Skip To Content

Verfolgen

Zusammenfassung

Gibt ausgewählte Features basierend auf Konnektivität oder Durchlassfähigkeit aus den angegebenen Startpunkten zurück.

Mithilfe von Versorgungsnetz-Verfolgungsfunktionen können Sie die Pfade in Ihrem Netzwerk analysieren. Dieses Werkzeug führt eine Verfolgung durch, die Features basierend auf Konnektivität oder Durchlassfähigkeit von den angegebenen Startpunkten aus zurückgibt. Durchlassfähigkeit bezieht sich auf Pfade, die durch verbundene oder verknüpfte Features entstehen, die bestimmte Konfigurationsanforderungen erfüllen.

Ergebnisse aus einer Verfolgung werden als Auswahlsatz der entsprechenden Netzwerk-Features zurückgegeben. Der aus einer Verfolgung resultierende Auswahlsatz kann an eine andere Karte oder an eine Schemaansicht weitergegeben oder als Eingabe für ein anderes Werkzeug bzw. eine andere Verfolgung verwendet werden.

Weitere Informationen zum Verfolgen von Versorgungsnetzen

Verwendung

  • Die Netzwerk-Topologie muss aktiviert sein. Da das Werkzeug Verfolgen auf der Netzwerk-Topologie basiert, sind die Ergebnisse einer Verfolgung von Dirty Areas nicht unbedingt genau. Es muss überprüft werden, ob die Netzwerk-Topologie für die zu verfolgende Fläche die aktuellsten Änderungen oder Aktualisierungen darstellt.

  • Das Eingabe-Versorgungsnetz muss ein Utility Network-Service sein.

Syntax

Trace_un (in_utility_network, trace_type, {starting_points}, {barriers}, {domain_network}, {tier}, {target_tier}, {subnetwork_name}, {shortest_path_network_attribute_name}, {include_containers}, {include_content}, {include_structures}, {include_barriers}, {validate_consistency}, {condition_barriers}, {function_barriers}, {traversability_scope}, {filter_barriers}, {filter_function_barriers}, {filter_scope}, {filter_bitset_network_attribute_name}, {filter_nearest}, {nearest_count}, {nearest_cost_network_attribute}, {nearest_categories}, {nearest_assets}, {functions}, {propagators}, {output_assettypes}, {output_conditions}, {include_isolated_features})
ParameterErklärungDatentyp
in_utility_network

Das Versorgungsnetz, für das die Verfolgung ausgeführt wird. Das Eingabe-Versorgungsnetz muss aus einer Feature-Service-Umgebung stammen. Ein Versorgungsnetz aus einer Enterprise-Geodatabase-Verbindungsdatei wird nicht unterstützt.

Utility Network; Utility Network Layer
trace_type

Der Typ der auszuführenden Verfolgung.

  • CONNECTED Eine Verbindungsverfolgung beginnt an mindestens einem Startpunkt und erstreckt sich entlang der verbundenen Features nach außen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • SUBNETWORK Eine Teilnetz-Verfolgung beginnt an mindestens einem Startpunkt und erstreckt sich nach außen, um die Ausdehnung des Teilnetzes zu umschließen.
  • SUBNETWORK_CONTROLLERSBei einer Verfolgung von Teilnetz-Controllern werden Quellen und Senken in Teilnetz-Controllern verortet, die mit einem Teilnetz verknüpft sind.
  • UPSTREAMBei einer Verfolgung flussaufwärts werden Features ermittelt, die sich flussaufwärts von einer Position im Netzwerk befinden.
  • DOWNSTREAMBei einer Verfolgung flussabwärts werden Features ermittelt, die sich flussabwärts von einer Position im Netzwerk befinden.
  • LOOPS Schleifen sind Flächen des Netzwerks, in denen die Fließrichtung unklar ist. Eine Schleifenverfolgung erstreckt sich basierend auf der Konnektivität vom Startpunkt aus nach außen.
  • SHORTEST_PATHBei einer Verfolgung des kürzesten Pfades wird der kürzeste Pfad zwischen zwei Startpunkten ermittelt.
  • ISOLATIONBei einer Isolationsverfolgung werden Features ermittelt, die die Fläche eines Netzwerks isolieren.
String
starting_points
(optional)

Eine Point-Feature-Class, die mindestens ein Feature enthält, das die Startpunkte der Verfolgung darstellt. Diese Feature-Class muss ein bestimmtes Format aufweisen, das Felder enthält, in denen Asset-Gruppe, Asset-Typ, Anschlusspunkt-ID und Prozentsatz entlang der Kante des Startpunkts gespeichert werden. Um das Format zu sehen, erstellen Sie Startpunkte mit dem Werkzeug Startpunkte im Bereich Verfolgungspositionen, und schauen Sie sich dann das Schema der Feature-Class UN_Temp_Starting_Points in Ihrer Standard-Geodatabase an.

Feature Layer
barriers
(optional)

Eine Feature-Class mit einem oder mehreren Features, die die Barrieren darstellen, die verhindern, dass die Verfolgung über diesen Punkt hinaus ausgeführt wird. Diese Feature-Class muss ein bestimmtes Format aufweisen, inklusive Felder, in denen die Asset-Gruppe, der Asset-Typ und die Anschlusspunkt-ID gespeichert sind. Um das Format zu sehen, erstellen Sie Startpunkte mit dem Werkzeug Barrieren im Bereich Verfolgungspositionen, und schauen Sie sich dann das Schema der Feature-Class UN_Temp_Barriers in Ihrer Standard-Geodatabase an.

Feature Layer
domain_network
(optional)

Der Name der Netzart, in der die Verfolgung ausgeführt wird. Dieser Parameter ist erforderlich, wenn die Verfolgungen vom Typ "Teilnetz", "Teilnetz-Controller", "Flussaufwärts" und "Flussabwärts" ausgeführt werden.

String
tier
(optional)

Der Name der Ebene, in der die Verfolgung gestartet werden soll. Dieser Parameter ist erforderlich, wenn die Verfolgungen vom Typ "Teilnetz", "Teilnetz-Controller", "Flussaufwärts" und "Flussabwärts" ausgeführt werden.

String
target_tier
(optional)

Der Name der Zielebene, in deren Richtung die Eingabeebene fließt. Wenn dieser Parameter in Verfolgungen vom Typ "Flussaufwärts" und "Flussabwärts" fehlt, enden diese Verfolgungen an der Grenze des Start-Teilnetzes. Dieser Parameter kann verwendet werden, um die Verfolgungen darüber hinaus fortzusetzen, also in der Hierarchie weiter nach oben oder weiter nach unten.

String
subnetwork_name
(optional)

Der Name des Teilnetzes, in dem die Verfolgung ausgeführt wird. Dieser Parameter kann zum Ausführen einer Teilnetz-Verfolgung verwendet werden. Wenn ein Teilnetzname angegeben ist, ist der Parameter starting_points nicht erforderlich.

String
shortest_path_network_attribute_name
(optional)

Das Netzwerkattribut, das zum Berechnen des kürzesten Pfades verwendet wird. Bei der Ausführung einer Verfolgung vom Typ "Kürzester Pfad" wird der kürzeste Pfad mithilfe eines numerischen Netzwerkattributs wie etwa Shape-Länge berechnet. Es können sowohl kosten- als auch entfernungsbasierte Pfade ermittelt werden. Dieser Parameter ist für die Ausführung einer Verfolgung vom Typ "Kürzester Pfad" erforderlich.

String
include_containers
(optional)

Definiert, ob die Container-Features in die Verfolgungsergebnisse einbezogen werden.

  • INCLUDE_CONTAINERSContainer-Features werden in die Verfolgungsergebnisse einbezogen.
  • EXCLUDE_CONTAINERSContainer-Features werden in die Verfolgungsergebnisse nicht einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
include_content
(optional)

Definiert, ob bei der Verfolgung in den Ergebnissen Inhalte in Containern zurückgegeben werden.

  • INCLUDE_CONTENTInhalt in Container-Features wird in die Verfolgungsergebnisse einbezogen.
  • EXCLUDE_CONTENTInhalt in Container-Features wird in die Verfolgungsergebnisse nicht einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
include_structures
(optional)

Definiert, ob Struktur-Features in die Verfolgungsergebnisse einbezogen werden.

  • INCLUDE_STRUCTURESStruktur-Features werden in die Verfolgungsergebnisse einbezogen.
  • EXCLUDE_STRUCTURESStruktur-Features werden in die Verfolgungsergebnisse nicht einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
include_barriers
(optional)

Definiert, ob die Barrieren-Features für die Durchlassfähigkeit in die Verfolgungsergebnisse einbezogen werden. Barrieren für die Durchlassfähigkeit sind optional, auch wenn sie in der Teilnetzdefinition voreingestellt wurden. Dieser Parameter gilt nicht für Bauteil-Features mit Anschlusspunkten.

  • INCLUDE_BARRIERSBarrieren-Features für die Durchlassfähigkeit werden in die Verfolgungsergebnisse einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • EXCLUDE_BARRIERSBarrieren-Features für die Durchlassfähigkeit werden in die Verfolgungsergebnisse nicht einbezogen.
Boolean
validate_consistency
(optional)

Wenn in den durchlaufenen Features Dirty Areas gefunden werden, wird eine Warnung ausgegeben, sofern festgelegt wurde, dass während der Verfolgung die Konsistenz überprüft werden soll. Dies ist die einzige Möglichkeit sicherzustellen, dass eine Verfolgung Features mit einem konsistenten Status im Netzwerk weitergibt. Um Dirty Areas zu entfernen, muss die Netzwerk-Topologie überprüft werden.

  • VALIDATE_CONSISTENCYEine Warnung wird ausgegeben, wenn in den durchlaufenen Features Dirty Areas gefunden werden.
  • DO_NOT_VALIDATE_CONSISTENCYKeine Warnung wird ausgegeben, wenn in den durchlaufenen Features Dirty Areas gefunden werden. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
condition_barriers
[[Name, Operator, Type, Value, Combine Using],...]
(optional)

Legt für Features eine Bedingungsbarriere für Durchlässigkeit basierend auf einem Vergleich mit einem Netzwerkattribut fest, oder führt eine Überprüfung der Kategoriezeichenfolge durch. Eine Bedingungsbarriere verwendet ein Netzwerkattribut, einen Operator und einen Typ sowie einen Attributwert. Halten Sie eine Verfolgung beispielsweise an, wenn das Attribut Device Status dem spezifischen Wert Open entspricht. Wenn ein Feature diese Bedingung erfüllt, wird die Verfolgung angehalten. Bei Verwendung mehrerer Attribute können Sie mit dem Parameter Kombination verwenden eine And- oder eine Or-Bedingung definieren.

Die Komponenten der Bedingungsbarrieren sind folgende:

  • Name: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Type: Hier können Sie einen bestimmten Wert oder ein bestimmtes Netzwerkattribut des Wertes, der im Parameter name angegeben ist, wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Combine Using: Legen Sie diesen Wert fest, wenn Sie mehrere Attribute hinzufügen müssen. Sie können festlegen, dass sie mit einer And- oder einer Or-Bedingung verbunden werden.

Die operator-Optionen für die Bedingungsbarrieren sind folgende:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Type-Optionen für die Bedingungsbarrieren sind folgende:

  • SPECIFIC_VALUENach einem bestimmten Wert filtern.
  • NETWORK_ATTRIBUTENach einem Netzwerkattribut filtern.

Die Combine Using-Optionen für die Bedingungsbarrieren sind folgende:

  • ANDDie Bedingungsbarrieren kombinieren.
  • ORVerwenden, wenn eine der Bedingungsbarrieren erfüllt ist.
Value Table
function_barriers
[[Function, Attribute, Operator, Value, Use Local Values],...]
(optional)

Legt für Features eine Durchlässigkeitsbarriere basierend auf einer Funktion fest. Funktionsbarrieren können beispielsweise verwendet werden, um die Entfernung der Verfolgung vom Startpunkt einzuschränken oder einen Maximalwert zum Anhalten einer Verfolgung festzulegen. Die Länge der jeweils zurückgelegten Linie wird beispielsweise der bisher zurückgelegten Gesamtentfernung hinzugefügt. Wenn die zurückgelegte Gesamtlänge den angegebenen Wert erreicht hat, wird die Verfolgung angehalten.

Die Komponenten der Funktionsbarrieren sind folgende:

  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Use Local Values: Berechnet Werte in jeder Richtung im Gegensatz zu einem allgemeinen globalen Wert. Beispiel sei eine Funktionsbarriere, die die Summe von Shape-Länge berechnet, wobei die Verfolgung beendet wird, wenn der Wert größer als oder gleich 4 ist. Wenn Sie im globalen Fall zwei Kanten mit dem Wert 2 durchlaufen haben, wird die Verfolgung beendet, da Sie bereits die Shape-Länge 4 erreicht haben. Wenn lokale Werte verwendet werden, dann läuft die Verfolgung weiter, da sich die lokalen Werte auf jedem Pfad ändern.

Die function-Wertoptionen für die Funktionsbarriere lauten wie folgt:

  • AVERAGEDer Durchschnitt der Eingabewerte.
  • COUNTDie Anzahl der Features.
  • MAXDas Maximum der Eingabewerte.
  • MINDas Minimum der Eingabewerte.
  • ADDDie Summe der Werte.
  • SUBTRACTDie Differenz der Werte. Bei Verfolgungen vom Typ "Teilnetz-Controller" und "Schleifen" wird die Subtrahieren-Funktion nicht unterstützt.

Die operator-Wertoptionen für die Funktionsbarriere lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Use Local Values-Optionen für die Funktionsbarriere lauten wie folgt:

  • TRUELokale Werte verwenden.
  • FALSEGlobale Werte verwenden. Dies ist die Standardeinstellung.
Value Table
traversability_scope
(optional)

Der Typ der Durchlassfähigkeit, der umgesetzt werden soll. Der Umfang der Durchlassfähigkeit regelt, ob die Durchlassfähigkeit an Knoten, an Kanten oder an Knoten und an Kanten umgesetzt wird. Beispiel: Wenn eine Bedingungsbarriere definiert wurde, um die Verfolgung anzuhalten, aber der Bauteilstatus dem Wert "Offen" entspricht und der Umfang der Durchlassfähigkeit nur für Kanten festgelegt ist, wird die Verfolgung auch dann nicht angehalten, wenn ein offenes Bauteil vorhanden ist, da "Bauteilstatus" nur für Knoten gilt. Anders gesagt wird mit diesem Parameter angegeben, ob bei der Verfolgung Knoten, Kanten oder beides ignoriert werden sollen.

  • BOTH_JUNCTIONS_AND_EDGESDurchlassfähigkeit auf Knoten und Kanten anwenden. Dies ist die Standardeinstellung.
  • JUNCTIONS_ONLYDurchlassfähigkeit nur auf Knoten anwenden.
  • EDGES_ONLYDurchlassfähigkeit nur auf Kanten anwenden.
String
filter_barriers
[[Name, Operator, Type, Value, Combine Using],...]
(optional)

Gibt an, wann eine Verfolgung aufgrund eines bestimmten Kategorie- oder Netzwerkattributs beendet werden soll. Beispiel: Eine Verfolgung bei Features beenden, die ein Attribut für den Lebenszyklusstatus aufweisen, das einem bestimmten Wert entspricht. Dieser Parameter wird verwendet, um ein abschließendes Feature basierend auf dem im System definierten Wert eines Netzwerkattributs festzulegen. Bei Verwendung mehrerer Attribute können Sie mit der Option Combine Using eine And- oder eine Or-Bedingung definieren.

Die Komponenten der Filterbarrieren sind folgende:

  • Name: Legen Sie die Filterung nach einer Kategorie oder einem beliebigen im System definierten Netzwerkattribut fest.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Type: Hier können Sie einen bestimmten Wert oder ein bestimmtes Netzwerkattribut des Wertes, der im Parameter name angegeben ist, wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Combine Using: Legen Sie diesen Wert fest, wenn Sie mehrere Attribute hinzufügen müssen. Sie können festlegen, dass sie mit einer And- oder einer Or-Bedingung verbunden werden.

Die operator-Optionen für die Filterbarrieren sind folgende:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES NOT INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INLCUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Type-Optionen für die Filterbarrieren sind folgende:

  • SPECIFIC_VALUENach einem bestimmten Wert filtern.
  • NETWORK_ATTRIBUTENach einem Netzwerkattribut filtern.

Die Combine Using-Optionen für die Filterbarrieren sind folgende:

  • ANDDie Bedingungsbarrieren kombinieren.
  • ORVerwenden, wenn eine der Bedingungsbarrieren erfüllt ist.
Value Table
filter_function_barriers
[[Function, Attribute, Operator, Value, Use Local Values],...]
(optional)

Diese filtern die Ergebnisse der Verfolgung entsprechend einer bestimmten Kategorie.

Die Komponenten der Filterfunktionsbarrieren sind folgende:

  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Use Local Values: Berechnet Werte in jeder Richtung im Gegensatz zu einem allgemeinen globalen Wert. Beispiel sei eine Funktionsbarriere, die die Summe von Shape-Länge berechnet, wobei die Verfolgung beendet wird, wenn der Wert größer als oder gleich 4 ist. Wenn Sie im globalen Fall zwei Kanten mit dem Wert 2 durchlaufen haben, wird die Verfolgung beendet, da Sie bereits die Shape-Länge 4 erreicht haben. Wenn lokale Werte verwendet werden, dann läuft die Verfolgung weiter, da sich die lokalen Werte auf jedem Pfad ändern.

Die function-Optionen für die Filterfunktionsbarrieren sind folgende:

  • AVERAGEDer Durchschnitt der Eingabewerte.
  • COUNTDie Anzahl der Features.
  • MAXDas Maximum der Eingabewerte.
  • MINDas Minimum der Eingabewerte.
  • ADDDie Summe der Werte.
  • SUBTRACTDie Differenz der Werte. Bei Verfolgungen vom Typ "Teilnetz-Controller" und "Schleifen" wird die Subtrahieren-Funktion nicht unterstützt.

Die operator-Optionen für die Filterfunktionsbarrieren sind folgende:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Use Local Values-Optionen für die Filterfunktionsbarrieren sind folgende:

  • TRUELokale Werte verwenden.
  • FALSEGlobale Werte verwenden. Dies ist die Standardeinstellung.
Value Table
filter_scope
(optional)

Gibt an, ob der Filter für eine bestimmte Kategorie bei Knoten oder Kanten oder bei Knoten und Kanten angewendet wird. Beispiel: Wenn eine Filterbarriere definiert wurde, um die Verfolgung anzuhalten, aber der Bauteilstatus dem Wert "Offen" entspricht und der Umfang der Durchlassfähigkeit nur für Kanten festgelegt ist, würde die Verfolgung auch dann nicht angehalten, wenn ein offenes Bauteil vorhanden ist, da "Bauteilstatus" nur für Knoten gilt. Anders gesagt wird mit diesem Parameter angegeben, ob bei der Verfolgung Knoten, Kanten oder beides ignoriert werden sollen.

  • BOTH_JUNCTIONS_AND_EDGESWendet den Filter auf Knoten und Kanten an. Dies ist die Standardeinstellung.
  • JUNCTIONS_ONLYWendet den Filter nur auf Knoten an.
  • EDGES_ONLYWendet den Filter nur auf Kanten an.
String
filter_bitset_network_attribute_name
(optional)

Der Name des Netzwerkattributs, das zum Filtern nach Bitset verwendet werden kann. Dieser Parameter kann nur für Verfolgungen vom Typ "Flussaufwärts", "Flussabwärts" oder "Schleifen" verwendet werden. Mit diesem Parameter kann während der Verfolgung eine spezielle Logik hinzugefügt werden, sodass mit der Verfolgung realere Szenarien abgebildet werden. Bei einer Verfolgung vom Typ "Schleifen" kann das Netzwerkattribut "Phasenstrom" beispielsweise ermitteln, ob es sich bei einer Schleife um eine echte elektrische Schleife handelt (d. h. in der gesamten Schleife führt Phase A Strom), und nur diese als Verfolgungsergebnis zurückgeben. Ein Beispiel für eine Verfolgung vom Typ "Flussaufwärts" ist die Verfolgung eines Stromversorgungsnetzes durch Festlegen des Netzwerkattributs "Phasenstrom", wobei in den Verfolgungsergebnissen nicht alle Pfade, sondern nur im Netzwerkattribut angegebene, gültige Pfade enthalten sind.

String
filter_nearest
(optional)

Gibt mithilfe des Algorithmus "Nächster Nachbar (K)" eine Reihe von Features eines bestimmten Typs innerhalb einer angegebenen Entfernung zurück. Wenn dieser Parameter verwendet wird, können Sie Anzahl und Kosten sowie eine Sammlung von Kategorien und/oder einen Asset-Typ festlegen.

  • FILTER_BY_NEAREST"Nächster Nachbar (K)" wird verwendet, um eine Reihe von Features zurückzugeben, wie in den Parametern nearest_count, nearest_cost_network_attribute, nearest_categories oder nearest_assets angegeben.
  • DO_NOT_FILTERErgebnisse werden nicht mit "Nächster Nachbar (K)" gefiltert. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
nearest_count
(optional)

Wenn filter_nearest den Wert True hat, können Sie diesen Parameter zum Festlegen der zurückzugebenden Feature-Anzahl verwenden, z. B. 4.

Long
nearest_cost_network_attribute
(optional)

Wenn filter_nearest den Wert True hat, können Sie diesen Parameter zum Angeben des numerischen Netzwerkattributs verwenden, mit dem Nähe, Kosten oder Entfernung berechnet werden, z. B. Shape-Länge.

String
nearest_categories
[nearest_categories,...]
(optional)

Wenn filter_nearest den Wert True hat, können Sie diesen Parameter zum Angeben der zurückzugebenden Kategorien verwenden, z. B. Schutz.

String
nearest_assets
[nearest_assets,...]
(optional)

Wenn filter_nearest den Wert True hat, können Sie diesen Parameter zum Angeben der zurückzugebenden Asset-Gruppen und Asset-Typen verwenden, z. B. ElectricDistributionDevice/Transformer/Step Down.

String
functions
[[Function, Attribute, Filter Name, Filter Operator, Filter Type, Filter Value],...]
(optional)

Wendet eine Berechnungsfunktion auf Verfolgungsergebnisse an.

Folgende Funktionskomponenten stehen zur Verfügung:

  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Filter Name: Wählen Sie die Option aus, um die Funktionsergebnisse nach Attributname zu filtern.
  • Filter Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Filter Type: Wählen Sie aus verschiedenen Filtertypen.
  • Filter Value: Geben Sie einen Wert für das Eingabefilterattribut an.

Die Function-Optionen für die Funktionen lauten wie folgt:

  • AVERAGEDer Durchschnitt der Eingabewerte.
  • COUNTDie Anzahl der Features.
  • MAXDas Maximum der Eingabewerte.
  • MINDas Minimum der Eingabewerte.
  • ADDDie Summe der Werte.
  • SUBTRACTDie Differenz der Werte.Bei Verfolgungen vom Typ "Teilnetz-Controller" und "Schleifen" wird die Subtrahieren-Funktion nicht unterstützt.

Es liegt beispielsweise ein Startpunkt-Feature mit dem Wert 20 vor. Das nächste Feature hat den Wert 30. Wenn Sie die Funktion MIN verwenden, ist das Ergebnis 20. MAX ist 30, ADD ist 50, AVERAGE ist 25, COUNT ist 2 und SUBTRACT ist -10.

Die Filter Operator-Wertoptionen lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Filter Type-Optionen für die Funktionen lauten wie folgt:

  • SPECIFIC_VALUENach einem bestimmten Wert filtern.
  • NETWORK_ATTRIBUTENach einem Netzwerkattribut filtern.
Value Table
propagators
[[Attribute, Substitution Attribute, Function, Operator, Value],...]
(optional)

Legt fest, welche Netzwerkattribute weitergegeben werden sollen und wie diese Weitergabe während einer Verfolgung durchgeführt werden soll. Weitergegebene Klassenattribute geben die Schlüsselwerte für Teilnetz-Controller an, die auf die restlichen Features im Teilnetz verteilt werden. In einem Stromversorgungsmodell können Sie beispielsweise die Phasenwerte weitergeben.

Folgende Komponenten stehen bei den Weitergabemodulen zur Verfügung:

  • Attribute: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Substitution Attribute: Verwendet einen Ersatzwert anstelle von Bitset-Netzwerkattributwerten. Ersetzungen werden basierend auf der Anzahl der Bits im weitergegebenen Netzwerkattribut codiert. Eine Ersetzung ist die Zuordnung der Bits in einer Phase zu jeweils einem anderen Bit. Bei Phase AC kann im Rahmen einer Ersetzung z. B. Bit A zu B und Bit C zu NULL zugeordnet werden. In diesem Beispiel lautet die Ersetzung für 1010 (Phase AC) 0000-0010-0000-0000 (512). In der Ersetzung ist die Zuordnung ersichtlich, damit Sie wissen, dass Phase A zu B zugeordnet und Phase C zu NULL zugeordnet wurde und nicht andersherum (d. h. Phase A wurde nicht zu NULL zugeordnet und Phase C nicht zu B).
  • Function: Hier können Sie unter mehreren Berechnungsfunktionen wählen.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.

Die function-Optionen für die Verteilungsmodule lauten wie folgt:

  • PROPAGATED_BITWISE_ANDDie Werte aus einem Feature mit dem nächsten vergleichen.
  • PROPAGATED_MINDen Minimalwert abrufen.
  • PROPAGATED_MAXDen Maximalwert abrufen.

Die operator-Optionen für die Verteilungsmodule lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).
Hinweis:

Dieser Parameter ist nur über Python verfügbar.

Value Table
output_assettypes
[output_assettypes,...]
(optional)

Filtert die Ausgabe-Asset-Typen, die in die Ergebnisse einbezogen werden sollen, z. B. nur Freileitungstransformatoren.

String
output_conditions
[[Name, Operator, Type, Value, Combine Using],...]
(optional)

Steuert die Feature-Typen basierend auf einem Netzwerkattribut oder einer Netzwerkkategorie. Bei einer Verfolgung, die beispielsweise zum Herausfiltern aller Features außer Ablaufventil-Features konfiguriert wurde, sind in den Ergebnissen keine verfolgten Features enthalten, denen nicht die Ablaufventil-Kategorie zugewiesen wurde. Verfolgte Features, denen die Ablaufventil-Kategorie zugewiesen wurde, werden im Ergebnisauswahlsatz zurückgegeben. Bei Verwendung mehrerer Attribute können Sie mit der Option Combine Using eine And- oder eine Or-Bedingung definieren.

Die Komponenten der Ausgabebedingungen sind folgende:

  • Name: Hier können Sie wählen, um nach einem beliebigen Netzwerkattribut, das im System definiert ist, zu filtern.
  • Operator: Hier können Sie unter mehreren Operatoren wählen.
  • Type: Hier können Sie einen bestimmten Wert oder ein bestimmtes Netzwerkattribut des Wertes, der im Parameter name angegeben ist, wählen.
  • Value: Hier können Sie einen bestimmten Wert für den Eingabeattributtyp angeben, der je nach dem Wert des Operators zur Beendigung führt.
  • Combine Using: Legen Sie diesen Wert fest, wenn Sie mehrere Attribute hinzufügen müssen. Sie können festlegen, dass sie mit einer And- oder einer Or-Bedingung verbunden werden.

Dieoperator-Optionen für die Ausgabebedingungen lauten wie folgt:

  • IS_EQUAL_TODas Attribut ist gleich dem Wert.
  • DOES_NOT_EQUALDas Attribut ist nicht gleich dem Wert.
  • IS_GREATER_THANDas Attribut ist größer als der Wert.
  • IS_GREATER_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist größer als oder gleich dem Wert.
  • IS_LESS_THANDas Attribut ist kleiner als der Wert.
  • IS_LESS_THAN_OR_EQUAL_TODas Attribut ist kleiner als oder gleich dem Wert.
  • INCLUDES_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == Wert).
  • DOES_NOT_INCLUDE_THE_VALUESEine Operation mit "Bitwise AND", bei der nicht alle Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND != Wert).
  • INCLUDES_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der mindestens ein Bit im Wert im Attribut vorhanden ist (Bitwise AND == True).
  • DOES_NOT_INCLUDE_ANYEine Operation mit "Bitwise AND", bei der keine der Bits im Wert im Attribut vorhanden sind (Bitwise AND == False).

Die Type-Optionen für die Ausgabebedingungen lauten wie folgt:

  • SPECIFIC_VALUENach einem bestimmten Wert filtern.
  • NETWORK_ATTRIBUTENach einem Netzwerkattribut filtern.

Die Combine Using-Optionen für die Ausgabebedingungen lauten wie folgt:

  • ANDKombiniert die Bedingungen.
  • ORWird verwendet, wenn eine der Bedingungen erfüllt ist.
Value Table
include_isolated_features
(optional)

Definiert, ob die isolierten Features in die Verfolgungsergebnisse einbezogen werden. Dieser Parameter wird zum Ausführen einer Isolationsverfolgung verwendet.

  • INCLUDE_ISOLATED_FEATURESIsolierte Features werden in die Verfolgungsergebnisse einbezogen.
  • EXCLUDE_ISOLATED_FEATURESIsolierte Features werden in die Verfolgungsergebnisse nicht einbezogen. Dies ist die Standardeinstellung.
Hinweis:

Für die Verfolgung vom Typ "Isolation" ist ArcGIS Enterprise 10.7 oder höher erforderlich.

Boolean

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_utility_network

Das aktualisierte Versorgungsnetz.

Utility Network

Codebeispiel

Trace – Beispiel (eigenständiges Skript)

Mit diesem Beispielskript wird eine Verfolgung vom Typ "Flussabwärts" für ein Stromversorgungsnetz auf der Ebene "Mittlere Spannung" ausgeführt, wobei die Transformatorlasten in den Phasen A, B und C addiert werden.

'''****************************************************************************
Name:        DownstreamTrace.py
Description: This script executes a downstream trace on the Medium Voltage tier 
             that adds up the transformer load on phases A, B, and C.
Created by:  Esri
****************************************************************************'''

# Import required modules        
import arcpy

# Set local variables
in_utility_network = "NapervilleElectric Utility Network"
trace_type = "DOWNSTREAM"
starting_points = "C:\\MyProject\\Bissell.gdb\UN_Temp_Starting_Points"
barriers = "C:\\MyProject\\Bissell.gdb\UN_Temp_Barriers"
domain_network = "ElectricDistribution"
tier = "Medium Voltage Radial"
include_containers = "INCLUDE_CONTAINERS"
include_structures = "INCLUDE_STRUCTURES"
condition_barriers = "'Device Status' IS_EQUAL_TO SPECIFIC_VALUE 1 #"
functions = "ADD 'Transformer Load' 'Phases Normal' INCLUDES_THE_VALUES SPECIFIC_VALUE 4;ADD 'Transformer Load' 'Phases Normal' INCLUDES_THE_VALUES SPECIFIC_VALUE 2;ADD 'Transformer Load' 'Phases Normal' INCLUDES_THE_VALUES SPECIFIC_VALUE 1"

# Run Trace with specified parameters and leave the rest default
arcpy.Trace_un(in_utility_network, 
               trace_type, 
               starting_points, 
               barriers, 
               domain_network, 
               tier,
               include_containers=include_containers,
               include_structures=include_structures,
               condition_barriers=condition_barriers,
               functions=functions)

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Nein
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen