmen, werden nur die Feldwerte aus einem der Quell-Features auf die Ziel-Features übertragen. Wenn ein Quellenfeldwert fehlt, findet keine Attributübertragung statt.

  • Der Parameter Suchentfernung wird zum Suchen von Übereinstimmungskandidaten verwendet. Verwenden Sie eine Entfernung, die lang genug ist, um die meisten Verschiebungen zwischen übereinstimmenden Features zu erfassen, jedoch nicht so lang, dass dadurch zu viele Kandidaten unnötig verarbeitet und potenziell falsche Treffer erzielt werden.

  • Die Ausgabe-Zuordnungstabelle ist optional. Diese Zuordnungstabelle enthält vollständige Informationen zum Feature-Abgleich, z. B. die Quellen- und Ziel-FIDs, Übereinstimmungsgruppen, Übereinstimmungsbeziehungen und das Konfidenzniveau des Abgleichs aus Bedingungen für den räumlichen und Attributabgleich. Diese Informationen können die Interpretation der Übereinstimmungssituationen ermöglichen und die Nachprüfung, Nachbearbeitung und weitere Analyse vereinfachen. Weitere Informationen finden Sie unter Feature-Abgleich und Zuordnungstabelle.

  • Mit dem Parameter Übertragungsregelfeld(er) werden Regeln zur Steuerung der Attributübertragung bei m:n-Zuordnungen festgelegt, wenn mehrere Quell-Features einem oder mehreren Ziel-Features zugeordnet werden. Wenn keine Regeln festgelegt sind, werden die Attribute aus dem längsten der zugeordneten Quell-Features übertragen. Um eine bessere Übertragung zu erhalten, können attributbasierte Regeln verwendet werden, wobei jede durch einen Feldnamen und einen Wert definiert wird.

    Die folgenden Feldtypen und Regelwerte werden unterstützt:

    FeldtypRegelwerte

    Text

    Ein eventuell in Ihren Quell-Features vorhandener Zeichenkettenwert.

    Ganzzahl

    Entweder ein in Ihren Quell-Features vorhandener Ganzzahlwert oder MAX bzw. MIN für den Maximal- oder Minimalwert.

    Datum

    MAX oder MIN für das am kürzesten oder weitesten zurückliegende Datum.

    Sie können beliebig viele Wertepaare aus Feldern und Regeln angeben. Die Regeln werden in der angegebenen Reihenfolge angewendet.

    Wenn eine m:n-Zuordnung gefunden wurde, überprüft das Werkzeug die für Felder und Regeln angegebenen Werte daraufhin, aus welchem Attribute wie folgt übertragen werden sollen:

    • Wenn nur eines der m-Quell-Features den Regelwert im ersten Feld der Regelliste aufweist, wird dieses Quell-Feature für die Übertragung verwendet.
    • Enthält mehr als ein oder gar keines der m-Quell-Features den Regelwert, so besteht ein Unentschieden. Wenn keine weiteren Regeln angegeben sind, wird die längste unter ihnen für die Übertragung verwendet. Ansonsten wird die in der Liste nachfolgende Regel daraufhin überprüft, ob sie das Unentschieden aufhebt.
    • Der Vorgang setzt sich so lange fort, bis alle Regeln bewertet wurden. Wenn kein Quell-Feature für die Übertragung ermittelt werden kann, dann wird das längste Quell-Feature verwendet.

    Im folgenden Beispiel wird erklärt, wie dieser Vorgang abläuft. Bei einer 3:1-Zuordnung muss das Feld ROAD_NAME von der Quelle auf das Ziel übertragen werden. Standardmäßig wird das Quellen-Feature 3, das längste der drei Quellen-Features, für die Übertragung verwendet. Das Ziel-Feature erhält dann für ROAD_NAME den Wert West Ave, wie unten in Tabelle (a) zu sehen ist.

    Beispielsweise wurden die folgenden Regeln festgelegt: das Feld TRAVEL_DIRECTION mit der Regel Einweg und das Feld SPEED_LIMIT mit der Regel MAX. Um das richtige Quellen-Feature für die Übertragung zu bestimmen, bewertet das Werkzeug für alle drei Quellen-Features zuerst die Werte im Feld TRAVEL_DIRECTION. Es wird ermittelt, dass zwei Features die Regel Einbahnstraße erfüllen. Danach überprüft das Werkzeug die Werte SPEED_LIMIT für diese beiden Features und legt sich auf OBJECTID 1 fest, das den Maximalwert 40 aufweist. Daher wird für ROAD_NAME der Wert East Ave aus diesem Feature in das Ziel-Feature übertragen, wie der nachstehenden Tabelle (b) zu entnehmen ist.

    Beispiel "Übertragungsregelfeld(er)"
  • Die Genauigkeit des Feature-Abgleichs ist abhängig von der Qualität, Komplexität und Ähnlichkeit der Daten der zwei Eingaben.

    Während der Vorverarbeitung müssen Sie die Datenfehler minimieren und relevante Features auswählen. Im Allgemeinen ist es hilfreich, wenn die Features in einem Eingabe-Dataset topologisch richtig sind, eine gültige Geometrie aufweisen und Singlepart und nicht doppelt sind. Andernfalls können unerwartete Fehler auftreten.

Syntax

TransferAttributes_edit (source_features, target_features, transfer_fields, search_distance, {match_fields}, {out_match_table}, {transfer_rule_fields})
ParameterErklärungDatentyp
source_features

Linien-Features, aus denen Attribute übertragen werden sollen.

Feature Layer
target_features

Linien-Features, zu denen Attribute übertragen werden sollen. Die angegebenen Übertragungsfelder werden zu den Ziel-Features hinzugefügt.

Feature Layer
transfer_fields
[field,...]

Liste der Quellenfelder, die zu Ziel-Features übertragen werden sollen. Es muss mindestens ein Feld angegeben werden.

Field
search_distance

Die für die Suche nach Übereinstimmungskandidaten verwendete Entfernung. Die Entfernung muss angegeben und größer als null sein. Sie können eine bevorzugte Einheit auswählen. Standardmäßig wird die Feature-Einheit verwendet.

Linear unit
match_fields
[[source_field, target_field],...]
(optional)

Liste der Felder aus Quellen- und Ziel-Features. Falls angegeben, wird jedes Feldpaar auf Übereinstimmungskandidaten geprüft, um die Ermittlung des richtigen Treffers zu ermöglichen.

Value Table
out_match_table
(optional)

Die Ausgabetabelle mit vollständigen Informationen zum Feature-Abgleich.

Table
transfer_rule_fields
[[field, rule],...]
(optional)

Legt Regeln fest, mit denen kontrolliert wird, welches Quell-Feature bei der Zuordnung mehrerer Quell-Features zu einem oder mehreren Ziel-Feature(s) für die Übertragung von Attributen verwendet werden soll. Das für die Übertragung verwendete Quell-Feature ergibt sich aus den angegebenen Regelfeldern und den Regelwerten, denen in der angegebenen Liste Prioritäten von hoch bis niedrig zugeordnet sind. Wenn keine Regeln festgelegt sind, wird das längste der mehrfach zugeordneten Quell-Features für die Übertragung verwendet.

Die folgenden Regeltypen sind verfügbar:

  • MIN: Der Mindestwert für ein Ganzzahl- oder Datumsfeld. Ist ein Datumsfeld angegeben, dann gilt das jüngste Datum.
  • MAX: Der Maximalwert für ein Ganzzahl- oder Datumsfeld. Ist ein Datumsfeld angegeben, dann gilt das älteste Datum.
  • Ein eventuell in Ihren Quell-Features vorhandener Text- oder Ganzzahlwert.
Value Table

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_feature_class

Die aktualisierten Ziel-Features.

Feature-Class

Codebeispiel

TransferAttributes – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Das folgende Skript für das Python-Fenster veranschaulicht, wie die Funktion TransferAttributes im unmittelbaren Modus verwendet wird.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:/data"
arcpy.TransferAttributes_edit("source_Roads.shp",
                              "target_Roads.shp", ["RoadName", "PaveType"],
                              "25 Feet")
TransferAttributes – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Das folgende eigenständige Skript ist ein Beispiel für die Anwendung der Funktion TransferAttributes in einer Skriptumgebung.

