Skip To Content

Polygon in Raster

Mit der Advanced-Lizenz verfügbar.

Zusammenfassung

Hiermit werden Polygon-Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

Informationen zur Funktionsweise des Werkzeugs "Polygon in Raster"

Verwendung

  • Alle Feature-Classes (Geodatabase, Shapefile oder Coverage) mit Polygon-Features können in ein Raster-Dataset konvertiert werden.

  • Der Typ des Ausgabe-Rasters wird anhand des Eingabefeldtyps bestimmt. Wenn das Eingabefeld ganzzahlig ist, ist das Ausgabe-Raster ebenfalls ganzzahlig; wenn es vom Typ "Gleitkomma" ist, weist die Ausgabe auch den Typ "Gleitkomma" auf.

    Wenn das Eingabefeld Zeichenfolgenwerte enthält, enthält das Ausgabe-Raster ein Ganzzahlwertfeld und ein Zeichenfolgenfeld.

    Wenn das Feld jedoch vom Typ Gleitkomma ist und die Werte als Ganzzahlen ausgedrückt sind, ist das Ausgabe-Raster ganzzahlig.

  • Dieses Werkzeug ist eine Erweiterung des Werkzeugs Raster in Polygon, mit dem Sie ein Raster in eine Polygon-Feature-Class konvertieren können.

  • Wenn in einer Ausgabezelle mehr als ein Feature vorhanden ist, ermöglicht dieses Werkzeug eine bessere Kontrolle über die Zuweisung von Zellenwerten als das Werkzeug Feature in Raster.

  • Bei Streifenbildung oder "Überlaufen" im Ausgabe-Raster korrigieren Sie die Eingabe-Feature-Daten mit den Werkzeugen Geometrie überprüfen und Geometrie reparieren.

  • Beim Konvertieren von überlappenden Polygonen ist es meist ratsam, die Polygone mit der kleinsten Fläche einer Zelle zuzuweisen. Dies erreichen Sie auf einfache Weise, indem Sie der Eingabe-Feature-Class ein weiteres Feld hinzufügen und die Kehrwerte der Polygonflächen berechnen. Verwenden Sie dieses Feld anschließend beim Ausführen des Werkzeugs als Prioritätsfeld.

  • Für dieses Werkzeug sind bestimmte Raster-Speicherumgebungen verfügbar.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Pyramide wird lediglich die Einstellung Pyramiden berechnen berücksichtigt. Die verbleibenden Umgebungseinstellungen für die Pyramide werden ignoriert. Eine bessere Kontrolle über die Art der Pyramiden kann in einem weiteren Schritt durch Verwendung des Werkzeugs Pyramiden berechnen erlangt werden.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Komprimierung kann nur der Komprimierungstyp berücksichtigt werden. Dies gilt nur für andere Raster-Formate als Esri Grid.

Syntax

PolygonToRaster_conversion (in_features, value_field, out_rasterdataset, {cell_assignment}, {priority_field}, {cellsize})
ParameterErläuterungDatentyp
in_features

Das in ein Raster zu konvertierende Polygon-Eingabe-Feature-Dataset.

Feature Layer
value_field

Das Feld für die Zuweisung von Werten zum Ausgabe-Raster.

Dieses Feld kann ein beliebiges Feld der Attributtabelle des Eingabe-Feature-Datasets sein.

Field
out_rasterdataset

Das zu erstellende Ausgabe-Raster-Dataset.

Wenn Sie nicht in einer Geodatabase speichern, geben Sie beim TIFF-Dateiformat die Erweiterung .tif, beim ERDAS IMAGINE-Dateiformat die Erweiterung .img und beim Esri Grid-Raster-Format keine Erweiterung an.

Raster Dataset
cell_assignment
(optional)

Mit der Methode wird festgelegt, wie der Zelle ein Wert zugewiesen wird, wenn sich mehrere Features in einer Zelle befinden.

  • CELL_CENTERDas Attribut, das der Zelle zugewiesen wird, stammt von dem Polygon, das den Mittelpunkt der Zelle überlappt.
  • MAXIMUM_AREADas Attribut, das der Zelle zugewiesen wird, stammt von dem Feature mit dem größten Bereich in der Zelle.
  • MAXIMUM_COMBINED_AREA Wenn eine Zelle mehrere Features mit demselben Wert enthält, werden die Flächen dieser Features zusammengefasst. Das zusammengefasste Feature mit der größten Fläche in der Zelle legt den der Zelle zuzuweisenden Wert fest.
String
priority_field
(optional)

Mithilfe dieses Feldes wird ermittelt, welches Feature Vorrang vor einem anderen Feature hat, das über einer Zelle liegt. Bei Verwendung dieses Feldes wird für die Konvertierung immer das Feature mit der höchsten positiven Priorität ausgewählt, unabhängig davon, welcher Zellenzuweisungstyp ausgewählt wurde.

Field
cellsize
(optional)

Die Zellengröße für das Ausgabe-Raster-Dataset.

Die Standardzellengröße entspricht der Breite oder Höhe (jeweils der kürzeste Wert) der Ausdehnung der Eingabe-Feature-Datasets im Ausgabe-Raumbezug, dividiert durch 250.

Analysis Cell Size

Codebeispiel

PolygonToRaster – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Hiermit werden Polygon-Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

import arcpy
from arcpy import env
env.workspace = "c:/data"
arcpy.PolygonToRaster_conversion("ca_counties.shp", "NAME", 
                                 "c:/output/ca_counties.img", 
                                 "MAXIMUM_AREA", "MALES", 0.25)
PolygonToRaster – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Hiermit werden Polygon-Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

# Name: PolygonToRaster_Ex_02.py
# Description: Converts polygon features to a raster dataset.

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.workspace = "C:/data"

# Set local variables
inFeatures = "ca_counties.shp"
valField = "NAME"
outRaster = "c:/output/ca_counties"
assignmentType = "MAXIMUM_AREA"
priorityField = "MALES"
cellSize = 0.5

# Execute PolygonToRaster
arcpy.PolygonToRaster_conversion(inFeatures, valField, outRaster, 
                                 assignmentType, priorityField, cellSize)

Lizenzinformationen

  • ArcGIS Desktop Basic: Erfordert Spatial Analyst oder 3D Analyst
  • ArcGIS Desktop Standard: Erfordert Spatial Analyst oder 3D Analyst
  • ArcGIS Desktop Advanced: Ja

Verwandte Themen