Skip To Content

Prozessortyp (Umgebungseinstellung)

Mithilfe von Werkzeugen, die die Umgebungseinstellung "Prozessortyp" berücksichtigen, können Sie auswählen, wo und wie die Daten verarbeitet werden sollen.

Sie können die Daten mithilfe der CPU (Central Processing Unit) oder der GPU (Graphics Processing Unit, Grafikprozessor) verarbeiten.

GPUs eignen sich hervorragend für die Grafik- und Bildverarbeitung, da ihre hochgradig parallele Struktur dafür sorgt, dass große Datenblöcke effizient repetitiv verarbeitet werden. Die Verarbeitung erfolgt lokal.

Die CPU-Verarbeitung erfolgt im Allgemeinen im Rahmenpuffer der Anzeige und kann auf mehreren Kernen und Instanzen parallel laufen. Dies wird von der Umgebungseinstellung Faktor für parallele Verarbeitung bestimmt.

Verwendungshinweise

  • Eine Grafikkarte kann mehrere GPUs unterstützen.
  • Eine CPU unterstützt mehrere Prozessorkerne, und die Verarbeitung kann über mehrere Computer verteilt werden.
  • Geoverarbeitungswerkzeuge verarbeiten Daten nur dann auf der GPU, wenn GPU ausgewählt ist. Andernfalls werden Daten mithilfe der CPU verarbeitet.

Dialogfeldsyntax

  • Prozessortyp: Wählen Sie im Dropdown-Menü aus, welchen Prozessortyp Sie bereitstellen möchten.
    • Leer: Ein Geoverarbeitungswerkzeug interpretiert keinen Wert als Wert ohne Beschränkungen. Ohne Beschränkungen bedeutet, dass eine potenziell vorhandene Standardeinstellung in den zugrunde liegenden Layern nicht überschrieben wird. Dies ist die Standardeinstellung.
    • CPU: Daten werden mit der CPU des Computers verarbeitet.
    • GPU: Daten werden mit der GPU verarbeitet. Bei der Auswahl von GPU deaktivieren die entsprechenden Geoverarbeitungswerkzeuge Faktor für parallele Verarbeitung, um sicherzustellen, dass nur eine Instanz auf der GPU vorhanden ist.

Skriptsyntax

arcpy.env.processorType = processor_type

ParameterErklärung

processor_type

Der zu verwendende Prozessortyp.

  • Leer: Ein Geoverarbeitungswerkzeug interpretiert einen NULL-Wert als Wert ohne Beschränkungen. Ohne Beschränkungen bedeutet, dass eine potenziell vorhandene Standardeinstellung in den zugrunde liegenden Layern nicht überschrieben wird. Dies ist die Standardeinstellung.
  • CPU: Daten werden mit der CPU des Computers verarbeitet.
  • GPU: Daten werden mit der GPU verarbeitet. Bei der Auswahl von GPU deaktiviert das entsprechende Geoverarbeitungswerkzeug parallelProcessingFactor, um sicherzustellen, dass nur eine Instanz auf der GPU vorhanden ist.

processor_type-Syntax

Skriptbeispiel

import arcpy
# Set the processor type environment to GPU.
arcpy.env.processorType = "GPU"

Verwandte Themen