# Name:        TransferAttributes_example_script2.py
# Description: Performs attribute transfer from newly updated roads (source) to existing
#              base roads (target). Where the source and target features are matched in
#              many-to-one or many-to-many (m:n) relationships, attributes are transferred 
#              from only one of the m source features to the n target features. This script
#              includes a post-process that flags resulting target features with the m:n
#              match relationships. You can inspect the flagged features and retrieve the
#              attributes from the desired source features if necessary.
# Author:      Esri
# -----------------------------------------------------------------------

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.overwriteOutput = True
env.workspace = r"D:\conflationTools\ScriptExamples\data.gdb"

# Set local variables
sourceFeatures = "updateRoads"
targetFeatures = "baseRoads"
transfer_fields = "RD_NAME; RD_ID"

search_distance = "300 Feet"
match_fields = "RD_NAME FULLNAME"

outMatchTable = "ta_mtbl"

# Make a copy of the targetFeatures for attribute transfer
targetCopy = targetFeatures + "_Copy"
arcpy.CopyFeatures_management(targetFeatures, targetCopy)

# Performs attribute transfer
arcpy.TransferAttributes_edit(sourceFeatures, targetCopy, transfer_fields, search_distance, match_fields, outMatchTable)

# ====================================================================================
# Note 1:  The result of TransferAttributes may contain errors; see tool reference.
#          Additional analysis steps may be necessary to check the results; these steps
#          are not included in this script.
#
#          The following process identifies m:n matches between source and target features 
#          and flag features in targetCopy for inspection.
# ====================================================================================

# Add a field srcM_inMN to the match table to store the m count of source features in m:n relationship
field_srcM_inMN = "srcM_inMN"
arcpy.AddField_management(outMatchTable, field_srcM_inMN)

codeblock = """
def getM(fld):
    x = fld.split(\":\")[0]
    if x.isnumeric():
        if int(x) > 0:
            return int(x)
    return -1
"""

# Calculate values for srcM_inMN
arcpy.CalculateField_management(outMatchTable, field_srcM_inMN, "getM(!FM_MN!)", "PYTHON_9.3", codeblock)

# Make a table view of the match table, selecting srcM_inMN values greater than 1 
# (excluding 1:n relationships which don't need to be inspected)
arcpy.MakeTableView_management(outMatchTable, "mtable_view", field_srcM_inMN + "> 1")

# For the selected records, transfer srcM_inMN and SRC_FID fields and values to the targetCopy
arcpy.JoinField_management(targetCopy, "OBJECTID", "mtable_view", "TGT_FID", field_srcM_inMN + "; SRC_FID")

# ====================================================================================
# Note 2:  Now the fields srcM_inMN and SRC_FID are in the copy of the target features.
#          The srcM_inMN values are the counts of matched source features; the SRC_FID
#          values indicate the source feature IDs from which the transferred attributes
#          come from.
#
#          At this point you can interactively review the transferred attributes for the
#          flagged features. If you want to replace any of them by those from a different
#          source feature, you would need to make the edits as needed.
# ====================================================================================
TransferAttributes – Beispiel 3 (eigenständiges Skript)

Das folgende eigenständige Skript ist ein Beispiel für die Anwendung der Funktion TransferAttributes mithilfe von Übertragungsregeln in einer Skriptumgebung.

# Name:        TransferAttributes_example_script3.py
# Description: Performs attribute transfer from newly updated roads (source) to existing
#              base roads (target). Where the source and target features are matched in
#              many-to-one or many-to-many (m:n) relationships, attributes can be transferred 
#              based on transfer rules. This script shows how transfer rules are set.
#              
# Author:      Esri
# -----------------------------------------------------------------------

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.overwriteOutput = True
env.workspace = r"D:\conflationTools\ScriptExamples\data.gdb"

try:
    # Set local variables
    sourceFeatures = "updateRoads"
    targetFeatures = "baseRoads"
    transfer_fields = "RD_NAME"

    search_distance = "300 Feet"
    match_fields = ""
    outMatchTable = ""
    transfer_rules = ["TRAVEL_DIRECTION One-Way", "SPEED_LIMIT MAX"]

    # Make a copy of the targetFeatures for attribute transfer
    targetCopy = targetFeatures + "_Copy"
    arcpy.CopyFeatures_management(targetFeatures, targetCopy)

    # Performs attribute transfer
    arcpy.TransferAttributes_edit(sourceFeatures, targetCopy, transfer_fields, search_distance, match_fields, outMatchTable, transfer_rules)

except arcpy.ExecuteError as aex:
    print(arcpy.GetMessages(2))
    
except Exception as ex:
    print(ex.args[0])

Lizenzinformationen

  • Basic: Nein
  • Standard: Nein
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen