Skip To Content

ModelBuilder-Terminologie

Diagramm

Das Modelldiagramm ist alles, was Sie beim Bearbeiten eines Modells in ModelBuilder sehen, einschließlich des Aussehens und Layouts der Werkzeuge und Variablen im Modell.

Elemente

Modellelemente sind die Grundbausteine von Modellen. Es gibt vier Haupttypen von Modellelementen: Geoverarbeitungswerkzeuge, Variablen, Konnektoren und Gruppen.

  • Geoverarbeitungswerkzeuge führen verschiedene Vorgänge für geographische Daten oder Tabellendaten aus. Wenn Werkzeuge einem Modell hinzugefügt werden, werden sie zu Modellelementen. Sie können das Werkzeugdialogfeld eines Geoverarbeitungswerkzeugs in Ihrem Modell öffnen, um die Eingabe- und Ausgabeparameter festzulegen.
  • Variablen sind Elemente in einem Modell, die einen Wert oder einen Verweis auf Daten enthalten. Es gibt zwei Typen von Variablen: Daten und Werte.
  • Konnektoren dienen zur Verbindung von Daten und Werten mit Werkzeugen. Die Verarbeitungsrichtung wird durch Konnektorpfeile angezeigt. Es gibt vier Konnektortypen: Daten, Umgebung, Vorbedingung und Feedback.

Das folgende Bild und die Tabelle zeigen die unterschiedlichen Modellelemente in ModelBuilder.

Modellelemente

ElementBilddatenBeschreibung

Datenvariable

Eingabedaten

Datenvariablen sind Modellelemente, die Pfade und andere Eigenschaften der Daten auf einem Datenträger speichern. Zu allgemeinen Datenvariablen zählen die Feature-Class, der Feature-Layer, das Raster-Dataset und der Workspace.

Abgeleitete oder Ausgabedaten-Variable

Abgeleitete Daten

Abgeleitete Daten oder Ausgabedaten sind neue Daten, die von einem Werkzeug im Modell erstellt werden. Wenn einem Modell ein Geoverarbeitungswerkzeug hinzugefügt wird, werden die Variablen für die Ausgabeparameter des Werkzeugs automatisch erstellt und mit dem Werkzeug verbunden.

Neue abgeleitete Daten

Das Werkzeug erstellt ein neues Dataset, das bei Ausführung des Modells auf den Datenträger geschrieben wird.

Abgeleitete In/Out-Daten

Das Werkzeug ändert die Eingabedaten, wenn das Modell ausgeführt wird. Standardmäßig weist die abgeleitete In/Out-Datenvariable den gleichen Namen wie die Eingabedaten auf, allerdings mit einer eindeutigen Nummer am Ende.

Wertevariable

Eingabewert

Wertevariablen sind Werte, wie beispielsweise Zeichenfolgen, Zahlen, boolesche Variablen (TRUE/FALSE), Raumbezüge, lineare Einheiten oder Ausdehnungen. Wertevariablen enthalten alles außer Referenzen auf Layer oder Daten auf dem Datenträger.

Abgeleitete Wertvariable

Abgeleiteter Wert

Werte, die das Ergebnis eines Werkzeugs sind. Abgeleitete Werte können Eingaben für andere Werkzeuge sein. Mit dem Werkzeug Wert berechnen wird beispielsweise das Ergebnis einer logischen oder mathematischen Berechnung ausgegeben.

Werkzeug

Geoverarbeitungswerkzeug

Bei Werkzeugen handelt es sich um dem Modell hinzugefügte Geoverarbeitungswerkzeuge. Dazu zählen alle Werkzeuge, die Sie in einer System-Toolbox finden können, sowie benutzerdefinierte Modell- und Skriptwerkzeuge. Werkzeuge in ModelBuilder umfassen zudem spezielle Werkzeuge wie Iteratoren, ModelBuilder-Dienstprogramme und logische ModelBuilder-Werkzeuge.

Iterator

Iteratoren sind spezielle, nur in ModelBuilder vorhandene Werkzeuge, die den gleichen Vorgang oder die gleiche Schleife für einen Satz von Eingabedaten oder Werten wiederholen.

Weitere Informationen über Iteratoren
If

Logische Werkzeuge sind spezielle, nur in ModelBuilder verwendete Werkzeuge, mit denen das Modell auf Grundlage unterschiedlicher Bedingungen verzweigt wird.

Weitere Informationen über logische If-Werkzeuge
Werkzeug "Stopp"

Logische Werkzeuge werden zum Steuern des logischen Flusses von Modellen verwendet. Ein logisches Werkzeug ist Stopp.

Weitere Informationen über logische Werkzeuge
Modelldienstprogramme

ModelBuilder-Dienstprogramme sind Werkzeuge, die für das Erstellen von Modellen hilfreich sind und nur in ModelBuilder, aber nicht in der Skripterstellung funktionieren.

Weitere Informationen zu Dienstprogrammen

Gruppieren

Gruppieren

Gruppen sind visuelle Kategorien, die andere Elemente des Modells enthalten. Diese Gruppe können ein- und ausgeblendet werden. Weitere Informationen zum Gruppieren

Beschreibung von Modellelementen

Umgebungseinstellungen

Umgebungseinstellungen für die Geoverarbeitung sind zusätzliche Einstellungen, sich auf Geoverarbeitungswerkzeuge auswirken. Diese Einstellungen bilden eine wirkungsvolle Möglichkeit, sicherzustellen, dass die Geoverarbeitung in einer kontrollierten Umgebung durchgeführt wird, wo Sie über gewisse Dinge entscheiden, wie beispielsweise die Verarbeitung der Ausdehnung, die die Verarbeitung auf einen bestimmten geographischen Bereich oder ein Koordinatensystem für alle Ausgabe-Geodatasets begrenzt.

Es gibt drei Ebenen an Umgebungseinstellungen, die in ModelBuilder zutreffen:

  • Umgebungen auf Projektebene sind die Einstellungen, die auf jedes Werkzeug angewendet werden, wenn es im aktuellen Projekt ausgeführt wird. Diese Umgebungseinstellungen werden mit dem Projekt gespeichert.
  • Einstellungen auf Modellebene werden mit einem Modell angegeben und gespeichert und überschreiben Einstellungen auf Projektebene.
  • Umgebungen auf Modellverarbeitungsebene werden auf eine einzelne Ausführung eines Werkzeugs angewandt und mit dem Modell gespeichert, und sie überschreiben die Einstellungen auf Projekt- und Modellebene.

Workspace-Umgebungen

Es gibt vier Workspace-Umgebungen, die in ModelBuilder verwendet werden können, um das Modelldatenmanagement zu vereinfachen.

  • Scratch-GDB

    The scratch GDB is the location of a file geodatabase you can use to write temporary data.

    Die Scratch-GDB (Geodatabase) ist der bevorzugte Speicherort für das Schreiben von Zwischenausgaben in einem Modell. Verwenden Sie diese Geodatabase, indem Sie einen Ausgabe-Dataset-Pfad wie %scratchgdb%\output angeben.

  • Scratch-Ordner

    The scratch folder is the location of a folder you can use to write file-based data, such as shapefiles, text files, and layer files. It is a read-only environment managed by ArcGIS.

  • Aktueller Workspace

    Tools that honor the Current Workspace environment setting use the workspace specified as the default location for geoprocessing tool inputs and outputs.

  • Scratch-Workspace

    Tools that honor the Scratch Workspace environment setting use the specified location as the default workspace for output datasets. The Scratch Workspace is intended for output data you do not wish to maintain.

Sie können Modellausgaben nicht nur in die oben aufgeführten Workspaces, sondern auch in den Speicher schreiben. In den Speicher geschriebene Daten sind temporär und werden automatisch gelöscht, wenn die Anwendung geschlossen wird.

Feedback

Sie können die Ausgabe eines Prozesses als Eingabe für einen vorherigen Prozess verwenden. Dies wird als Feedback (zurückfüttern) bezeichnet, da Sie die Eingabe wieder mit der Ausgabe "füttern".

Weitere Informationen zu ModelBuilder-Feedback

Direkte Variablenersetzung

Der Inhalt einer Variablen kann als Ersatz für eine andere Variable verwendet werden, indem die Ersetzungsvariable in Prozentzeichen (%) eingeschlossen wird. Wenn Sie beispielsweise über die Modellvariable Category verfügen, die den Wert Desert referenziert und Sie diesen Wert als Eingabe für ein Geoverarbeitungswerkzeug verwenden möchten, geben Sie die Werkzeugeingabe als %Category% an.

Weitere Informationen über die direkte Variablenersetzung

Iteratoren und Iteration

Iteration oder Schleifen bezieht sich auf eine automatisierte Möglichkeit, einen Prozess zu wiederholen. Die Iteration ist sehr wichtig, da durch die Automatisierung von wiederkehrenden Tasks weniger Zeit und Aufwand erforderlich ist, um die Tasks auszuführen. Mit der Iteration in ModelBuilder kann ein Prozess immer wieder ausgeführt werden, wobei jedes Mal andere Einstellungen oder Daten verwendet werden.

Weitere Informationen über die Iteration

Modellwerkzeug

Ein ModelBuilder-Modell wird als ein Modellwerkzeug in einer Toolbox gespeichert. Ein Modellwerkzeug ist wie jedes andere Geoverarbeitungswerkzeug: Es kann ausgeführt, in Python verwendet oder zu einem anderen Modell hinzugefügt werden. Klicken Sie zum Bearbeiten des Modellwerkzeugs in ModelBuilder mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Bearbeiten aus. Doppelklicken Sie zum Öffnen und Ausführen des Modellwerkzeugs im Fenster Geoverarbeitung darauf, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Öffnen aus.

Weitere Informationenüber die Erstellung von Modellwerkzeugen

Layout

Die Elemente in einem Modell können angeordnet werden, indem die Elemente manuell an die gewünschte Position oder automatisch mit der Schaltfläche AutoLayout auf dem Menüband "ModelBuilder" angeordnet werden. Um die Elemente in der Gruppe automatisch anzuordnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie im Kontextmenü auf AutoLayout. Um die ausgewählten Elemente zu sperren/entsperren, klicken Sie unter der Gruppe Ansicht auf dem Menüband "ModelBuilder" auf die Schaltfläche Element sperren/ Element sperren. Das AutoLayout in dem Modell hat keine Auswirkungen auf gesperrte Elemente.

Parameter

Modellparameter sind die Parameter, die angezeigt werden, wenn das Modell als ein Geoverarbeitungswerkzeug geöffnet wird. Jede Variable im Modell kann zu einem Modellparameter geändert werden. Abgeleitete Variablen (Werkzeugausgaben), die ein Parameter sind, werden zur letzten aktiven Karte hinzugefügt, nachdem sie erfolgreich erstellt wurden.

Modellparameter und Dialogfeld "Werkzeug"

Weitere Informationen über Modellparameter

Vorbedingungen

Vorbedingungen können zum expliziten Steuern der Reihenfolge von Operationen in einem Modell verwendet werden. Für einen Prozess kann beispielsweise festgelegt werden, dass er nach einem anderen Prozess ausgeführt wird, indem die Ausgabe des ersten Prozesses als Vorbedingung des zweiten Prozesses festgelegt wird. Jede Variable kann als Vorbedingung für die Ausführung des Werkzeugs festgelegt werden, und jedes Werkzeug kann über mehr als eine Vorbedingung verfügen.

Weitere Informationen über Vorbedingungen

Prozesse und Status

Ein Modellprozess setzt sich aus einem Werkzeug und den damit verbundenen Variablen zusammen. Konnektorlinien geben die Verarbeitungsfolge an. Viele Prozesse können miteinander verknüpft werden, um zusammen einen größeren Prozess zu ergeben.

Mehrere Modellprozesse
Ein Prozess in einem Modell kann einen der folgenden vier Statuswerte aufweisen: "nicht ausführbereit", "ausführbereit", "wird ausgeführt" und "wurde ausgeführt".

Nicht ausführbereit

Wenn Sie ein Werkzeug anfänglich in ModelBuilder ziehen, befindet sich der Prozess im Status "nicht ausführbereit", da die erforderlichen Parameterwerte noch nicht angegeben wurden. Das Werkzeuge und seine Ein- und Ausgaben sind grau.

Ausführbereit

Ein Prozess kann ausgeführt werden, wenn alle erforderlichen Parameter des Werkzeugs ausgefüllt sind. Alle Modellelemente in dem Prozess sind farbig dargestellt.

Wird ausgeführt

Der Prozess befindet sich im Status "Wird ausgeführt", wenn die Modellwerkzeuge in Rot angezeigt werden.

Wurde ausgeführt

Wenn Sie das Modell in ModelBuilder ausführen, werden das Werkzeug und die abgeleiteten Datenelemente mit Schatten dargestellt, was darauf hinweist, dass der Prozess ausgeführt wurde und die abgeleiteten Daten generiert wurden.

Prozessstatus

Versorgung

ModelBuilder stellt einige Unterstützungsdienstprogramme bereit, einschließlich Wert berechnen, Werte erfassen, Feldwert abrufen, Pfad analysieren und Daten auswählen.

Weitere Informationen zu Dienstprogrammen

Überprüfung

Die Modellüberprüfung bezieht sich auf den Prozess, der sicherstellt, dass alle Modellvariablen (Daten oder Werte) gültig sind.

Weitere Informationen zum Überprüfen eines Modells

Verwandte Themen