Skip To Content

Komprimierung (Umgebungseinstellung)

Werkzeuge, die die Umgebungseinstellung "Komprimierung" berücksichtigen, legen den Komprimierungstyp zum Speichern von Ausgabe-Rastern fest.

Die Hauptvorteile der Datenkomprimierung sind, dass komprimierte Daten weniger Speicherplatz benötigen und die Zeiten für die Anzeige der Daten kürzer sind, da weniger Informationen übertragen werden müssen.

In ArcGIS können komprimierte Daten in den folgenden Formaten gespeichert werden: IMG, JPEG, JPEG 2000, TIFF, Ersi Grid oder in einer Geodatabase. Beim Speichern von Daten in der Geodatabase werden die Datenblöcke komprimiert, bevor sie gespeichert werden.

Die Datenkomprimierung kann mit Qualitätsverlust (JPEG und JPEG 2000) erfolgen oder verlustfrei (LZ77, PackBits, CCITT) sein. Eine verlustfreie Komprimierungsmethode bedeutet, dass die Zellenwerte des Raster-Datasets nicht verändert werden oder verloren gehen. Wenn die Pixelwerte des Raster-Datasets für die Durchführung einer Analyse oder das Ableiten anderer Daten verwendet werden sollen, wählen Sie die verlustfreie oder keine Komprimierung.

Die Komprimierungsstufe hängt von den Daten und der Komprimierungsqualität ab. Je homogener die Daten sind, desto höher ist die Komprimierungsrate. Je niedriger die Komprimierungsqualität ist, desto höher ist die Komprimierungsrate. Eine verlustbehaftete Komprimierungsmethode führt normalerweise zu höheren Komprimierungsraten als eine verlustfreie Komprimierungsmethode.

Verwendungshinweise

  • Beim Speichern von Daten in einer Geodatabase findet die Komprimierung vor dem Speichern in der Geodatabase statt.
  • JPEG-Komprimierung funktioniert nur für vorzeichenlose 8-Bit-Raster-Daten und vorzeichenlose 12-Bit-Daten (als 16-Bit-Daten gespeichert).
  • Wenn Sie JPEG, JPEG_YCbCr oder JPEG2000 auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität festlegen, um zu steuern, wie groß der Verlust durch den Komprimierungsalgorithmus sein soll. Die Werte für die Pixel eines Bildes, das mit einer höheren Komprimierungsqualität komprimiert wird, sind näher an denen des Originalbildes. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität reichen von 1 bis 100. Die Standardkomprimierungsqualität beträgt 75. Wenn Sie keinen Wert festlegen, wird der Standardwert verwendet.
  • Der Standard-Komprimierungstyp ist LZ77, der für alle Typen von Raster-Daten geeignet ist.
  • LERC-Komprimierung ist eine Bildkomprimierungsmethode, die Raster in eine Reihe von Pixelblöcke unterteilen kann, wobei jedes Pixel quantisiert und Füllbits basierend auf einer Anzahl von Blockstatistiken unter Berücksichtigung des maximalen Fehlerwertes eingefügt werden können. Der maximale Fehlerwert ist eine Toleranz, die pro Pixel anwendbar ist (nicht den Durchschnitt für das Bild).
  • Die folgende Tabelle enthält eine Zusammenfassung der gültigen Komprimierungstypen je nach Pixeltiefe:

    Gültige Komprimierung je nach Pixeltiefe

    KomprimierungPixeltiefe (8 Bit)Pixeltiefe (16 Bit)Weitere Informationen

    LZ77

    Ja

    Ja

    Beliebige Pixeltiefe

    LERC

    Ja

    Ja

    Mit steigender Pixeltiefe nimmt auch die Effizienz des Komprimierungsalgorithmus zu.

    JPEG

    Ja

    Nur 12-Bit-Daten; als 16-Bit-Daten gespeichert

    JPEG_YCbCr

    Ja

    Nein

    JPEG2000

    Ja

    Ja

    PackBits

    Ja

    Nein

    1-Bit- bis 8-Bit-Daten

    LZW

    Ja

    Ja

    Beliebige Pixeltiefe

    RLE

    Ja

    Ja

    Beliebige Pixeltiefe

    CCITT_G3

    Nein

    Nein

    Nur für 1-Bit-Daten

    CCITT_G4

    Nein

    Nein

    Nur für 1-Bit-Daten

    CCITT_1D

    Nein

    Nein

    Nur für 1-Bit-Daten

    Gültige Komprimierung je nach Pixeltiefe
  • Diese Einstellung wird für alle Werkzeuge verwendet, mit denen Raster-Datasets in ArcGIS erstellt werden.

Dialogfeldsyntax

  • Komprimierung: Wählen Sie die Komprimierungsmethode zum Speichern der Daten aus.
    • LZ77 – Verlustfreie Komprimierungsmethode, bei der alle Raster-Zellenwerte erhalten bleiben. Dies ist die Standardeinstellung.
    • LERC: Verlustfreie oder verlustbehaftete Komprimierung, die Raster in eine Reihe von Pixelblöcke unterteilt, in denen jedes Pixel quantisiert und Füllbits basierend auf einer Anzahl von Blockstatistiken unter Berücksichtigung des maximalen Fehlerwertes eingefügt werden können.
    • JPEG: Verlustbehaftete Komprimierung, die den öffentlichen JPEG-Komprimierungsalgorithmus verwendet. Wenn Sie JPEG auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität angeben. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75. Diese Komprimierung kann für JPEG-Dateien, TIFF-Dateien und Geodatabases verwendet werden.
    • JPEG2000 – Verwendet die Wavelet-Technologie, durch die Raster verlustfrei erscheinen. Wenn Sie JPEG2000 auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität angeben. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75. Diese Komprimierung kann für JPEG2000-Dateien und Geodatabases verwendet werden.
    • PackBits: PackBits-Komprimierung für TIFF-Dateien.
    • LZW – Verlustfreie Komprimierungsmethode, bei der alle Raster-Zellenwerte erhalten bleiben.
    • RLE – Run Length Encoding für IMG-Dateien.
    • CCITT_G3 – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
    • CCITT_G4 – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
    • CCITT_1D – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
    • JPEG_YCbCr – Verlustfreie Komprimierung mit den Farbraumkomponenten Luma (Y) und Chroma (Cb und Cr). Wenn Sie JPEG_YCbCr auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität angeben. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75.
    • KEINE: Es erfolgt keine Komprimierung.
  • Komprimierungsqualität (1 – 100): Wenn der Komprimierungstyp JPEG, JPEG_YCbCr oder JPEG2000 ausgewählt wird, muss außerdem die Komprimierungsqualität angegeben werden. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen in einem Bereich von 1 bis 100. Der Standardwert ist 75.
  • Max-Fehler: Wenn der Komprimierungstyp LERC ausgewählt wird, muss außerdem die maximale Fehleranzahl angegeben werden, die in denselben Einheiten ausgedrückt wird wie die Raster-Auflösung. Eine maximale Fehlerzahl von 0,000000 bedeutet, dass eine verlustfreie Komprimierung verwendet wird.

Skriptsyntax

arcpy.env.compression = "compression_type {value}"

ParameterErläuterung

compression_type (erforderlich)

  • LZ77: Verlustfreie Komprimierungsmethode, bei der alle Raster-Zellenwerte erhalten bleiben. Dies ist die Standardeinstellung.
  • LERC: Verlustfreie oder verlustbehaftete Komprimierung, die Raster in eine Reihe von Pixelblöcke unterteilt, in denen jedes Pixel quantisiert und Füllbits basierend auf einer Anzahl von Blockstatistiken unter Berücksichtigung des maximalen Fehlerwertes eingefügt werden können.
  • JPEG: Verlustbehaftete Komprimierung, die den öffentlichen JPEG-Komprimierungsalgorithmus verwendet. Wenn Sie JPEG auswählen, können Sie auch einen Wert für die Komprimierungsqualität angeben. Diese Komprimierung kann für JPEG-Dateien, TIFF-Dateien und Geodatabases verwendet werden.

    Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75.

  • JPEG2000 – Verwendet die Wavelet-Technologie, durch die Raster verlustfrei erscheinen. Wenn Sie JPEG2000 auswählen, können Sie auch einen Wert für die Komprimierungsqualität angeben. Diese Komprimierung kann für JPEG2000-Dateien und Geodatabases verwendet werden.

    Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75.

  • PackBits: PackBits-Komprimierung für TIFF-Dateien.
  • LZW: Verlustfreie Komprimierungsmethode, bei der alle Raster-Zellenwerte erhalten bleiben.
  • RLE – Run Length Encoding für IMG-Dateien.
  • CCITT_G3 – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
  • CCITT_G4 – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
  • CCITT_1D – Verlustfreie Komprimierung für 1-Bit-Daten.
  • JPEG_YCbCr – Verlustfreie Komprimierung mit den Farbraumkomponenten Luma (Y) und Chroma (Cb und Cr). Wenn Sie JPEG_YCbCr auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität angeben. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75.
  • KEINE: Es erfolgt keine Komprimierung.

value (optional)

Wenn der Komprimierungstyp JPEG oder JPEG2000 ausgewählt wird, muss außerdem die Komprimierungsqualität angegeben werden. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen in einem Bereich von 1 bis 100. Der Standardwert ist 75.

Wenn der Komprimierungstyp LERC ausgewählt wird, muss außerdem die maximale Fehleranzahl angegeben werden, die in denselben Einheiten ausgedrückt wird wie die Raster-Auflösung. Eine maximale Fehlerzahl von 0,000000 bedeutet, dass eine verlustfreie Komprimierung verwendet wird.

compression-Syntax
Skriptbeispiel
import arcpy
# Set the compression environment to LZ77.
arcpy.env.compression = "LZ77"
# Set the compression environment to JPEG with a quality of 80.
arcpy.env.compression = "JPEG 80"

Verwandte Themen