Skip To Content

Aggregieren (Spatial Analyst)

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Zusammenfassung

Generiert eine Version des Rasters mit reduzierter Auflösung. Jede Ausgabezelle enthält die Summe, Minimum, Maximum, Mittelwert oder Medianwert der Eingabezellen, die von der Ausdehnung dieser Zelle umfasst werden.

Weitere Informationen zur Funktionsweise des Werkzeugs "Aggregieren"

Abbildung

Abbildung: Aggregieren
OutRas = Aggregate(InRas1, 3, Max, Expand, Data)

Verwendung

  • Bei den Aggregierungs-Methoden Maximum, Minimum und Summe entspricht der Ausgabe-Raster-Typ dem des Eingabe-Rasters. Wird als Methode Mittelwert oder Medianwert ausgewählt, ist der Ausgabetyp stets Float.

  • Die Geoverarbeitungsanalyseumgebungen Ausdehnung und Zellengröße werden von diesem Werkzeug erkannt. Um die Auflösung des Ausgabe-Rasters zu bestimmen, wenn eine ganzzahlige Zellengröße angegeben wurde, multiplizieren Sie die Zellenauflösung der Analyseumgebung mit dem Faktorparameter der Eingabezellen. Wenn die Zellengröße für die Analyseumgebung auf das Minimum oder Maximum der Eingaben festgelegt wird, ist die Auflösung des Ausgabe-Rasters das Produkt aus der Auflösung des Eingabe-Rasters und dem angegebenen Zellenfaktor.

  • Weitere Informationen zur Geoverarbeitung von Umgebungen mit diesem Werkzeug finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Syntax

Aggregate(in_raster, cell_factor, {aggregation_type}, {extent_handling}, {ignore_nodata})
ParameterErklärungDatentyp
in_raster

Das zu aggregierende Eingabe-Raster.

Das Raster kann ein Ganzzahl- oder Gleitkomma-Raster sein.

Raster Layer
cell_factor

Der Faktor, mit dem die Zellengröße des Eingabe-Rasters multipliziert werden muss, um die gewünschte Auflösung für das Ausgabe-Raster zu erhalten.

Der Zellenfaktorwert 3 würde z. B. zu einer Ausgabe-Zellengröße führen, die dreimal so groß ist wie die des Eingabe-Rasters.

Der Wert muss ein Ganzzahlwert größer als 1 sein.

Long
aggregation_type
(optional)

Legt fest, wie der Wert für jede Ausgabezelle bestimmt wird.

Die Werte der Eingabezellen, die von der gröberen Ausgabezelle umfasst werden, werden durch eine der folgenden Statistiken aggregiert:

  • SUMDie Summe (Gesamtwert) der Eingabe-Zellenwerte.Dies ist die Standardeinstellung.
  • MAXIMUMDer größte Wert der Eingabezellen.
  • MEANDer Durchschnittswert der Eingabezellen.
  • MEDIANDer Medianwert der Eingabezellen.
  • MINIMUMDer kleinste Wert der Eingabezellen.
String
extent_handling
(optional)

Definiert, wie die Grenzen zum Eingabe-Raster behandelt werden, wenn seine Zeilen oder Spalten kein Vielfaches des Zellenfaktors sind.

  • EXPANDErweitert die obere oder rechte Begrenzung des Eingabe-Rasters so, dass die Gesamtzahl der Zellen in einer Zeile oder Spalte ein Vielfaches des Zellenfaktors ist. Die erweiterten Zellen erhalten den Wert "NoData".Mit dieser Option ist es möglich, dass das Ausgabe-Raster eine größere räumliche Ausdehnung abdeckt als das Eingabe-Raster. Dies ist die Standardeinstellung.
  • TRUNCATEReduziert die Anzahl der Zeilen oder Spalten im Ausgabe-Raster um 1. Dadurch werden die verbleibenden Zellen an der oberen oder rechten Begrenzung des Eingabe-Rasters abgeschnitten, wodurch die Anzahl der Zeilen oder Spalten im Eingabe-Raster zu einem Vielfachen des Zellenfaktors wird.Mit dieser Option ist es möglich, dass das Ausgabe-Raster eine kleinere räumliche Ausdehnung abdeckt als das Eingabe-Raster.

Wenn die Anzahl der Zeilen und Spalten im Eingabe-Raster ein Vielfaches von cell_factor beträgt, werden diese Schlüsselwörter nicht verwendet.

Boolean
ignore_nodata
(optional)

Gibt an, ob NoData-Werte bei der Aggregationsberechnung ignoriert werden.

  • DATAGibt an, dass die NoData-Werte beim Bestimmen des Wertes der Ausgabezellenpositionen ignoriert werden, wenn NoData-Werte für irgendeine der Zellen vorhanden sind, die in die räumliche Ausdehnung einer größeren Zelle im Ausgabe-Raster fallen. Nur Eingabezellen innerhalb der Ausdehnung der Ausgabezelle, die auch Datenwerte aufweisen, werden beim Bestimmen des Wertes der Ausgabezelle verwendet.Dies ist die Standardeinstellung.
  • NODATAGibt an, dass der Wert für die Position der Ausgabezelle "NoData" ist, wenn eine Zelle, die in die räumliche Ausdehnung einer größeren Zelle im Ausgabe-Raster fällt, den Wert "NoData" aufweist.Bei Verwendung dieser Option gilt: Wenn Zellen in einer Aggregation den NoData-Wert enthalten, gibt es nicht genügend Informationen, um die angegebenen Berechnungen durchzuführen, die zur Bestimmung eines Ausgabewertes erforderlich sind.
Boolean

Rückgabewert

NameErklärungDatentyp
out_raster

Das aggregierte Ausgabe-Raster.

Dabei handelt es sich um eine Version des Eingabe-Rasters mit reduzierter Auflösung.

Raster

Codebeispiel

Aggregate – Beispiel 1 (Python-Fenster)

In diesem Beispiel wird ein Raster aggregiert, indem der Durchschnitt der Werte mit einem Zellenfaktor von 3 ermittelt wird, und es wird ein TIFF-Raster ausgegeben.

import arcpy
from arcpy import env
from arcpy.sa import *
env.workspace = "C:/sapyexamples/data"
outAggreg = Aggregate("highres", 3, "MAXIMUM", "TRUNCATE", "DATA")
outAggreg.save("C:/sapyexamples/output/aggregate.tif")
Aggregate – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

In diesem Beispiel wird ein Raster aggregiert, indem der Durchschnitt der Werte mit einem Zellenfaktor von 3 ermittelt wird, und es wird ein Grid-Raster ausgegeben.

# Name: Aggregate_Ex_02.py
# Description: Generates a reduced resolution version of a raster.
# Requirements: Spatial Analyst Extension

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env
from arcpy.sa import *

# Set environment settings
env.workspace = "C:/sapyexamples/data"

# Set local variables
inRaster = "highres"
cellFactor = 3

# Execute Aggregate
outAggreg = Aggregate(inRaster, cellFactor, "MEAN", "TRUNCATE", "NODATA")

# Save the output 
outAggreg.save("C:/sapyexamples/output/aggregate02")

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert Spatial Analyst
  • Standard: Erfordert Spatial Analyst
  • Advanced: Erfordert Spatial Analyst

Verwandte Themen