Skip To Content

Konturlinie

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Mit der 3D Analyst-Lizenz verfügbar.

Zusammenfassung

Erstellt aus einer Raster-Oberfläche eine Line-Feature-Class von Konturlinien.

Weitere Informationen zur Funktionsweise des Werkzeugs "Konturlinien"

Verwendung

  • Konturlinien gehen nicht über die räumliche Ausdehnung des Rasters hinaus und werden nicht in Flächen mit dem Wert "NoData" generiert. Aus diesem Grund sollten die Kanten benachbarter Konturlinieneingaben zuerst in einem kontinuierlichen Feature-Dataset angepasst werden. Als Alternative zur Kantenanpassung können Sie angrenzende Raster auch zusammenführen, bevor Konturlinien berechnet werden.

    Die Konturlinien-Polygone werden jedoch an den äußeren Rand des Rasters extrapoliert, wenn der Konturlinientyp nicht der Konturlinie entspricht.

  • Konturlinien können in Bereichen mit negativen Raster-Werten erstellt werden. In diesen Bereichen sind die Konturlinienwerte negativ. Negative Konturlinienintervalle sind nicht zulässig.

  • Wenn Sie über die ArcGIS Spatial Analyst-Erweiterung verfügen, erhalten Sie glattere, aber weniger genaue Konturlinien, indem Sie das Eingabe-Raster mit einer Focal Statistics-Operation und der Option Mittelwert oder mit dem Werkzeug Filter und der Option Low vorverarbeiten.

  • Eine Basiskonturlinie wird z. B. verwendet, wenn Sie Konturlinien alle 15 Meter beginnend bei 10 Metern erstellen möchten. Hierfür müssen Sie 10 als Basiskonturlinie und 15 als Konturlinienintervall wählen. Die Konturlinienwerte lauten dann 10, 25, 40, 55 usw.

  • Durch das Angeben einer Basiskonturlinie wird das Erstellen von Konturlinien über oder unter diesem Wert nicht verhindert.

  • Mit dem Wert Konturlinientyp werden entweder Konturlinien oder Polygone erstellt. Wenn Sie beispielsweise ein Raster mit Werten zwischen 0 und 1000 haben und Ihr Konturlinienintervall bei 250 liegt, werden die folgenden verschiedenen Ausgabe-Feature-Classes erstellt:

    • Konturlinien: Linien bei 250, 500, 750 und 1000
    • Konturlinien-Polygon: Polygone von 0–250, 250–500, 500–750 und 750–1000
    • Konturbereich: Polygone von 0–1000, 0–750, 0–500 und 0–250
    • Konturbereich aufsteigend: Polygone von 0–1000, 250–1000, 500–1000 und 750–1000

  • Mit dem Parameter Maximale Stützpunkte pro Polygon können Sie ein Polygon basierend auf einem festgelegten Stützpunktlimit in kleinere Polygone unterteilen. Sie sollten ihn nur nutzen, wenn Ausgabe-Features eine sehr große Anzahl von Stützpunkten enthalten würden (viele Millionen). Dieser Parameter erzeugt eine ähnliche Ausgabe, wie sie mit dem Werkzeug Stückeln erstellt wird.

    Mit diesem Parameter können sehr große Features unterteilt werden, die später zur Problemen führen können, beispielsweise beim Speichern, Analysieren oder Zeichnen der Features.

    Die Auswahl eines Limits hängt vom verfügbaren Speicher auf dem Computer ab, auf dem das Werkzeug ausgeführt wird, und von der Größe des Features (größere Features benötigen mehr Speicher). Die meisten modernen Computer mit 64-Bit-Software haben normalerweise keine Probleme mit einzelnen Features, die Hunderttausende oder Millionen von Stützpunkten enthalten. Bei Problemen kann das Festlegen dieses Parameters auf einen hohen Wert, z. B. 1 Million, die Probleme aufgrund der Größe eines Features verringern.

    Mit dem Parameter für das Stützpunktlimit können Sie ein Polygon basierend auf einem festgelegten Stützpunktlimit in kleinere Polygone unterteilen. Sie sollten ihn nur nutzen, wenn Ausgabe-Features eine sehr große Anzahl von Stützpunkten enthalten würden (viele Millionen).

  • Wenn Ausdehnung in der Umgebungseinstellung angegeben ist und die linke untere Ecke der Ausgabeausdehnung keiner Zellenecke des Eingabe-Rasters entspricht, verschiebt sich die Zellausrichtung des Eingabe-Rasters während der Verarbeitung so, dass die angegebene Ausdehnung erreicht wird. Durch diese Verschiebung wird ein Resampling des Eingabe-Rasters unter Verwendung der bilinearen Methode ausgelöst. Folglich verschieben sich auch die Ausgabe-Features, und die daraus resultierenden Ausgabe-Features überlagern ggf. das ursprüngliche Eingabe-Raster nicht ganz. Sie können diese Verschiebung vermeiden, indem Sie das Eingabe-Raster als Fang-Raster in der Umgebung verwenden.

Syntax

Contour_3d (in_raster, out_polyline_features, contour_interval, {base_contour}, {z_factor}, {contour_type}, {max_vertices_per_feature})
ParameterErläuterungDatentyp
in_raster

Das Eingabe-Oberflächen-Raster.

Raster Layer
out_polyline_features

Die Ausgabe-Konturlinien-Features.

Feature Class
contour_interval

Das Intervall bzw. der Abstand zwischen Konturlinien.

Dies kann eine beliebige positive Zahl sein.

Double
base_contour
(optional)

Der Basiskonturlinienwert.

Konturlinien werden ober- und unterhalb dieses Wertes den Anforderungen entsprechend erstellt, um den gesamten Wertebereich des Eingabe-Rasters abzudecken. Die Standardeinstellung ist 0.

Double
z_factor
(optional)

Der Einheit-Konvertierungsfaktor, der beim Erstellen von Konturlinien verwendet wird. Der Standardwert ist 1.

Die Konturlinien werden basierend auf den Z-Werten im Eingabe-Raster erstellt, die oft in den Maßeinheiten Meter oder Fuß gemessen werden. Mit dem Standardwert 1 werden die Konturlinien in den gleichen Einheiten wie die Z-Werte im Eingabe-Raster angegeben. Um Konturlinien in einer anderen Einheit als derjenigen der Z-Werte zu erstellen, legen Sie den entsprechenden Wert für den Z-Faktor fest. Beachten Sie, dass für dieses Werkzeug die XY-Geländeeinheiten und die Z-Oberflächeneinheit nicht einheitlich sein müssen.

Wenn z. B. die Höhenwerte im Eingabe-Raster in Fuß angegeben sind, aber die Konturlinien basierend auf Metern erstellt werden sollen, setzen Sie den Z-Faktor auf 0,3048 fest (da 1 Fuß = 0,3048 Meter).

Ein weiteres Beispiel ist ein Eingabe-Raster in geographischen WGS_84-Koordinaten und Metern als Höheneinheiten. Sie möchten alle 100 Fuß Höhenlinien erstellen, mit einer Basis von 50 Fuß (die Konturlinien sollen also bei 50 ft, 150 ft, 250 ft usw. liegen). Legen Sie hierfür contour_interval auf 100, base_contour auf 50 und z_factor auf 3,2808 fest (da 1 Meter = 3,2808 Fuß).

Double
contour_type
(optional)

Der Ausgabetyp. In der Ausgabe können die Konturlinien als Linien oder Polygone dargestellt werden. Für Polygone können Sie aus verschiedenen Optionen wählen.

  • CONTOURPolylinien-Feature-Class von Konturlinien (Isolinien). Dies ist die Standardeinstellung.
  • CONTOUR_POLYGONPolygon-Feature-Class von gefüllten Konturlinien.
  • CONTOUR_SHELLPolygon-Feature-Class, bei der der obere Grenzwert des Polygons kumulativ um den Intervallwert zunimmt. Der untere Grenzwert bleibt konstant beim Raster-Minimum.
  • CONTOUR_SHELL_UPPolygon-Feature-Class, bei der der untere Grenzwert des Polygons kumulativ vom Raster-Minimum um den Intervallwert zunimmt und bei dem der obere Grenzwert konstant beim Raster-Maximum bleibt.
String
max_vertices_per_feature
(optional)

Gibt ein Stützpunktlimit an, bei dem ein Polygon in kleinere Polygone unterteilt wird. Sie sollten dies nur nutzen, wenn Ausgabe-Features eine sehr große Anzahl von Stützpunkten enthalten (viele Millionen).

Mit diesem Parameter können sehr große Features unterteilt werden, die später zur Problemen führen können, beispielsweise beim Speichern, Analysieren oder Zeichnen der Features.

Wenn dieser Wert leer gelassen wird, werden die Ausgabe-Polygone nicht aufgeteilt. Der Standardwert ist leer.

Long

Codebeispiel

Contour – Beispiel 1 (Python-Fenster)

In diesem Beispiel werden Konturlinien aus einem Esri Grid-Raster erstellt und als Shapefile ausgegeben.

import arcpy
from arcpy import env  
env.workspace = "C:/data"
arcpy.Contour_3d("elevation", "C:/output/outcontours.shp", 200, 0)
Contour – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

In diesem Beispiel werden Konturlinien aus einem Esri Grid-Raster erstellt und als Shapefile ausgegeben.

# Name: Contour_3d_Ex_02.py
# Description: Creates contours or isolines from a raster surface.
# Requirements: 3D Analyst Extension

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.workspace = "C:/data"

# Set local variables
inRaster = "elevation"
contourInterval = 200
baseContour = 0
outContours = "C:/sapyexamples/output/outcontours02.shp"

# Execute Contour
arcpy.Contour_3d(inRaster, outContours, contourInterval, baseContour)

Lizenzinformationen

  • ArcGIS Desktop Basic: Erfordert 3D Analyst oder Spatial Analyst
  • ArcGIS Desktop Standard: Erfordert 3D Analyst oder Spatial Analyst
  • ArcGIS Desktop Advanced: Erfordert 3D Analyst oder Spatial Analyst

Verwandte Themen