Skip To Content

Analyse-Layer für nächstgelegene Einrichtung erstellen

Zusammenfassung

Erstellt einen Netzwerkanalyse-Layer für die nächstgelegene Einrichtung und legt seine Analyse-Eigenschaften fest. Ein Netzwerkanalyse-Layer für die nächstgelegenen Einrichtung ist hilfreich, um die nächste Einrichtung oder die Einrichtungen zu einem Ereignis auf der Grundlage des angegebenen Reisemodus zu bestimmen. Der Layer kann mit einem lokalen Netzwerk-Dataset oder mit einem online oder in einem Portal gehosteten Service erstellt werden.

Verwendung

  • Nachdem Sie den Analyse-Layer mit diesem Werkzeug erstellt haben, können Sie ihm Netzwerkanalyse-Objekte mithilfe des Werkzeugs Standorte hinzufügen hinzufügen, die Analyse mit dem Werkzeug Berechnen berechnen und die Ergebnisse mit dem Werkzeug In Layer-Datei speichern auf der Festplatte speichern.

  • Bei Verwendung dieses Werkzeugs in Geoverarbeitungsmodellen muss der Ausgabe-Netzwerkanalyse-Layer in einen Modellparameter geändert werden, wenn das Modell als Werkzeug ausgeführt wird. Andernfalls wird der Ausgabe-Layer dem Inhalt der Karte nicht hinzugefügt.

  • In ArcGIS Pro werden die Daten von Netzwerkanalyse-Layern in File-Geodatabase-Feature-Classes auf der Festplatte gespeichert. Bei der Erstellung eines Netzwerk-Analyse-Layers in einem Projekt werden die Daten des Layers in einem neuen Feature-Dataset in der Umgebung Aktueller Workspace erstellt. Bei der Erstellung eines Netzwerkanalyse-Layers in einem Python-Skript müssen Sie zunächst mit arcpy.env.workspace = "<path to file gdb>" explizit eine File-Geodatabase, in der die Layer-Daten gespeichert werden sollen, als Workspace-Umgebung festlegen. Bei der Erstellung des Layers wird dieser File-Geodatabase ein neues Feature-Dataset mit den entsprechenden Sublayer-Feature-Classes hinzugefügt.

Syntax

MakeClosestFacilityAnalysisLayer(network_data_source, {layer_name}, {travel_mode}, {travel_direction}, {cutoff}, {number_of_facilities_to_find}, {time_of_day}, {time_zone}, {time_of_day_usage}, {line_shape}, {accumulate_attributes}, {generate_directions_on_solve})
ParameterErklärungDatentyp
network_data_source

Das Netzwerk-Dataset oder der Service, für das bzw. den die Netzwerkanalyse ausgeführt wird. Verwenden Sie die Portal-URL für einen Service.

Network Dataset Layer;String
layer_name
(optional)

Der Name des zu erstellenden Netzwerkanalyse-Layers.

String
travel_mode
(optional)

Der Name des Reisemodus, der in der Analyse verwendet werden soll. Der Reisemodus stellt eine Sammlung von Netzwerkeinstellungen (z. B. Reisebeschränkungen und Wendenregeln) dar, mit denen festgelegt wird, wie ein Fußgänger, Auto, Lkw oder anderes Transportmittel sich durch das Netzwerk bewegt. Reisemodi werden für die Netzwerkdatenquelle definiert.

Ein arcpy.na.TravelMode-Objekt und eine Zeichenfolge mit der gültigen JSON-Repräsentation eines Reisemodus können ebenfalls als Eingabe für den Parameter verwendet werden.

String
travel_direction
(optional)

Gibt die Fahrtrichtung zwischen Einrichtungen und Ereignissen an.

  • TO_FACILITIESDie Fahrtrichtung erfolgt von den Ereignissen zu den Einrichtungen. Einzelhandelsgeschäfte verwenden im Allgemeinen diese Einstellung, da es hier darauf ankommt, wie lange die Käufer (Ereignisse) brauchen, um den Laden zu erreichen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • FROM_FACILITIESDie Fahrtrichtung erfolgt von den Einrichtungen zu den Ereignissen. Feuerwehren verwenden im Allgemeinen diese Einstellung, da es hier darauf ankommt, wie lange es dauert, von der Feuerwache (Einrichtung) zum Einsatzort (Ereignis) zu fahren.

Die Fahrtrichtung kann sich darauf auswirken, welche Einrichtungen gefunden werden, wenn das Netzwerk Einbahnstraßen oder von der Fahrtrichtung abhängige Impedanzen enthält. So kann es zum Beispiel 10 Minuten dauern, um von einem bestimmten Ereignis zu einer bestimmten Einrichtung zu fahren, während die Fahrt in die Gegenrichtung (von der Einrichtung zum Ereignis) aufgrund von Einbahnstraßen oder anderen Verkehrsbedingungen 15 Minuten dauert.

String
cutoff
(optional)

Der Impedanzwert, bei dem die Suche nach Einrichtungen für ein angegebenes Ereignis in den Einheiten des Impedanzattributs beendet werden soll, das vom ausgewählten travel_mode verwendet wird. Dieser Grenzwert kann pro Ereignis überschrieben werden, indem einzelne Grenzwerte im Bedarfspunkt-Sublayer angegeben werden, wenn travel_direction='TO_FACILITIES', oder er kann pro Einrichtung überschrieben werden, indem einzelne Grenzwerte im Einrichtungs-Sublayer angegeben werden, wenn travel_direction='FROM_FACILITIES'Für die Analyse wird standardmäßig kein Grenzwert verwendet.

Double
number_of_facilities_to_find
(optional)

Die Anzahl der nächstgelegenen Einrichtungen, die pro Ereignis gesucht werden sollen. Der Standardwert kann überschrieben werden, indem ein einzelner Wert für die Eigenschaft TargetFacilityCount im Bedarfspunkt-Sublayer angegeben wird. Die standardmäßige Anzahl an Einrichtungen, die gesucht werden sollen, lautet Eins.

Long
time_of_day
(optional)

Gibt die Uhrzeit und das Datum für den Beginn oder das Ende der Routen an. Die Interpretation dieses Wertes hängt davon ab, ob time_of_day_usage auf Startzeit oder Endzeit festgelegt ist.

Wenn Sie ein verkehrsbasiertes Impedanzattribut ausgewählt haben, wird die Lösung auf Grundlage des dynamischen Verkehrsaufkommens zu dem hier angegebenen Zeitpunkt generiert. Sie können ein Datum und eine Uhrzeit im Format 14.5.2012 10:30 angeben.

Statt ein bestimmtes Datum zu verwenden, kann ein Wochentag mithilfe der folgenden Datumsangaben angegeben werden:

  • Heute – 30.12.1899
  • Sonntag: 31.12.1899
  • Montag – 1.1.1900
  • Dienstag: 02.01.1900
  • Mittwoch: 03.01.1900
  • Donnerstag: 04.01.1900
  • Freitag: 05.01.1900
  • Samstag: 06.01.1900
Wenn Sie beispielsweise angeben möchten, dass die Reise am Dienstag um 17:00 Uhr starten soll, geben Sie den Parameterwert wie folgt an: 2.1.1900 17:00.

Date
time_zone
(optional)

Gibt die Zeitzone des Parameters time_of_day an.

  • LOCAL_TIME_AT_LOCATIONSDer Parameter time_of_day bezieht sich auf die Zeitzone, in der sich die Einrichtungen oder Ereignisse befinden. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Wenn time_of_day_usage auf START_TIME und travel_direction auf FROM_FACILITIES festgelegt ist, ist dies die Zeitzone der Einrichtungen.
    • Wenn time_of_day_usage auf START_TIME und travel_direction auf TO_FACILITIES festgelegt ist, ist dies die Zeitzone der Ereignisse.
    • Wenn time_of_day_usage auf END_TIME und travel_direction auf FROM_FACILITIES festgelegt ist, ist dies die Zeitzone der Ereignisse.
    • Wenn time_of_day_usage auf END_TIME und travel_direction auf TO_FACILITIES festgelegt ist, ist dies die Zeitzone der Einrichtungen.
  • UTCDer Parameter time_of_day bezieht sich auf die koordinierte Weltzeit (UTC). Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie nach den nächstgelegenen Einrichtungen oder Ereignissen für eine bestimmte Zeit (z. B. jetzt) suchen möchten, sich jedoch nicht sicher sind, in welcher Zeitzone sich die Einrichtungen oder Ereignisse befinden.
String
time_of_day_usage
(optional)

Gibt an, ob der Wert des Parameters time_of_day die Ankunfts- oder Abfahrtzeit für die Route oder die Routen darstellt.

  • START_TIMEtime_of_day wird als Abfahrtzeit von der Einrichtung oder dem Ereignis interpretiert. Dies ist die Standardeinstellung.Wenn diese Einstellung ausgewählt wird, gibt time_of_day an, dass der Solver die beste Route für eine bestimmte Abfahrtzeit bestimmen soll.
  • END_TIMEtime_of_day wird als Ankunftszeit an der Einrichtung oder beim Ereignis interpretiert. Diese Option empfiehlt sich, wenn Sie wissen möchten, wann von einem Ort abgefahren werden soll, um zur in time_of_day festgelegten Uhrzeit am Ziel einzutreffen.
String
line_shape
(optional)

Gibt den Shape-Typ für die Routen-Features an, die von der Analyse ausgegeben werden.

Gleichgültig, welcher Ausgabe-Shape-Typ gewählt wird, die optimale Route wird immer durch die Netzwerkimpedanz und nie durch die Euklidische Entfernung bestimmt. Dies bedeutet, dass sich nur die Routen-Shapes und nicht der zugrunde liegende Durchlauf des Netzwerks unterscheiden.

  • ALONG_NETWORKDie Ausgabe-Routen haben die exakte Form der zugrunde liegenden Netzwerkquellen. Die Ausgabe umfasst Routenmesswerte für die lineare Referenzierung. Die Messwerte nehmen ab dem ersten Halt zu und zeichnen die kumulierte Impedanz auf, um eine bestimmte Position zu erreichen.
  • NO_LINESFür die Ausgaberouten wird kein Shape erstellt.
  • STRAIGHT_LINESDas Ausgabe-Routen-Shape ist eine einzelne gerade Linie zwischen den Stopps.
String
accumulate_attributes
[accumulate_attributes,...]
(optional)

Eine Liste mit Kostenattributen, die während der Analyse akkumuliert werden sollen. Diese akkumulierten Attribute dienen nur Referenzzwecken. Vom Solver wird bei der Berechnung der Analyse nur das Kostenattribut verwendet, das im festgelegten Reisemodus angegeben ist.

Für jedes akkumulierte Kostenattribut wird den Netzwerkanalyse-Ausgabe-Features eine Total_[Impedance]-Eigenschaft hinzugefügt.

Dieser Parameter ist nicht verfügbar, wenn die Netzwerkdatenquelle ein Service ist.

String
generate_directions_on_solve
(optional)

Gibt an, ob beim Ausführen der Analyse Wegbeschreibungen erstellt werden.

  • DIRECTIONS Gibt an, dass die detaillierten Wegbeschreibungen beim Berechnen erstellt werden.
  • NO_DIRECTIONSGibt an, dass die detaillierten Wegbeschreibungen beim Berechnen nicht erstellt werden. Dies ist die Standardeinstellung.

Der Zeitaufwand für Analysen, bei denen das Erstellen detaillierter Wegbeschreibungen nicht erforderlich ist, kann beträchtlich reduziert werden, wenn Sie die Standardoption NO_DIRECTIONS verwenden.

Boolean

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_network_analysis_layer

Der neu erstellte Netzwerkanalyse-Layer.

Network Analyst-Layer

Codebeispiel

MakeClosestFacilityAnalysisLayer – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Ausführen des Werkzeugs, wenn nur die erforderlichen Parameter verwendet werden.

network = "C:/Data/SanFrancisco.gdb/Transportation/Streets_ND"
arcpy.na.MakeClosestFacilityAnalysisLayer(network, "ClosestFireStations")
MakeClosestFacilityAnalysisLayer – Beispiel 2 (Python-Fenster)

Führen Sie das Werkzeug unter Verwendung aller Parameter aus.

network = "C:/Data/SanFrancisco.gdb/Transportation/Streets_ND"
arcpy.na.MakeClosestFacilityAnalysisLayer(network, "ClosestHospitals",
                                "Driving Time", "TO_FACILITIES", 5, 3,
                                "1/1/1900 9:00 AM", "UTC", "START_TIME",
                                "ALONG_NETWORK", ["Meters", "TravelTime"])
MakeClosestFacilityAnalysisLayer – Beispiel 3 (eigenständiges Python-Skript)

Mit dem folgenden eigenständigen Python-Skript wird veranschaulicht, wie das Werkzeug MakeClosestFacilityAnalysisLayer verwendet werden kann, um von den Ladenstandorten aus das nächst gelegene Lager zu ermitteln.

# Name: MakeClosestFacilityAnalysisLayer_Workflow.py
# Description: Find the closest warehouse from the store locations and save the
#              results to a layer file on disk.
# Requirements: Network Analyst Extension

#Import system modules
import arcpy
from arcpy import env
import os

try:
    #Check out Network Analyst license if available. Fail if the Network Analyst license is not available.
    if arcpy.CheckExtension("network") == "Available":
        arcpy.CheckOutExtension("network")
    else:
        raise arcpy.ExecuteError("Network Analyst Extension license is not available.")
    
    #Set environment settings
    output_dir = "C:/Data"
    #The NA layer's data will be saved to the workspace specified here
    env.workspace = os.path.join(output_dir, "Output.gdb")
    env.overwriteOutput = True

    #Set local variables
    input_gdb = "C:/Data/Paris.gdb"
    network = os.path.join(input_gdb, "Transportation", "ParisMultimodal_ND")
    layer_name = "ClosestWarehouse"
    travel_mode = "Driving Time"
    facilities = os.path.join(input_gdb, "Analysis", "Warehouses")
    incidents = os.path.join(input_gdb, "Analysis", "Stores")
    output_layer_file = os.path.join(output_dir, layer_name + ".lyrx")

    #Create a new closest facility analysis layer. 
    result_object = arcpy.na.MakeClosestFacilityAnalysisLayer(network,
                                    layer_name, travel_mode, "TO_FACILITIES",
                                    number_of_facilities_to_find=1)

    #Get the layer object from the result object. The closest facility layer can
    #now be referenced using the layer object.
    layer_object = result_object.getOutput(0)

    #Get the names of all the sublayers within the closest facility layer.
    sublayer_names = arcpy.na.GetNAClassNames(layer_object)
    #Stores the layer names that we will use later
    facilities_layer_name = sublayer_names["Facilities"]
    incidents_layer_name = sublayer_names["Incidents"]

    #Load the warehouses as Facilities using the default field mappings and
    #search tolerance
    arcpy.na.AddLocations(layer_object, facilities_layer_name,
                            facilities, "", "")

    #Load the stores as Incidents. Map the Name property from the NOM field
    #using field mappings
    field_mappings = arcpy.na.NAClassFieldMappings(layer_object,
                                                    incidents_layer_name)
    field_mappings["Name"].mappedFieldName = "NOM"
    arcpy.na.AddLocations(layer_object, incidents_layer_name, incidents,
                          field_mappings, "")

    #Solve the closest facility layer
    arcpy.na.Solve(layer_object)

    #Save the solved closest facility layer as a layer file on disk
    layer_object.saveACopy(output_layer_file)

    print("Script completed successfully")

except Exception as e:
    # If an error occurred, print line number and error message
    import traceback, sys
    tb = sys.exc_info()[2]
    print("An error occurred on line %i" % tb.tb_lineno)
    print(str(e))

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja