Skip To Content

Raster projizieren

Zusammenfassung

Transformiert ein Raster aus einer Projektion in eine andere.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von Raster projizieren

Verwendung

  • Das Koordinatensystem definiert, wie Rasterdaten projiziert werden.

  • Mit diesem Werkzeug wird sichergestellt, dass der Fehler weniger als einen halben Pixel beträgt.

  • Um die Transformation anzuwenden, ohne eine neue Datei zu erstellen, verwenden Sie das Werkzeug Entzerren.

  • Sie können einen bereits vorhandenen Raumbezug auswählen, einen Raumbezug aus einem anderen Dataset importieren oder einen neuen Raumbezug erstellen.

  • Sie können das Koordinatensystem ändern, damit alle Daten in dieselbe Projektion passen.

  • Dieses Werkzeug kann nur eine quadratische Zellengröße ausgeben.

  • Sie können die Ausgabe in den Formaten BBIL, BIP, BMP, BSQ, DAT, Esri Grid, GIF, IMG, JPEG, JPEG 2000, PNG, TIFF, MRF, CRF oder einem beliebigen Geodatabase-Raster-Dataset speichern.

  • Beim Speichern eines Raster-Datasets in einer JPEG-Datei, einer JPEG 2000-Datei oder einer Geodatabase können Sie im Dialogfeld Umgebungen einen Komprimierungstyp und eine Komprimierungsqualität festlegen.

  • Projizierung eines Raster-Datasets in einen neuen Raumbezug mit einer auf bilinearer Interpolation beruhenden Näherungsmethode, bei der Pixel auf ein grobes Gitternetz projiziert werden und zwischen den Pixeln eine bilineare Interpolation verwendet wird.

  • Die Option Nearest , die ein Nächster-Nachbar-Resampling durchführt, ist die schnellste der vier Interpolationsmethoden. Sie wird vorwiegend für klassifizierte Daten verwendet (beispielsweise eine Klassifizierung nach Landnutzung), weil die Zellenwerte damit nicht geändert werden. Diese Option sollte nicht für kontinuierliche Daten wie Höhenoberflächen verwendet werden.

  • Die Option Bilinear bestimmt den neuen Wert einer Zelle anhand eines gewichteten Entfernungsdurchschnitts der Zellen, von denen sie umgeben ist.Die Option Cubic bestimmt den neuen Zellenwert, indem eine geglättete Kurve durch die umliegenden Punkte gepasst wird. Dies sind geeignete Optionen für kontinuierliche Daten, sie bewirken jedoch eine Glättung. Beachten Sie, dass die kubische Faltung dazu führen kann, dass das Ausgabe-Raster Werte enthält, die außerhalb des Bereichs des Eingabe-Rasters liegen. Sie sollten diese Methoden nicht für klassifizierte Daten verwenden, da es zu unterschiedlichen Zellenwerten kommen kann, die nicht erwünscht sind.

  • Die Zellen eines Raster-Datasets sind quadratisch und flächengleich im Karten-Koordinatenbereich. Die Form und die Fläche einer Zelle auf der Erdoberfläche sind jedoch nie konstant über ein Raster verteilt. Dies liegt daran, dass keine Kartenprojektion Form und Fläche gleichzeitig beibehalten kann. Die von den Zellen dargestellte Fläche ändert sich über das Raster hinweg. Aus diesem Grund können sich die Zellengröße und die Anzahl der Zeilen und Spalten im Ausgabe-Raster ändern.

  • Geben Sie, wenn Sie nicht zwischen sphäroidischen Koordinaten (Breite/Länge) und einem planaren Koordinatensystem projizieren und die passende Zellengröße nicht kennen, stets eine Ausgabe-Zellengröße an.

  • Die Standardzellengröße des Ausgabe-Rasters wird von der projizierten Zellengröße in der Mitte des Ausgabe-Rasters bestimmt. Dies ist in der Regel auch die Schnittstelle zwischen dem Mittelmeridian und dem Breitengrad im tatsächlichen Maßstab sowie der Bereich mit der geringsten Verzerrung. Die Grenze des Eingabe-Rasters wird projiziert und die minimalen und maximalen Ausdehnungen bestimmen die Größe des Ausgabe-Rasters. Jede Zelle wird zurück in das Eingabe-Koordinatensystem projiziert, um den Zellenwert zu ermitteln.

  • Die geographische Transformation ist ein optionaler Parameter, wenn das Eingabe- und das Ausgabe-Koordinatensystem über dasselbe Datum verfügen. Wenn Eingabe- und Ausgabedatum unterschiedlich sind, muss eine geographische Transformation angegeben werden.

  • Der Registrierungspunkt ermöglicht Ihnen, den Ursprungspunkt zur Verankerung der Ausgabezellen anzugeben. Alle Ausgabezellen liegen im Abstand der Zellengröße entfernt von diesem Punkt. Dieser Punkt muss keine Eckkoordinate sein oder innerhalb des Raster-Datasets liegen. Wenn in den Umgebungseinstellungen ein Fang-Raster festgelegt ist, wird der Registrierungspunkt ignoriert.

  • Als Standardsphäroid wird "CLARKE 1866" verwendet, wenn dieser nicht in der Projektion selbst vorgegeben ist (z. B. NEWZEALAND_GRID) oder mit dem Unterbefehl "SPHEROID" angegeben wurde.

  • Die Fang-Raster-Einstellung hat Vorrang vor dem Registrierungspunkt, falls beides festgelegt ist.

  • Um eine vertikale Transformation durchzuführen, aktivieren Sie im Dialogfeld den optionalen Parameter Vertikal. Der Parameter Vertikal ist standardmäßig nicht verfügbar und ist nur dann verfügbar, wenn die Eingabe- und Ausgabe-Koordinatensysteme über ein vertikales Koordinatensystem (VCS) verfügen und die Koordinaten der Eingabe-Feature-Class Z-Werte aufweisen. Außerdem muss ein zusätzliches Installationsprogramm für Daten (Koordinatensystemdaten) im System installiert werden.

    Wenn Sie das Ausgabe-Koordinatensystem auswählen, können Sie das geographische oder das projizierte Koordinatensystem sowie ein vertikales Koordinatensystem (VCS) auswählen. Wenn sich die vertikalen Eingabe- und Ausgabe-Koordinatensysteme (VCS) unterscheiden, sind eine geeignete vertikale und eine optionale geographische (Datums-) Transformation verfügbar. Wenn eine Transformation in entgegengesetzter Richtung zu seiner Definition angewendet werden soll, wählen Sie den Eintrag mit der Tilde (~) vor dem Namen.

Syntax

ProjectRaster(in_raster, out_raster, out_coor_system, {resampling_type}, {cell_size}, {geographic_transform}, {Registration_Point}, {in_coor_system}, {vertical})
ParameterErklärungDatentyp
in_raster

Das Raster-Dataset wird in eine neue Projektion transformiert.

Mosaic Layer; Raster Layer
out_raster

Das Raster-Dataset mit der neuen Projektion, die erstellt wird.

Wenn Sie das Raster-Dataset in einem Dateiformat speichern, müssen Sie die Dateierweiterung angeben:

  • .bil: Esri BIL
  • .bip:Esri BIP
  • .bmp: BMP
  • .bsq: Esri BSQ
  • .dat: ENVI DAT
  • .gif: GIF
  • .img: ERDAS IMAGINE
  • .jpg: JPEG
  • .jp2: JPEG 2000
  • .png: PNG
  • .tif: TIFF
  • .mrf: MRF
  • .crf: CRF
  • Keine Erweiterung für Esri Grid

Beim Speichern eines Raster-Datasets in einer Geodatabase darf dem Namen des Raster-Datasets keine Dateierweiterung hinzugefügt werden.

Beim Speichern eines Raster-Datasets in einer JPEG-Datei, einer JPEG 2000-Datei, einer TIFF-Datei oder einer Geodatabase können Sie im Dialogfeld Umgebungseinstellungen einen Komprimierungstyp und eine Komprimierungsqualität festlegen.

Raster Dataset
out_coor_system

Das Koordinatensystem für das neue Raster-Dataset.

Folgende Werte sind für diesen Parameter gültig:

  • Eine vorhandene Feature-Class, ein Feature-Dataset, ein Raster-Dataset (im Grunde ein beliebiges Element mit einem Koordinatensystem)
  • Ein ArcPy SpatialReference-Objekt

Coordinate System
resampling_type
(optional)

Der Resampling-Algorithmus für das Entzerren des Rasters. Die Standardeinstellung ist Nearest.

  • NEAREST "Nächster Nachbar" ist die schnellste Resampling-Methode; Änderungen an Pixelwerten werden minimiert, da keine Werte erstellt werden. Diese Funktion ist für diskontinuierliche Daten wie Landnutzung geeignet.
  • BILINEAR "Bilineare Interpolation" berechnet den Wert jedes Pixels, indem der Mittelwert (gewichtet für Entfernung) der Werte der umgebenden 4 Pixel ermittelt wird. Diese Funktion ist für kontinuierliche Daten geeignet.
  • CUBIC "Kubische Faltung" berechnet den Wert jedes Pixels, indem eine geglättete Kurve durch die umgebenden 16 Punkte angepasst wird. Hierdurch kann das glatteste Bild erzeugt werden, es lassen sich aber auch Werte außerhalb des Bereichs in den Quelldaten erstellen. Diese Funktion ist für kontinuierliche Daten geeignet.
  • MAJORITY"Majority-Resampling" legt den Wert jedes Pixels auf Grundlage des am meisten verbreiteten Wertes innerhalb eines 3 mal 3-Fensters fest. Für diskontinuierliche Daten geeignet.

Die Optionen Nearest und Majority werden für Kategoriedaten verwendet, z. B. für eine Klassifizierung der Landnutzung. Die Option Nearest ist die Standardauswahl, da sie die schnellste Option ist und die Zellenwerte nicht verändert. Verwenden Sie diese Optionen nicht für kontinuierliche Daten wie Höhenflächen.

Die Optionen Bilinear und Cubic eignen sich am ehesten für kontinuierliche Daten. Diese Optionen sollten nicht für klassifizierte Daten verwendet werden, da die Zellenwerte unter Umständen geändert werden.

String
cell_size
(optional)

Legt die Zellengröße des neuen Rasters fest, das ein vorhandenes Raster-Dataset oder die Angabe seiner Breite (X) und Höhe (Y) verwendet.

Cell Size XY
geographic_transform
[geographic_transform,...]
(optional)

Gibt beim Projizieren aus einem geographischen System oder Datum in ein anderes die geographische Transformation an. Eine Transformation ist erforderlich, wenn das Eingabe- und das Ausgabe-Koordinatensystem unterschiedliche Datumsangaben aufweisen.

String
Registration_Point
(optional)

Gibt den Punkt links unten für die Verankerung der Ausgabezellen an. Dieser Punkt muss keine Eckkoordinate sein oder innerhalb des Raster-Datasets liegen.

Die Umgebungseinstellung des Fang-Rasters hat Vorrang vor dem Parameter Registrierungspunkt. Wenn Sie mit dem Registrierungspunkt arbeiten möchten, ist sicherzustellen, dass kein Fang-Raster festgelegt ist.

Point
in_coor_system
(optional)

Das Koordinatensystem des Eingabe-Raster-Datasets.

Coordinate System
vertical
(optional)

Führt eine vertikale Transformation durch.

Der Parameter wird nur dann angewendet, wenn die Eingabe- und Ausgabe-Koordinatensysteme über ein vertikales Koordinatensystem verfügen und die Koordinaten der Eingabe-Feature-Class Z-Werte aufweisen.

Wenn das Schlüsselwort VERTICAL verwendet wird, kann der Parameter geographic_transform Ellipsoid-Transformationen und Transformationen zwischen vertikalen Daten enthalten. "~NAD_1983_To_NAVD88_CONUS_GEOID12B_Height + NAD_1983_To_WGS_1984_1" transformiert beispielsweise Geometriestützpunkte, die mit dem Datum "NAD 1983" und den Höhen "NAVD 1988" in Stützpunkte des Ellipsoids "WGS 1984" (mit Z-Werten, die Ellipsoid-Höhen darstellen) definiert wurden. Die Tilde (~) gibt die umgekehrte Richtung der Transformation an.

  • NO_VERTICALDie Z-Werte von Geometriekoordinaten werden ignoriert. Die Z-Werte bleiben unverändert. Dies ist die Standardeinstellung.
  • VERTICALWendet die im Parameter geographic_transform angegebene Transformation an. Das Werkzeug Raster projizieren transformiert X-, Y- und Z-Werte von Geometriekoordinaten.

Für viele vertikale Transformationen sind zusätzliche Datendateien erforderlich, die mit dem Installationspaket für ArcGIS-Koordinatensystemdaten installiert werden müssen.

Boolean

Codebeispiel

ProjectRaster - Beispiel 1 (Python-Fenster)

Dies ist ein Python-Beispiel für das Werkzeug ProjectRaster.

import arcpy
from arcpy import env
arcpy.ProjectRaster_management("c:/data/image.tif", "c:/output/reproject.tif",\
                               "World_Mercator.prj", "BILINEAR", "5",\
                               "NAD_1983_To_WGS_1984_5", "#", "#")
ProjectRaster - Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Dies ist ein Python-Skriptbeispiel für das Werkzeug ProjectRaster.

##====================================
##Project Raster
##Usage: ProjectRaster_management in_raster out_raster out_coor_system {NEAREST | BILINEAR 
##                                | CUBIC | MAJORITY} {cell_size} {geographic_transform;
##                                geographic_transform...} {Registration_Point} {in_coor_system}
    
import arcpy

arcpy.env.workspace = r"C:/Workspace"

##Reproject a TIFF image with Datumn transfer
arcpy.ProjectRaster_management("image.tif", "reproject.tif", "World_Mercator.prj",\
                               "BILINEAR", "5", "NAD_1983_To_WGS_1984_5", "#", "#")

##Reproject a TIFF image that does not have a spatial reference
##Set snapping point to the top left of the original image
snapping_pnt = "1942602 304176"

arcpy.ProjectRaster_management("nosr.tif", "project.tif", "World_Mercator.prj", "BILINEAR",\
                               "5", "NAD_1983_To_WGS_1984_6", snapping_pnt,\
                               "NAD_1983_StatePlane_Washington_North.prj")

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen