Vereinigen (Union) (Analysis)

Zusammenfassung

Hiermit wird eine geometrische Vereinigung der Eingabe-Features berechnet. Alle Features und deren Attribute werden in die Ausgabe-Feature-Class geschrieben.

Weitere Informationen zur Funktionsweise des Werkzeugs "Vereinigen (Union)"

Abbildung

Abbildung zum Werkzeug "Vereinigen (Union)"

Verwendung

  • Alle Eingabe-Feature-Classes und -Feature-Layer müssen Polygone sein.

  • Der Parameter Lücken erlaubt kann mit den Einstellungen Alle Attribute oder Nur Feature-IDs im Parameter Zu verbindende Attribute verwendet werden. So können Sie Bereiche im Ergebnis identifizieren, die vollständig von den sich ergebenden Polygonen eingeschlossen sind. Die FID-Attribute für diese Lücken-Features lauten alle -1.

  • Die Ausgabe-Feature-Class enthält ein FID_<name>-Attribut für jede Eingabe-Feature-Class. Wenn eine der Eingabe-Feature-Classes beispielsweise den Namen Solis hat, ist ein FID_Soils-Attribut in der Ausgabe-Feature-Class vorhanden. FID_<name> -Werte betragen bei jedem Eingabe-Feature (oder Teil eines Eingabe-Features), das kein anderes Eingabe-Feature überschneidet, -1. Die Attributwerte für die anderen Feature-Classes in der Vereinigung, bei denen keine Überschneidung gefunden wurde, werden in diesem Fall nicht auf das Ausgabe-Feature übertragen.

  • Die Attributwerte der Eingabe-Feature-Classes werden in die Ausgabe-Feature-Class kopiert. Wenn es sich bei der Eingabe jedoch um Layer handelt, die mit dem Werkzeug Feature-Layer erstellen erstellt wurden, und die Option Verhältnismethode verwenden eines Feldes aktiviert ist, wird ein Verhältnis zum Eingabe-Attributwert berechnet. Ist die Option Verhältnismethode verwenden aktiviert, stellen die Attribute des resultierenden Features bei jeder Teilung eines Features in einem Überlagerungsvorgang ein Verhältnis des Attributwertes des Eingabe-Features dar. Der Ausgabewert basiert auf dem Verhältnis, in dem die Eingabe-Feature-Geometrie geteilt wurde. Wenn die Geometrie beispielsweise in gleiche Teile geteilt wurde, wird dem Attributwert jedes neuen Features der halbe Wert des Attributwertes des Eingabe-Features zugewiesen. Verhältnismethode verwenden gilt nur für numerische Feldtypen.

    Vorsicht:

    Geoverarbeitungswerkzeuge berücksichtigen die Teilungsmethoden von Geodatabase-Feature-Class- oder -Tabellenfeldern nicht.

  • Dieses Werkzeug kann selbst dann Multipart-Features in der Ausgabe erstellen, wenn es sich bei allen Eingaben um Singlepart-Features handelt. Wenn Multipart-Features nicht erwünscht sind, verwenden Sie für die Ausgabe-Feature-Class das Werkzeug Multipart in Singlepart.

  • Lizenz:

    Bei ArcGIS Desktop Basic- und Desktop Standard-Lizenzen ist die Anzahl der Eingabe-Feature-Classes oder -Layer auf zwei begrenzt.

  • Dieses Werkzeug berücksichtigt die Umgebung Faktor für parallele Verarbeitung. Wenn die Umgebung nicht (Standard) oder auf "0" festgelegt ist, ist die parallele Verarbeitung deaktiviert. Durch Festlegen der Umgebung auf 100 wird die parallele Verarbeitung aktiviert. Es werden bis zu 10 Kerne verwendet, wenn die parallele Verarbeitung aktiviert ist.

Parameter

BeschriftungErläuterungDatentyp
Eingabe-Features

Die Eingabe-Feature-Classes oder -Layer. Wenn die Entfernung zwischen Features geringer als die Cluster-Toleranz ist, werden die Features mit der niedrigeren Rangstufe vom Feature mit der höheren Rangstufe gefangen. Die höchste Rangstufe ist 1. Alle Eingabe-Features müssen Polygone sein.

Value Table
Ausgabe-Feature-Class

Die Feature-Class, die die Ergebnisse enthält.

Feature Class
Zu verbindende Attribute
(optional)

Gibt an, welche Attribute der Eingabe-Features in die Ausgabe-Feature-Class übertragen werden.

  • Alle Attribute — Alle Attribute der Eingabe-Features werden in die Ausgabe-Feature-Class übertragen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Alle Attribute mit Ausnahme von Feature-IDs — Alle Attribute der Eingabe-Features mit Ausnahme der FID werden in die Ausgabe-Feature-Class übertragen.
  • Nur Feature-IDs — Nur das FID-Feld der Eingabe-Features wird auf die Ausgabe-Feature-Class übertragen.
String
XY-Toleranz
(optional)

Der Mindestabstand zwischen allen Feature-Koordinaten (Knoten und Stützpunkte) sowie die Strecke, die eine Koordinate auf der X- bzw. Y-Achse (oder beiden) verschoben werden kann.

Vorsicht:

Das Ändern dieses Parameterwertes kann zu einem Fehler oder zu unerwarteten Ergebnissen führen. Es wird empfohlen, diesen Parameter nicht zu ändern. Er wurde im Werkzeug-Dialogfeld aus der Ansicht entfernt. Standardmäßig wird die Eigenschaft XY-Toleranz des Raumbezugs der Eingabe-Feature-Class verwendet.

Linear Unit
Lücken erlaubt
(optional)

Gibt an, ob für Bereiche in der Ausgabe, die vollständig von anderen Polygonen eingeschlossen sind, ein Feature erstellt wird.

Lücken sind Bereiche in der Ausgabe-Feature-Class, die vollständig von anderen Polygonen eingeschlossen sind (entstanden durch Überschneidung von Features oder vorhandene Löcher in den Eingabe-Polygonen). Diese Bereiche sind nicht ungültig, sondern können für die Analyse identifiziert werden. Wenn Sie die Lücken in der Ausgabe ermitteln möchten, deaktivieren Sie diesen Parameter – in diesen Bereichen wird ein Feature erstellt. Um diese Features zu selektieren, erstellen Sie für die Ausgabe-Feature-Class eine Abfrage, bei der die FID-Werte aller Eingabe-Features auf -1 festgelegt sind.

  • Aktiviert: Für einen Bereich in der Ausgabe, der von anderen Polygonen vollständig eingeschlossen ist, wird kein Feature erstellt. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Deaktiviert: Für einen Bereich in der Ausgabe, der von anderen Polygonen vollständig eingeschlossen ist, wird ein Feature erstellt. Für dieses Feature sind keine Attributwerte vorhanden, und der FID-Wert beträgt -1.
Boolean

arcpy.analysis.Union(in_features, out_feature_class, {join_attributes}, {cluster_tolerance}, {gaps})
NameErläuterungDatentyp
in_features
[[in_features, {Rank}],...]

Die Eingabe-Feature-Classes oder -Layer. Wenn die Entfernung zwischen Features geringer als die Cluster-Toleranz ist, werden die Features mit der niedrigeren Rangstufe vom Feature mit der höheren Rangstufe gefangen. Die höchste Rangstufe ist 1. Alle Eingabe-Features müssen Polygone sein.

Value Table
out_feature_class

Die Feature-Class, die die Ergebnisse enthält.

Feature Class
join_attributes
(optional)

Gibt an, welche Attribute der Eingabe-Features in die Ausgabe-Feature-Class übertragen werden.

  • ALLAlle Attribute der Eingabe-Features werden in die Ausgabe-Feature-Class übertragen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NO_FIDAlle Attribute der Eingabe-Features mit Ausnahme der FID werden in die Ausgabe-Feature-Class übertragen.
  • ONLY_FIDNur das FID-Feld der Eingabe-Features wird auf die Ausgabe-Feature-Class übertragen.
String
cluster_tolerance
(optional)

Der Mindestabstand zwischen allen Feature-Koordinaten (Knoten und Stützpunkte) sowie die Strecke, die eine Koordinate auf der X- bzw. Y-Achse (oder beiden) verschoben werden kann.

Vorsicht:

Das Ändern dieses Parameterwertes kann zu einem Fehler oder zu unerwarteten Ergebnissen führen. Es wird empfohlen, diesen Parameter nicht zu ändern. Er wurde im Werkzeug-Dialogfeld aus der Ansicht entfernt. Standardmäßig wird die Eigenschaft XY-Toleranz des Raumbezugs der Eingabe-Feature-Class verwendet.

Linear Unit
gaps
(optional)

Gibt an, ob für Bereiche in der Ausgabe, die vollständig von anderen Polygonen eingeschlossen sind, ein Feature erstellt wird.

Lücken sind Bereiche in der Ausgabe-Feature-Class, die vollständig von anderen Polygonen eingeschlossen sind (entstanden durch Überschneidung von Features oder vorhandene Löcher in den Eingabe-Polygonen). Diese Bereiche sind nicht ungültig, sondern können für die Analyse identifiziert werden. Wenn Sie die Lücken in der Ausgabe ermitteln möchten, legen Sie diesen Parameter auf NO_GAPS fest. Dann wird in diesen Bereichen ein Feature erstellt. Um diese Features zu selektieren, erstellen Sie für die Ausgabe-Feature-Class eine Abfrage, bei der die FID-Werte aller Eingabe-Features auf -1 festgelegt sind.

  • GAPSFür einen Bereich in der Ausgabe, der von anderen Polygonen vollständig eingeschlossen ist, wird kein Feature erstellt. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NO_GAPSFür einen Bereich in der Ausgabe, der von anderen Polygonen vollständig eingeschlossen ist, wird ein Feature erstellt. Für dieses Feature sind keine Attributwerte vorhanden, und der FID-Wert beträgt -1.
Boolean

Codebeispiel

Union – Beispiel (Python-Fenster)

Das folgende Skript für das Python-Fenster veranschaulicht, wie die Funktion Union im unmittelbaren Modus verwendet wird.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:/data/data/gdb"
arcpy.Union_analysis(["well_buff50", "stream_buff200", "waterbody_buff500"], 
                     "water_buffers", "NO_FID", 0.0003)
arcpy.Union_analysis([["counties", 2], ["parcels", 1], ["state", 2]], 
                     "state_landinfo")
Union – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Das folgende eigenständige Skript veranschaulicht zwei Möglichkeiten zur Anwendung der Funktion Union bei der Skripterstellung.

# unions.py
# Purpose: union 3 feature classes

# Import the system modules
import arcpy

# Set the current workspace (to avoid having to specify the full path to the 
# feature classes each time)
arcpy.env.workspace = "c:/data/data.gdb"
 
# Union 3 feature classes but only carry the FID attributes to the output
inFeatures = ["well_buff50", "stream_buff200", "waterbody_buff500"]
outFeatures = "water_buffers"
arcpy.Union_analysis(inFeatures, outFeatures, "ONLY_FID")

# Union 3 other feature classes, but specify some ranks for each 
# since parcels has better spatial accuracy
inFeatures = [["counties", 2], ["parcels", 1], ["state", 2]]
outFeatures = "state_landinfo" 
arcpy.Union_analysis(inFeatures, outFeatures)

Lizenzinformationen

  • Basic: Begrenzt
  • Standard: Begrenzt
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen