Skip To Content

Teilnetz exportieren

Zusammenfassung

Exportiert Teilnetze aus einem Versorgungsnetz in eine JSON-Datei. Mit diesem Werkzeug können Sie zudem eine Zeile in der Tabelle der Teilnetze löschen, sofern das Is deleted-Attribut auf "true" festgelegt ist. Damit wird angegeben, dass der Teilnetz-Controller aus dem Teilnetz entfernt wurde.

Weitere Informationen zum Exportieren von Teilnetzen

Verwendung

  • Die Teilnetze müssen bereinigt werden. Führen Sie zunächst das Werkzeug Teilnetz aktualisieren aus.

  • Die Netzwerk-Topologie muss aktiviert sein.

  • Dieses Werkzeug sollte bei bestehender Verbindung zur Standardversion ausgeführt werden.

  • Die Parameter in der Kategorie Trace Parameters können nur über Python ausgeführt werden.

  • Das Eingabe-Versorgungsnetz muss ein Utility Network-Service sein.

  • Damit Sie den Parameter Export als bestätigt festlegen verwenden können, muss Folgendes zutreffen:

    • Das Eingabe-Versorgungsnetz muss die standardmäßige Verzweigungsversion referenzieren.
    • Bei dem verbundenen Portal-Konto muss es sich um den Besitzer des Portal-Versorgungsnetzes handeln.

  • In ArcGIS Pro 2.3 wurden die folgenden Parameter hinzugefügt: Geometrie einbeziehen, Ergebnistypen, Ergebnis-Netzwerkattribute und Ergebnisfelder. Wenn diese Parameter verwendet werden, kann das Format der JSON-Ausgabedatei variieren. Für diese Parameter ist ArcGIS Enterprise 10.7 oder höher erforderlich. Weitere Informationen zur Antwortsyntax der Ausgabe-JSON.

Syntax

ExportSubnetwork(in_utility_network, domain_network, tier, subnetwork_name, export_acknowledged, out_json_file, {condition_barriers}, {function_barriers}, {include_barriers}, {traversability_scope}, {propagators}, {include_geometry}, {result_types}, {result_network_attributes}, {result_fields})
ParameterErklärungDatentyp
in_utility_network

Das Versorgungsnetz, das das zu exportierende Teilnetz enthält.

Utility Network; Utility Network Layer
domain_network

Die Netzart, in der das Teilnetz enthalten ist.

String
tier

Die Ebene, in der das Teilnetz enthalten ist.

String
subnetwork_name

Der Name des zu exportierenden Teilnetzes. Wählen Sie eine bestimmte Quelle zum Exportieren der entsprechenden Teilnetzinformationen aus.

String
export_acknowledged

Gibt an, ob das Attribut LASTACKEXPORTSUBNETWORK für den entsprechenden Controller in der Tabelle der Teilnetze und das Feature in der SubnetLine-Feature-Class aktualisiert werden.

  • ACKNOWLEDGEAktualisiert das Attribut LASTACKEXPORTSUBNETWORK für den entsprechenden Controller in der Tabelle der Teilnetze. Wenn die Quelle für die Löschung markiert wurde (Is deleted = True), dann wird sie aus der Tabelle der Teilnetze gelöscht.
  • NO_ACKNOWLEDGEDas Attribut LASTACKEXPORTSUBNETWORK für den entsprechenden Controller in der Tabelle der Teilnetze wird nicht aktualisiert. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
out_json_file

Name und Speicherort der zu generierenden JSON-Datei.

File
condition_barriers
[[Name, Operator, Type, Value, Combine Using],...]
(optional)

Legt für Features eine Bedingungsbarriere für Durchlässigkeit basierend auf einem Vergleich mit einem Netzwerkattribut fest, oder führt eine Überprüfung der Kategoriezeichenfolge durch. Eine Bedingungsbarriere verwendet ein Netzwerkattribut, einen Operator und einen Typ sowie einen Attributwert. Halten Sie eine Verfolgung beispielsweise an, wenn das Attribut Device Status dem spezifischen Wert Open entspricht. Wenn ein Feature diese Bedingung erfüllt, wird die Verfolgung angehalten. Bei Verwendung mehrerer Attribute können Sie mit dem Parameter Kombination verwenden eine And- oder eine Or-Bedingung definieren.

Die Komponenten der Bedingungsbarrieren sind folgende:

  • Name: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Type: Hier können Sie einen bestimmten Wert oder ein bestimmtes Netzwerkattribut des Wertes, der im Parameter name angegeben ist, wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp festlegen, der in Abhängigkeit vom Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Combine Using: Legen Sie diesen Wert fest, wenn Sie mehrere Attribute hinzufügen müssen. Sie können sie mit einer And- oder einer Or-Bedingung verbinden.

Die operator-Werte für die Bedingungsbarriere lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die type-Optionen für die Bedingungsbarriere lauten wie folgt:

  • SPECIFIC_VALUENach einem bestimmten Wert filtern.
  • NETWORK_ATTRIBUTENach einem Netzwerkattribut filtern.

Die Combine Using-Werte lauten wie folgt:

  • ANDDie Bedingungsbarrieren kombinieren.
  • ORVerwenden, wenn eine der Bedingungsbarrieren erfüllt ist.
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

Value Table
function_barriers
[[Function, Attribute, Operator, Value, Use Local Values],...]
(optional)

Legt für Features eine Durchlässigkeitsbarriere basierend auf einer Funktion fest. Funktionsbarrieren können beispielsweise verwendet werden, um die Entfernung der Verfolgung vom Startpunkt einzuschränken oder einen Maximalwert zum Anhalten einer Verfolgung festzulegen. Die Länge der jeweils zurückgelegten Linie wird beispielsweise der bisher zurückgelegten Gesamtentfernung hinzugefügt. Wenn die zurückgelegte Gesamtlänge den angegebenen Wert erreicht hat, wird die Verfolgung angehalten.

Die Komponenten der Funktionsbarrieren sind folgende:

  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert des Eingabeattributtyps festlegen, der zur Beendigung führt, wenn er ermittelt wird.
  • Use Local Values: Hier können Sie Werte in jeder Richtung berechnen, im Gegensatz zu einem allgemeinen globalen Wert. Verwenden Sie dies beispielsweise für eine Funktionsbarriere, die die Summe von Shape length berechnet, wobei die Verfolgung beendet wird, wenn der Wert größer als oder gleich 4 ist. Wenn Sie im globalen Fall zwei Kanten mit dem Wert 2 durchlaufen haben, wird die Verfolgung beendet, da Sie bereits die Shape-Länge 4 erreicht haben. Wenn lokale Werte verwendet werden, dann läuft die Verfolgung weiter, da sich die lokalen Werte auf jedem Pfad ändern.

  • TRUELokale Werte verwenden.
  • FALSEGlobale Werte verwenden. Dies ist die Standardeinstellung.

Mögliche Werte der function-Optionen für die Funktionsbarriere:

  • AVERAGEDer Durchschnitt der Eingabewerte.
  • COUNTDie Anzahl der Features.
  • MAXDas Maximum der Eingabewerte.
  • MINDas Minimum der Eingabewerte.
  • ADDDie Werte addieren.
  • SUBTRACTDie Werte subtrahieren. Bei Verfolgungen vom Typ "Teilnetz-Controller" und "Schleifen" wird die Subtrahieren-Funktion nicht unterstützt.

Es liegt beispielsweise ein Startpunkt-Feature mit dem Wert 20 vor. Das nächste Feature hat den Wert 30. Wenn Sie die Minimum-Funktion verwenden, ist das Ergebnis 20. Maximum ist 30, Addieren ist 50, Mittelwert ist 25, Anzahl ist 2 und Subtrahieren ist -10.

Die operator-Wertoptionen für die Funktionsbarriere lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

Value Table
include_barriers
(optional)

Gibt an, ob die Barrieren-Features für die Durchlassfähigkeit in die Verfolgungsergebnisse einbezogen werden. Barrieren für die Durchlassfähigkeit sind optional, auch wenn sie in der Teilnetzdefinition voreingestellt wurden.

  • INCLUDE_BARRIERSBarrieren für die Durchlassfähigkeit werden in die Verfolgungsergebnisse einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • EXCLUDE_BARRIERSBarrieren für die Durchlassfähigkeit werden nicht in die Verfolgungsergebnisse einbezogen.
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

Boolean
traversability_scope
(optional)

Gibt den Typ der Durchlassfähigkeit an, der umgesetzt werden soll. Der Umfang der Durchlassfähigkeit regelt, ob die Durchlassfähigkeit an Knoten, an Kanten oder an Knoten und an Kanten umgesetzt wird. Beispiel: Wenn eine Bedingungsbarriere definiert wurde, um die Verfolgung zu stoppen, wenn DEVICESTATUS auf Open festgelegt wurde und der Umfang der Durchlassfähigkeit nur für Kanten festgelegt ist, würde die Verfolgung auch dann nicht gestoppt, wenn ein offenes Bauteil vorhanden ist, da DEVICESTATUS nur für Knoten gilt. Anders gesagt wird mit diesem Parameter angegeben, ob bei der Verfolgung Knoten, Kanten oder beides ignoriert werden sollen.

  • BOTH_JUNCTIONS_AND_EDGESDurchlassfähigkeit auf Knoten und Kanten anwenden.
  • JUNCTIONS_ONLYDurchlassfähigkeit nur auf Knoten anwenden.
  • EDGES_ONLYDurchlassfähigkeit nur auf Kanten anwenden.
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

String
propagators
[[Attribute, Substitution Attribute, Function, Operator, Value],...]
(optional)

Legt fest, welche Netzwerkattribute weitergegeben werden sollen und wie diese Weitergabe während einer Verfolgung durchgeführt werden soll. Weitergegebene Klassenattribute geben die Schlüsselwerte für Teilnetz-Controller an, die auf die restlichen Features im Teilnetz verteilt werden. In einem Stromversorgungsmodell können Sie beispielsweise die Phasenwerte weitergeben.

Folgende Komponenten stehen bei den Weitergabemodulen zur Verfügung:

  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Substitution Attribute: Verwendet einen Ersatzwert anstelle von Bitset-Netzwerkattributwerten. Ersetzungen werden basierend auf der Anzahl der Bits im weitergegebenen Netzwerkattribut codiert. Eine Ersetzung ist die Zuordnung der Bits in einer Phase zu jeweils einem anderen Bit. Bei Phase AC kann im Rahmen einer Ersetzung z. B. Bit A zu B und Bit C zu NULL zugeordnet werden. In diesem Beispiel lautet die Ersetzung für 1010 (Phase AC) 0000-0010-0000-0000 (512). In der Ersetzung ist die Zuordnung ersichtlich, damit Sie wissen, dass Phase A zu B zugeordnet und Phase C zu NULL zugeordnet wurde und nicht andersherum (d. h. Phase A wurde nicht zu NULL zugeordnet und Phase C nicht zu B).
  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.

Mögliche Werte von function für die Weitergabemodule:

  • PROPAGATED_BITWISE_ANDDie Werte aus einem Feature mit dem nächsten vergleichen.
  • PROPAGATED_MINDen Minimalwert abrufen.
  • PROPAGATED_MAXDen Maximalwert abrufen.

Die operator-Werte für das Weitergabemodul lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES NOT INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INLCUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

Value Table
include_geometry
(optional)

Gibt an, ob die Geometrie in die Ergebnisse aufgenommen werden soll.

  • INCLUDE_GEOMETRYDie Geometrie wird in die Ergebnisse aufgenommen.
  • EXCLUDE_GEOMETRYDie Geometrie wird nicht in die Ergebnisse aufgenommen. Dies ist die Standardeinstellung.
Hinweis:

Dieser Parameter kann nur in ArcGIS Enterprise 10.7 und höher verwendet werden.

Boolean
result_types
[result_types,...]
(optional)

Gibt den Typ der zu exportierenden Ergebnisse an.

  • CONNECTIVITYGeben Sie Features zurück, die über räumliche Lagegleichheit oder Konnektivitätszuordnungen verbunden sind. Dies ist die Standardeinstellung.
  • FEATURESGeben Sie in der Antwort Informationen auf Feature-Ebene zurück.
Hinweis:

Dieser Parameter kann nur in ArcGIS Enterprise 10.7 und höher verwendet werden.

String
result_network_attributes
[result_network_attributes,...]
(optional)

Die Netzwerkattribute, die in die Ergebnisse aufgenommen werden.

Hinweis:

Dieser Parameter kann nur in ArcGIS Enterprise 10.7 und höher verwendet werden.

String
result_fields
[Feature Class, Field Name]
(optional)

Felder aus einer Feature-Class, die als Ergebnisse zurückgegeben werden sollen. Die Werte des Feldes werden in den Ergebnissen für die Features im Teilnetz zurückgegeben.

Hinweis:

Dieser Parameter kann nur in ArcGIS Enterprise 10.7 und höher verwendet werden.

Value Table

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_utility_network

Das aktualisierte Versorgungsnetz.

Utility Network

Codebeispiel

ExportSubnetwork – Beispiel (Python-Fenster)

Mit diesem Beispielskript werden die entsprechenden Teilnetzinformationen für die Quelle "RMT002" in eine JSON-Datei exportiert.

import arcpy
arcpy.ExportSubnetwork_un("Utility Network", "ElectricDistribution", 
                          "Medium Voltage", "RMT002", "ACKNOWLEDGE", 
                          "C:\\Temp\\RMT002clean.json")

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Nein
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen