Skip To Content

Gruppierung zu Regionen

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Zusammenfassung

Für jede Zelle in der Ausgabe wird die Zugehörigkeit der Zelle zu einer verbundenen Region ermittelt. Jeder Region wird eine eindeutige Nummer zugewiesen.

Weitere Informationen zum Erstellen von einzelnen Zonen mit "Gruppierung zu Regionen"

Abbildung

Abbildung: Gruppierung zu Regionen
OutRas = RegionGroup(InRas1)

Verwendung

  • Die erste gescannte Region erhält den Wert 1, die zweite den Wert 2 usw., bis allen Regionen ein Wert zugewiesen wurde. Der Scan erfolgt von links nach rechts, von oben nach unten. Die den Ausgabe-Zonen zugewiesenen Werte hängen davon ab, wann sie im Scanvorgang gefunden wurden.

  • Die Option Link-Feld zur Ausgabe hinzufügen (ADD_LINK in Python) ist standardmäßig aktiviert. Dadurch wird in der Attributtabelle des Ausgabe-Rasters ein Element mit dem Namen LINK erstellt, das den ursprünglichen Wert für jede Zelle aus dem Eingabe-Raster beibehält.

  • Mit dem Feld LINK können Sie die Abstammung der einzelnen neu erstellten Regionen für Abfragen oder Analysen nachverfolgen.

    Beispielsweise lautet die Attributtabelle für das in der oben stehenden Abbildung dargestellte Ausgabe-Raster wie folgt:

    Beispiel für LINK-Element in einer Attributtabelle

  • Die Verarbeitung wird erheblich beschleunigt, wenn das Feld LINK nicht erstellt wird. Deaktivieren Sie diese Option, wenn der ursprüngliche Wert der einzelnen Regionen nicht mehr benötigt wird.

  • Mit der Umgebungseinstellung Maske können die räumliche Konfiguration und die Anzahl der Regionen im Ausgabe-Raster geändert werden.

  • Gruppierung zu Regionen ist besonders nützlich, wenn die Analyse sich auf Regionen richtet und nicht auf Zonen. Da der Eingabezonenwert beibehalten wird, kann auch die ursprüngliche zonale Klasse in der Analyse verwendet werden.

  • Zellenpositionen, die den ausgeschlossenen Wert enthalten, erhalten in der Ausgabe den Wert 0, damit diese Zonen nicht mit bestehenden Zellenpositionen mit dem Wert "NoData" verwechselt werden. Da Gruppierung zu Regionen bei der Nummerierung mit dem Wert 1 beginnt, werden die aus der Neugruppierung ausgeschlossenen Zellen als Hintergrund betrachtet. Diese Hintergrundzellen können reklassifiziert oder als beliebiger anderer Wert bearbeitet werden. Die Positionen, die ausgeschlossene Werte enthalten sind, können mit dem Werkzeug Con problemlos in "NoData" konvertiert werden.

  • Weitere Informationen zur Geoverarbeitung von Umgebungen mit diesem Werkzeug finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Syntax

RegionGroup (in_raster, {number_neighbors}, {zone_connectivity}, {add_link}, {excluded_value})
ParameterErklärungDatentyp
in_raster

Das Eingabe-Raster, dessen eindeutige verbundene Regionen identifiziert werden.

Die Eingabe muss den Typ "Ganzzahl" aufweisen.

Raster Layer
number_neighbors
(optional)

Die Anzahl der benachbarten Zellen, die bei der Auswertung der Konnektivität zwischen Zellen verwendet werden sollen.

  • FOURDefiniert die Konnektivität zwischen Zellen desselben Wertes nur, wenn sich die Zellen unmittelbar links, rechts, über oder unter einer der vier nächstgelegenen Nachbarn befinden. Wenn zwei Zellen mit dem gleichen Wert diagonal zueinander liegen, gelten sie nicht als verbunden. Dies ist die Standardeinstellung.
  • EIGHTDefiniert die Konnektivität zwischen Zellen mit demselben Wert, wenn sie innerhalb der unmittelbaren Acht-Zellen-Nachbarschaft (die acht nächsten Nachbarn) zueinander liegen. Dazu gehört die Lage rechts, links, über oder diagonal zueinander.
String
zone_connectivity
(optional)

Definiert, welche Zellenwerte beim Testen der Konnektivität berücksichtigt werden.

  • WITHINTestet die Konnektivität zwischen gleichen Eingabewerten innerhalb einer Zone.Es können nur Zellen aus der gleichen Zone (Wert) gruppiert werden, die die räumlichen Anforderungen hinsichtlich der Konnektivität erfüllen, die durch den Parameter number_neighbors (vier oder acht Nachbarn) angegeben werden. Dies ist die Standardeinstellung.
  • CROSSTestet die Konnektivität zwischen Zellen mit beliebigen Werten anhand der räumlichen Anforderungen, die durch den Parameter number_neighbors angegeben werden, wobei der durch den Parameter excluded_value angegebene Wert ausgeschlossen wird.Wenn CROSS verwendet wird, muss ein Wert für den Parameter {excluded_value} eingegeben werden.
String
add_link
(optional)

Gibt an, ob der Tabelle der Ausgabe ein Link-Feld hinzugefügt wird.

  • ADD_LINKDer Tabelle des Ausgabe-Rasters wird das Element LINK hinzugefügt. Dieses Element speichert die ursprünglichen Werte für jede neu erstellte Zone (aus getrennten Regionen) aus dem Eingabe-Raster, bevor sie umgruppiert werden. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NO_LINKDie Attributtabelle für das Ausgabe-Raster enthält nur die Elemente Value und Count.
Boolean
excluded_value
(optional)

Ermittelt einen Wert so, dass, wenn eine Zellenposition den Wert enthält, keine räumliche Konnektivität ausgewertet wird, egal wie die Anzahl der Nachbarn angegeben wurde (FOUR oder EIGHT).

Zellen mit dem ausgeschlossenen Wert werden als NoData-Werte behandelt und aus Berechnungen entfernt. Zellenpositionen, die den ausgeschlossenen Wert enthalten, erhalten den Wert "0" im Ausgabe-Raster.

Der ausgeschlossene Wert ähnelt dem Konzept eines Hintergrundwertes bzw. dem Festlegen einer Maske in der Umgebung für eine einzelne Ausführung des Werkzeugs. Für diesen Parameter muss ein Wert angegeben werden, wenn das Schlüsselwort CROSS angegeben wird.

Long

Rückgabewert

NameErklärungDatentyp
out_raster

Das Ausgabe-Raster für "Gruppierung zu Regionen".

Die Ausgabe ist immer ganzzahlig.

Raster

Codebeispiel

RegionGroup – Beispiel 1 (Python-Fenster)

In diesem Beispiel wird jeder Region des Eingabe-Rasters mithilfe der Achtfach-Konnektivität eine eindeutige Zahl zugewiesen.

import arcpy
from arcpy import env
from arcpy.sa import *
env.workspace = "C:/sapyexamples/data"
outRgnGrp = RegionGroup("land", "EIGHT", "", "", 5)
outRgnGrp.save("c:/sapyexamples/output/reggrp_ex5")
RegionGroup – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

In diesem Beispiel wird jeder Region des Eingabe-Rasters mithilfe der Achtfach-Konnektivität mit einem ausgeschlossenen Wert eine eindeutige Zahl zugewiesen.

# Name: RegionGroup_Ex_02.py
# Description: Records, for each cell in the output, the
#              identity of the connected region to which 
#              it belongs within the Analysis window. A 
#              unique number is assigned to each region.
# Requirements: Spatial Analyst Extension

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env
from arcpy.sa import *

# Set environment settings
env.workspace = "C:/sapyexamples/data"

# Set local variables
inRaster = "land"
valToIgnore = 5

# Execute RegionGroup
outRegionGrp = RegionGroup(inRaster, "EIGHT", "CROSS", 
                           "NO_LINK", valToIgnore)

# Save the output 
outRegionGrp.save("C:/sapyexamples/output/reggrpout")

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert Spatial Analyst
  • Standard: Erfordert Spatial Analyst
  • Advanced: Erfordert Spatial Analyst

Verwandte Themen