Skip To Content

Neuerungen in ArcGIS Pro 2.2

Informieren Sie sich über Neuerungen und Verbesserungen in ArcGIS Pro 2.2.

Video-Übersicht

Diese Video-Zusammenstellung wurde von ArcGIS Pro-Entwicklungsteams erstellt, um die neuen für diese Version spezifischen Funktionen hervorzuheben.

Play Video

Highlights

Der Abschnitt "Highlights" enthält die wichtigsten Funktionsaktualisierungen in dieser Version.

Full Motion Video

  • Über Full Motion Video (FMV) lassen sich räumlich aktivierte Videodaten wiedergeben und analysieren. Der Videobild-Footprint und die Sensorposition auf der Karte können während der Wiedergabe des Videos projiziert und angezeigt werden. Darüber hinaus können Sie Features im Videoplayer erfassen und auf der Karte visualisieren oder Features in der Karte erfassen und im Videoplayer anzeigen.

Full Motion Video

Stream-Layer

  • Ein Stream-Layer ist ein neuer Layer-Typ, mit dem Streaming-Daten in Echtzeit angezeigt werden. Dabei wird auf einen Stream-Service als Datenquelle verwiesen. Sie können die aktuellen Beobachtungen im Stream durch eine Symbolisierung mit Einzelsymbolen, Einzelwerten, abgestuften Symbolen oder abgestuften Farben darstellen. Außerdem können Sie auch vorherige Beobachtungen symbolisieren.

Ausschneiden (Werkzeug)

  • Ausschneiden Ausschneiden ist das neueste Werkzeug für explorative Analysen, um Inhalt, der hinter oder in anderem Inhalt verborgen ist, interaktiv sichtbar zu machen. Damit können Sie mit Ebenen oder Volumen-Shapes Inhalt in der Szene ausschneiden. Ausschneiden befindet sich bei den anderen Werkzeugen unter Interaktive Analyse in der Gruppe Explorative 3D-Analyse auf der Registerkarte Analyse.

Werkzeug "Ausschneiden" zum Erkunden von Gebäudegeschossen

Metadaten

  • Sie können nun verschiedene Metadatentypen anzeigen und importieren und Metadaten in XML exportieren.
  • Sie können eine Kopie der ArcGIS-Metadaten eines Elements als HTML- oder XML-Datei auf einem Datenträger speichern.
  • Weitere Informationen zu Neuerungen für Metadaten

Batch-Geoverarbeitung

  • Die Batch-Geoverarbeitung ermöglicht es, die mehrmalige Ausführung eines Werkzeugs mit vielen Eingabe-Datasets oder verschiedenen Parametereinstellungen zu automatisieren.

Unterstützung von Revit-Dateien

  • Die Liste der von ArcGIS Pro unterstützten Datenquellen wurde um Daten aus Revit, der Software für Bauwerksdatenmodellierung (BIM) von Autodesk, erweitert. Revit-Modelle können mit geographischen Analysen und Visualisierung durch Direktablesungs- und Georeferenzierungsfunktionen angereichert werden.

    Weitere Informationen zur Revit-Unterstützung in ArcGIS Pro

Innen- und Außenansicht eines Revit-Modells

Erste Schritte

Kartenerstellung und Visualisierung

Allgemein

  • Höhenoberflächen werden jetzt im Bereich Inhalt aufgelistet und verwaltet.
  • Wenn Sie ArcGIS Pro ohne Anmeldung bei einer Organisation oder einem Lizenzierungs-Portal ausführen, handelt es sich bei den Karten in der Grundkarten-Galerie um Vektorgrundkarten. Neue Karten und Szenen werden mit Vektorgrundkarten erstellt.
  • Sie können Datasets (z. B. Layer-Dateien oder -Pakete, Shapefiles, Bilder, Tabellen oder TIN-, LAS- oder KML-Datasets) aus dem Dateisystem in den Bereich Inhalt einer Karte oder Szene ziehen und genau dort ablegen, wo der neue Layer in der Layer-Darstellungsreihenfolge angezeigt werden soll.
  • Halten Sie STRG+UMSCHALT gedrückt und klicken Sie auf ein Layer-Kontrollkästchen im Bereich Inhalt, um alle Layer auf allen hierarchischen Ebenen in der Karte oder Szene zu aktivieren oder zu deaktivieren. Halten Sie STRG+UMSCHALT gedrückt und klicken Sie auf einen Expander im Bereich Inhalt, um alle Layer auf allen hierarchischen Ebenen in der Karte oder Szene ein- oder auszublenden.
  • Der Befehl Sichtbare Features auswählen kann jetzt direkt über das Kontextmenü eines Layers aufgerufen werden, wenn der Layer über Features verfügt, die aktuell in der Ansicht angezeigt werden.
  • Sie können Koordinatenpositionen nun direkt eingeben und mit dem Werkzeug Zu XY wechseln navigieren. Klicken Sie auf der Registerkarte Karte in der Gruppe Navigieren auf Zu XY wechseln Zu XY wechseln, um eine Überlagerung auf dem Bildschirm in der Ansicht anzuzeigen. Die verschiebbare Überlagerung ermöglicht die Eingabe von Koordinaten durch die direkte Eingabe oder Einfügen aus einer anderen Quelle. Es gibt mehrere Formatierungseinheiten. Im Werkzeug Zu XY wechseln wird auch ein Verlauf mit den letzten fünf Koordinaten, die in der aktuellen Sitzung eingegeben wurden, gespeichert.
  • Um die Koordinaten der aktuellen Position in der Zwischenablage zu speichern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Position, und klicken Sie dann auf Koordinaten kopieren Koordinaten kopieren. Um die aktuellen Koordinaten in ein anderes Format zu konvertieren, klicken Sie auf Koordinaten konvertieren, und wählen Sie die gewünschte Ausgabe aus. Die konvertierten Koordinaten werden in der Zwischenablage eingefügt.
  • Sie können einen Punkt-Feature-Layer und eine verknüpfte Point-Feature-Class direkt aus Tabellendaten erstellen. Wählen Sie im Menü Daten hinzufügen die Option XY-Punktdaten aus, um das Werkzeug XY-Tabelle in Punkt zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von XY-Koordinatendaten als Layer.
  • Sie können die Darstellung einer Karte oder Szene anhalten und dennoch weiter damit interagieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellung anhalten Darstellung anhalten in der rechten unteren Ecke der Karte oder Szene. Während die Darstellung angehalten ist, können Sie beispielsweise navigieren, Layer hinzufügen oder die Symbolisierung ändern. Der Status der Karte wird jedoch erst dann aktualisiert, wenn Darstellung anhalten deaktiviert ist.
  • Wenn Sie eine Karte offline nehmen, können Sie Grundkarten-Layer und Kachel-Layer sowie Feature-Layer herunterladen. Beim Vergrößern der Karte können Sie detailliertere Inhalte offline nehmen. Kachelpakete werden für den Kartenbereich erstellt und heruntergeladen. Die ursprünglichen Kachel-Layer werden deaktiviert und der Karte neue Layer hinzugefügt. Diese verweisen auf die lokalen Kachelpakete und nicht auf die Web-Layer.
  • Aktivieren Sie Map-Tipps anzeigen, um das Anzeigefeld eines Layers anzuzeigen, wenn Sie den Mauszeiger über ein Feature bewegen. Bei Raster-Layern wird der Raster-Wert angezeigt. Das Kontrollkästchen Map-Tipps anzeigen befindet sich auf der Registerkarte Anzeigen im Dialogfeld Layer-Eigenschaften.
  • Das Werkzeug Rechteck-Zoom Rechteck-Zoom kann dem Menüband oder der Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzugefügt werden. Klicken Sie auf die Registerkarte Projekt und auf Optionen. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen auf Menüband anpassen oder Symbolleiste für den Schnellzugriff. Das Werkzeug ist bei der Auswahl von Befehlen über Alle Befehle verfügbar.
  • Sie können zwei neue vordefinierte diskontinuierliche Parameter in SQL-Abfragen verwenden, um Abfrage-Layer zu definieren. Mit dem Parameter view_extent wird ein räumlicher Filter für Ihre Abfrage angegeben. Er kann die Performance bei der Arbeit mit sehr großen Datenbanken erheblich verbessern. Mit dem Parameter view_scale können Sie in der Abfrage auf den aktuellen Kartenmaßstab zugreifen.

3D-Szenen

  • Sie können eine lokale oder globale Szene direkt bei der Erstellung einer Szene erstellen.

Szenen-Layer

Symbolisierung

  • Der Bereich Symbolisierung wurde benutzerfreundlicher gestaltet und enthält nun die folgenden neuen Registerkarten:
    • Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung: Hier können Sie die Hauptaspekte der Symbolisierung festlegen.
    • Registerkarte Symbolisierung nach Attribut variieren Symbolisierung nach Attribut variieren: Hier können Sie multivariate Symbolisierung durch die Symbolisierung zusätzlicher Felder festlegen.
    • Registerkarte Symbol-Layer-Darstellung Darstellung von Symbol-Layern: Hier können Sie die Layer-Anordnung von Symbolelementen über Features in der Darstellungsreihenfolge verwalten.
    • Registerkarte Erweiterte Symboloptionen Erweiterte Symboloptionen: Hier können Sie auf weitere Symboleinstellungen wie Maskierung auf Feature-Ebene und die Größe von Klassifizierungsstichproben zugreifen.
  • Die Symbolisierung Punktdichte wurde aktualisiert und enthält nun die folgenden zusätzlichen Funktionen:
    • Dynamische Änderung des Punktwertes zum Beibehalten der visuellen Dichte bei Maßstabsänderungen
    • Anpassen des sprachlichen Ausdrucks, der für den Layer in der Legende im Bereich Inhalt und in einem Layout angegeben wird
    • Erzwingen der Punktplatzierung durch einen Maskierungs-Layer
  • Sie können die Farbe von Symbolisierung durch Einzelsymbole und Einzelwerte über ein Attribut oder einen Ausdruck ändern. In vorherigen Versionen konnten Variablen zur farblichen Darstellung nur auf abgestufte Symbole oder proportionale Symbole angewendet werden.
  • Sie können mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Symbol im Bereich Symbolisierung klicken, um eine Farbauswahl zum Ändern der Symbolfarbe aufzurufen.
  • Mesh-Symbole können nun einen Streichsymbol-Layer umfassen, um die Umrisse von Multipatches und 3D-Objekten darzustellen.
  • Die Wörterbücher APP6B und APP6D werden in der Symbolisierung von Wörterbüchern unterstützt.
  • Sie können mit Repräsentationssymbolisierung dargestellte Layer analysieren und in Einzelwertsymbolisierung konvertieren.

Layout

  • Sie können ein bemaßtes Gitternetz auf die Koordinaten in der UTM-Zonengrenze zuschneiden. Fügen Sie dem Kartenrahmen ein bemaßtes Gitternetz hinzu, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gitter, und klicken Sie auf Eigenschaften. Vergewissern Sie sich auf der Registerkarte Optionen, dass sich das Koordinatensystem auf eine UTM-Zone bezieht, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Auf UTM-Zonengrenze zuschneiden.
  • Gitterbeschriftungen und -teilstriche können für jede Hauptrichtung kantenbezogen aktiviert und deaktiviert werden.
  • Sie können Werte und Statistiken aus einem Layer oder einer eigenständigen Tabelle als dynamischen Text anzeigen. Klicken Sie auf der Registerkarte Einfügen in der Gruppe Text auf Dynamischer Text , und wählen Sie ein Element aus der Gruppe Tabellenattribut oder Tabellenstatistik aus. Legen Sie den Kartenrahmen und Layer sowie die Abfrage und das Feld im Dialogfeld Einfügen fest, und klicken Sie auf OK.

Text

  • Das Toolset "Annotation" wurde um vier neue Werkzeuge erweitert:
  • Sie können die Annotationsgeometrie anzeigen, indem Sie im Bereich Symbolisierung auf das Kontrollkästchen Annotationsgeometrie darstellen klicken. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, den Textpfad der Annotations-Features für Workflows zur Qualitätssicherung anzuzeigen.
  • Sie können jetzt die Sublayer-Eigenschaften mehrerer Sublayer von Annotation-Feature-Classes gleichzeitig bearbeiten.
  • Alternativschriftarten werden für Text unterstützt. Es wird versucht, den Text in der Anwendung ordnungsgemäß darzustellen, auch wenn die Zeichen im Text von der ausgewählten Schriftart nicht unterstützt werden. Dies gilt sowohl für die Anzeige als auch für die Ausgabe in alle Exportformate.

Vektorkacheln

  • Pop-ups können mit einem verknüpften Web-Feature-Layer für Vektorkachel-Layer oder mit Identität auf Feature-Ebene für Kacheln aktiviert werden.
  • Die Darstellung von Vektorkacheln wurde verbessert: Kacheln werden anfänglich schneller geladen und vom Style abhängige Alternativschriftarten und Kreis-Layer werden unterstützt.

Styles

Animation

  • Sie können jetzt mehrere Animationen derselben Karte hinzufügen. Weitere Animationen können Sie hinzufügen, indem Sie entweder eine neue leere Animation erstellen oder eine vorhandene Animation in der Karte duplizieren. Erstellen Sie eine neue Animation, wenn sich die Animation grundsätzlich von anderen Animationen in der Karte unterscheidet. Duplizieren Sie eine Animation, wenn Sie eine bereits erstellte Animation ändern möchten. Sie können die Liste der Animationen für eine Karte in der Gruppe Verwalten auf der Registerkarte Animation verwalten. Wenn es in einer Karte mehrere Animationen gibt, können Sie mit nur jeweils einer Animation arbeiten. Dabei werden Änderungen, Löschungen oder Videoexporte für die Animation vorgenommen, die im Dropdown-Menü Aktuelle Animation aktiv ist.

Tabellen

  • Sie können die ausgewählten Zeilen in die Zwischenablage kopieren und an anderen Stellen oder in andere Anwendungen einfügen, z. B. Excel. Klicken Sie in der Tabellensicht auf Kopieren Kopieren oder verwenden Sie die Tastenkombination STRG+UMSCHALT+C, um die Auswahl zu kopieren.
  • Das Menü der Tabellensicht wurde um die Option Zugehörige Daten erweitert. Somit können Sie eine Auswahl aus einer Liste der verfügbaren zugehörigen Daten treffen und diese abhängig von der aktuellen Layer- oder Tabellenauswahl anzeigen.
  • Die Option Geometrie berechnen Neue Geometrieattribute ist verfügbar, wenn Sie eine Attributtabelle für einen Feature-Layer öffnen und mit der rechten Maustaste auf eine Spaltenüberschrift klicken. Damit wird das neue Werkzeug Geometrieattribute berechnen geöffnet, mit dem Sie Feldwerte aus den zugrunde liegenden geometrischen Eigenschaften der einzelnen Features berechnen können, die Form und Position des jeweiligen Features definieren. Beim Arbeiten mit einem Polygon-Feature-Layer können Sie beispielsweise Geometrie berechnen verwenden, um Felder mit X- und Y-Koordinaten oder Umfangslängen zu füllen.

Pop-ups

  • Die Benutzerfreundlichkeit von Pop-ups wurde verbessert. Die Attributinformationen werden nun in einem verankerbaren Bereich angezeigt. Sie können mit dem Werkzeug Erkunden Werkzeug "Erkunden" auf ein Feature klicken oder ein Feld ziehen, um mehrere Features zu identifizieren. Im Bereich Pop-up werden eine nach Layer gruppierte Liste der identifizierten Features und eine Liste mit Feldattributwerten angezeigt. Pop-ups lassen sich am Bildschirm verankern, um mehrere Pop-ups miteinander zu vergleichen, oder zurück in den Bereich Pop-up schieben. Sie können identifizierte Elemente aus der Ergebnisliste auswählen oder zu ihnen navigieren. Außerdem können Sie die Koordinaten, die für einzelne Features angezeigt werden, kopieren. Das Kontextmenü für identifizierte Features wurde erweitert und enthält nun mehr Informationen und Funktionen, z. B. zum Navigieren durch bzw. Auswählen und Öffnen von Layer-Eigenschaften.
  • Pop-ups können mit einem verknüpften Web-Feature-Layer für Vektorkachel-Layer oder mit Identität auf Feature-Ebene für Kacheln aktiviert werden.

Explorative Analyse

  • In den globalen Eigenschaften für Werkzeuge zur explorativen Analyse gibt es nun die Option Standardwerte wiederherstellen. Das bedeutet, wenn Sie die Gitternetzfarbe für ein Sichtfeld oder die Breite des Sichtlinienergebnisses ändern, können Sie zu den Standardeinstellungen zurückkehren. Standardwerte wiederherstellen wirkt sich nicht auf Werte wie geänderte Winkel oder Abstände aus.

Analyse und Geoverarbeitung

Allgemein

ModelBuilder

  • ModelBuilder verfügt über die neue erweiterte Funktion "Pfad analysieren".
  • Sie können das Layout und die Darstellung der Modelle mit den neuen ModelBuilder-Diagrammeigenschaften anpassen.
  • Es wurde ein neues logisches Werkzeug Wenn Wert gleich hinzugefügt, um zu bestimmen, ob ein Wert kleiner als, größer als oder gleich einem anderen Wert ist. Auch mehrere andere Operatoren können für den Vergleich von Werten herangezogen werden.

Diagramme

  • Der neue Diagrammtyp Datenuhr wurde hinzugefügt, um Datenänderungen im Zeitverlauf visualisieren zu können. Die Datenuhr ist besonders hilfreich beim Visualisieren und Ermitteln von zyklischen oder saisonalen Mustern in den Daten.
    Datenuhren mit Anzeige von wöchentlichen und monatlichen Trends im Zeitverlauf
  • Balkendiagramme, Liniendiagramme und Boxplots können gedreht werden, um vertikal oder horizontal angezeigt zu werden.
  • Mehrreihige Balkendiagramme können gestapelt oder nebeneinander angeordnet werden.
  • Balkendiagrammen und Liniendiagrammen können Datenbeschriftungen hinzugefügt werden.
    Gestapeltes Balkendiagramm mit Datenbeschriftungen
  • Diagrammen können Führungslinien hinzugefügt werden, um einen wichtigen Wert oder Bereich hervorzuheben.
    Liniendiagramm mit Führungslinie

3D Analyst (Toolbox)

  • Sonnenschattenhäufigkeit: ArcGIS-Geoverarbeitungswerkzeug, mit dem berechnet wird, wie oft bei einer festen Position auf einer Fläche keine direkte Sichtlinie zur Sonne besteht, weil Multipatch-Features diese unterbrechen.
  • Die Standardsymbolisierung für Ausgaben des Geoverarbeitungswerkzeugs Blockbild wurde verbessert.
  • Mit dem Geoverarbeitungswerkzeug Gebäude aus LAS klassifizieren können nun Punkte mit dem Rückgabewert 0 verarbeitet werden. Diese befinden sich häufig in Punktwolken, die aus anderen Quellen als LIDAR generiert wurden.
  • Das Geoverarbeitungswerkzeug LAS extrahieren unterstützt zLAS als Eingabe.
  • Das Geoverarbeitungswerkzeug Shape interpolieren enthält die neue Interpolationsmethode "Nächster Nachbar". Bei Verwendung dieser Methode werden die Oberflächenwerte nur für die Stützpunkte des Eingabe-Features interpoliert.

Toolset "Raster-Oberfläche"

  • Das Werkzeug Konturlinien weist zwei neue optionale Parameter auf. Mit Konturlinientyp können Sie angeben, dass die Ausgabe eine Polylinie oder eine Polygon-Feature-Class sein soll. Mit dem Parameter Maximale Stützpunkte pro Polygon-Feature können Sie die Komplexität von Polygon-Features beim Erstellen von Konturlinien für große oder komplizierte Oberflächen steuern.

Analysis (Toolbox)

  • Mit dem Werkzeug Anreichern werden Daten angereichert, indem demografische und landschaftliche Fakten zu Personen und Orten hinzugefügt werden, die sich in der Umgebung und innerhalb des Standorts der Daten befinden.

Aviation (Toolbox)

Die Toolbox "Aviation" wurde um vier neue Werkzeuge erweitert:

  • Mit Create Curved Approach werden geschwungene Annäherungsoberflächen anhand von Spezifikationen und Klassifizierungen erstellt.
  • Mit Generate OIS Profile Data wird eine JSON-Zeichenfolge zur Darstellung verschiedener Beziehungen generiert.
  • Mit Generate OIS Obstacle Data werden ausgewählte Hindernisidentifikationsoberflächen (Obstruction Identification Surfaces, OIS) ergänzt, indem die erforderlichen Daten zum Erstellen eines Skyline-Profils bestimmt werden.
  • Mit Unified Facilities Criteria werden Hindernisidentifikationsoberflächen erstellt und die primäre Oberfläche, Annäherungsoberfläche, innere horizontale Oberfläche, Konusfläche, Übergangsoberfläche, freie Zonenoberfläche, potenzielle Gefahrenzonenfläche und äußere horizontale Oberfläche generiert.

Business Analyst

Business Analyst (Toolbox)

  • Der Toolbox "Business Analyst" wurde das Toolset Eignungsanalyse hinzugefügt, um potenzielle Standorte anhand von gewichteten Kriterien, nahegelegenen Mitbewerbern und Standorteigenschaften zu bewerten und einzuordnen.
  • Das Werkzeug Desire-Lines erstellen visualisiert Kundenverteilungen und berechnet die Entfernung von Ladenstandorten.
  • Das Werkzeug Einzugsgebiete mit Standardgeographie erstellen ermöglicht die Erstellung von Einzugsgebieten anhand von standardisierten globalen Verwaltungsgrenzen. Damit können Sie rasch eine Sammlung von Postleitzahlen in den USA, Provinzen in Marokko oder Gemeinden in Deutschland erstellen.

Territory Design (Toolbox)

  • Es wurden Basiswerkzeuge für das Territory Design hinzugefügt, um Vertriebs- oder Franchise-Gebiete zu erstellen, auszugleichen und anzupassen.

Cartography Toolbox

  • Das Toolset "Annotation" wurde um vier neue Werkzeuge erweitert:
  • Dem Toolset "Generalisierung" wurden zwei neue Werkzeuge hinzugefügt:
    • Mit Gemeinsame Kanten vereinfachen werden die Kanten von Eingabe-Features vereinfacht, wobei die topologische Beziehung mit den gemeinsamen Kanten von anderen Features beibehalten wird.
    • Mit Gemeinsame Kanten glätten werden die Kanten von Eingabe-Features geglättet, wobei die topologische Beziehung mit den gemeinsamen Kanten von anderen Features beibehalten wird.
  • Das Werkzeug Straßendetails reduzieren enthält den neuen optionalen Parameter Sperrungsfeld. Steht im angegebenen Feld der Wert 1, werden diese Features nicht reduziert. Außerdem wurde die Reduzierung von Details langgestreckter Straßen verbessert, die an Kreisverkehre angrenzen, die aufgrund der Größe oder eines Sperrstatus nicht reduziert sind.

  • Das Werkzeug Versatz propagieren stützt sich nicht mehr auf einen Bezugsmaßstab und akzeptiert die Umgebungsvariable Bezugsmaßstab nicht mehr. Durch diese Änderung wird sichergestellt, dass kleine Versätze vom Werkzeug nicht ignoriert werden.
  • Die Werkzeuge Linie glätten und Polygon glätten verfügen über den neuen Parameter Eingabe-Barriere-Layer, in dem Sie angeben können, dass Features als Barrieren fungieren sollen. Beim Glätten von Konturlinien stellen Sie beispielsweise mit Höhenpunkt-Eingabe-Features als Barrieren sicher, dass die geglätteten Konturlinien nicht über diese Punkte hinweg geglättet werden. Die Ausgabe verletzt die durch die gemessenen Höhenangaben beschriebene Höhe nicht. Große Datasets können nun effektiv geglättet werden, indem die Verarbeitung mit der Umgebungsvariable Kartografische Partitionen partitionsweise ausgeführt wird. Von den Werkzeugen werden nun approximierte anstelle von echten Bézierkurven erzeugt. Da von den Werkzeugen keine topologischen Fehler mehr eingeführt werden, sind die Parameter Endpunkte beibehalten und Verarbeitung topologischer Fehler zwecks Kompatibilität mit Skripten und Modellen noch in der Werkzeugsyntax enthalten, werden jedoch ignoriert und nicht mehr im Werkzeugdialogfeld angezeigt.

Conversion (Toolbox)

  • Der Toolbox "Conversion" wurde das Toolset Transit Feed (GTFS) hinzugefügt. Es enthält drei neue Geoverarbeitungswerkzeuge: Features in GTFS-Stopps, GTFS-Shapes in Features und GTFS-Stopps in Features. Diese Werkzeuge ermöglichen die Konvertierung der geographischen Bereiche eines GTFS (General Transit Feed Specification)-Datasets in Feature-Classes, die sich auf einer Karte visualisieren und als Eingabe für weitere Analysen verwenden lassen.

Erweiterung "Data Interoperability"

  • Die aktuelle Version von ArcGIS Pro enthält die FME 2018-Engine mit allen Formaten und Transformern dieser Version.

Data Management (Toolbox)

Toolset "Attributregeln"

  • Dem Toolset Attributregeln wurden zwei neue Werkzeuge hinzugefügt:
    • Wenn einem Dataset eine neue Attributregel hinzugefügt wurde, wird das Regelverhalten standardmäßig berücksichtigt (aktiviert). Das Werkzeug Attributregeln deaktivieren bietet die Möglichkeit, eine oder mehrere Attributregeln, die dem Dataset hinzugefügt wurden, zu deaktivieren. Dies trägt dazu bei, Leistungsprobleme beim Laden großer Datenmengen zu vermeiden.
    • Mit dem Werkzeug Attributregeln aktivieren können Sie eine oder mehrere Attributregeln wieder aktivieren.

Toolset "Feature-Class"

  • Das Werkzeug Annotation-Feature-Class anhängen wurde in ArcGIS Pro übertragen. Es erstellt eine neue Geodatabase-Annotation-Feature-Class oder hängt eine Feature-Class an eine vorhandene Annotation-Feature-Class an. Dabei werden Annotationen aus unterschiedlichen Eingabe-Geodatabase-Annotation-Feature-Classes zu einer einzigen Feature-Class mit Annotationsklassen zusammengefasst.

Toolset "Features"

  • Mit dem neuen Werkzeug Geometrieattribute berechnen werden Informationen zu den Attributfeldern eines Features hinzugefügt, die den räumlichen oder geometrischen Eigenschaften und der Position des Features entsprechen, darunter Länge, Fläche oder die X-, Y-, Z- und M-Koordinaten.

Toolset "Felder"

  • Mit dem neuen Werkzeug GPS-Metadatenfelder hinzufügen werden GNSS-Attribute zu Feature-Classes und Domänen zu Geodatabases hinzugefügt und aktualisiert.

Toolset "Paket"

Toolset "Stichproben"

Mit dem neuen Werkzeug Transekte entlang Linien generieren werden rechtwinklige Transekt-Linien in regelmäßigen Abständen entlang von Linien erstellt.

Editing (Toolbox)

  • Mit dem neuen Werkzeug Linie nach Zuordnung teilen werden Eingabe-Features basierend auf Zuordnungsbeziehungen geteilt, um eine bessere entsprechende Liniensegmentierung zu erhalten.

GeoAnalytics (Toolbox)

Die folgenden neuen Werkzeuge zur Feature-Analyse sind nun verfügbar:

  • Daten anhängen hängt Features an einen vorhandenen gehosteten Layer an.
  • Das Werkzeug Punkt-Cluster suchen findet Cluster aus Punkt-Features im Datenrauschen des Umfelds basierend auf deren räumlicher Verteilung.
  • Layer überlagern kombiniert zwei Layer zu einem Layer, indem eine der zwei folgenden Methoden verwendet wird: "Überschneiden (Intersect)" oder "Radieren".

Auch an den folgenden Werkzeugen wurden Verbesserungen vorgenommen:

Image Analyst (Toolbox)

Full Motion Video

Full Motion Video (FMV) ist jetzt in der Erweiterung Image Analyst verfügbar. FMV ermöglicht die Wiedergabe und Analyse von räumlich aktivierten Videodaten, wobei gleichzeitig eine Interaktion mit GIS-Layern in der Karte möglich ist. Bei der Wiedergabe des Videos im FMV-DVR-Player werden der Footprint des Videobildes und der Sensorpfad auf dem Boden gemeinsam mit den GIS-Layern und -Informationen in der Karte angezeigt. Durch die Verbindung zwischen dem Videoplayer und der Karte ist es möglich, Punkt-Features im Video zu erfassen und auf der Karte anzuzeigen sowie auf der Karte erfasste Features im Streaming-Video darzustellen.

FMV-Videoplayer mit Footprint des Videobildes, Sensorpfad auf dem Boden und dem dargestellten Bildausschnitt in der Karte

Erstellen Sie FMV-kompatible Videodaten mit dem Werkzeug Video-Multiplexer, um ein Video mit verknüpften Metadaten zu kombinieren. Mit diesem Werkzeug können Sie auch zeitversetzte Videodaten und Metadaten abstimmen.

Durch die Vorteile der ArcGIS Pro-Plattform (z. B. 64-Bit-Verarbeitung und GPU-Beschleunigung) und die Kombination von georeferenzierten Video- und GIS-Daten ist die FMV-Funktion eine große Hilfe bei Situationsanalysen und der Entscheidungsfindung in operativen Umgebungen.

Toolset "Segmentierung und Klassifizierung"

  • Segmentierungs- und Klassifizierungsprojekte können in der ArcGIS Enterprise-Bereitstellung mit dem Klassifizierungsassistenten verarbeitet werden. Nutzen Sie die Vorteile der verteilten Verarbeitung und Speicherung von Raster-Analysen, während Sie sich den geführten Workflow ansehen, oder verwenden Sie die Segmentierungs- und Klassifizierungswerkzeuge im Menüband Bilddaten.
  • Das Werkzeug Trainingsdaten für Deep Learning exportieren hat den neuen Parameter Startindex. Dies ist hilfreich beim Anhängen von weiteren Bildschnipsel an eine vorhandene Sequenz, um den Deep-Learning-Klassifikator zu trainieren.

Stereokartenerstellung

  • Digitalisieren Sie 3D-Features mit der neuen Oberflächenfangfunktion und der Cursorfolgefunktion für Terrain.
  • Bilddaten aus dem ADS-Luftbildsensor werden jetzt unterstützt.

Maritime (Toolbox)

  • Export S-101 Cell ist ein neues Geoverarbeitungswerkzeug, mit dem hydrografische S-101-Daten aus einer Geodatabase exportiert werden.

Network Analyst (Toolbox)

Raster Analysis (Toolbox)

Der Toolbox Raster Analysis wurde ein neues Portal-Werkzeug hinzugefügt. Zwei Werkzeuge enthalten neue Parameteroptionen.

Toolset "Hydrologie"

  • Die Werkzeuge Abflussakkumulation und Fließentfernung verfügen über einen neuen Parameter, mit dem Sie den Typ des Eingabe-Fließrichtungs-Rasters angeben können: D8, Multi Flow Direction (MFD) oder D-Infinity (DINF).

Toolset "Nachbarschaftsanalyse verwenden"

Space Time Pattern Mining (Toolbox)

  • Das neue Werkzeug "Zeitserien-Cluster-Bildung" partitioniert eine Sammlung von Zeitserien, die in einem Raum-Zeit-Würfel gespeichert ist, anhand der Ähnlichkeit von Zeitserieneigenschaften in einzelne Cluster. Zeitserien können so gruppiert werden, dass sie im Zeitverlauf ähnliche Werte oder ähnliche Verhaltensweisen oder Profile (Zu- und Abnahmen in ähnlichen Zeiträumen) haben. Die Ausgabe des Werkzeugs sind eine 2D-Karte, die jede Position im Würfel symbolisiert durch die Clusterzugehörigkeit anzeigt, sowie Diagramme mit Informationen zur repräsentativen Zeitseriensignatur für jeden Cluster.
Zwei Diagramme und eine Karte mit einer Darstellung der Zeitserien-Cluster-Bildung

WFS-Unterstützung

  • WFS unterstützt nun das Öffnen von nichträumlichen Tabellen.
  • Die Titel von WFS-Layern werden nun im Bereich Katalog und nicht mehr im Layer-Namen angezeigt. Zeigen Sie mit der Maus auf den Layer, um den Layer-Namen anzuzeigen.
    Anzeige der Layer-Titel im Bereich "Katalog"

Spatial Analyst (Toolbox)

Neue Umgebung

Für die Spatial Analyst-Werkzeuge steht nun eine neue ArcPy-Umgebung zur Verfügung, arcpy.env.buildStatsAndRATForTempRaster, auf die nur über das interaktive Python-Fenster der Anwendung zugegriffen werden kann. Diese Boolesche Umgebung wird verwendet, um festzulegen, ob Statistiken berechnet und eine Raster-Attributtabelle für ein temporäres Raster erstellt werden soll, das aus einer interaktiven Python-Sitzung erstellt wird, während es zur Karte hinzugefügt wird. Dies ist für alle Spatial Analyst Tools standardmäßig True. Bei der Einstellung auf False erfolgt die Statistikberechnung nur näherungsweise zum Zweck der Symbolisierung von Ausgabe-Raster-Layern, und es wird keine Raster-Attributtabelle erstellt.

Toolset "Entfernung"

Toolset "Extraktion"

Am Werkzeug Nach Maske extrahieren wurden die folgenden Änderungen vorgenommen:

  • Das Werkzeug verwendet jetzt das Eingabe-Raster als standardmäßiges Fang-Raster. Dies verbessert die Genauigkeit der Ausgabe, da sichergestellt wird, dass die Feature-Maske und das Wert-Raster richtig aufeinander ausgerichtet sind.
  • Wenn es sich bei Eingabe-Raster und Eingabe-Raster oder -Feature-Masken-Daten um Raster handelt, verwendet das Werkzeug standardmäßig die größte Zellengröße für die Operation (die Einstellung Maximum der Eingabedaten der Umgebung Zellengröße). Wenn eine der Eingaben ein Raster und die andere ein Feature ist, wird die Raster-Eingabe zum Festlegen der Zellengröße und das Fang-Raster für die Analyseumgebung verwendet.

Toolset "Generalisierung"

  • Das Werkzeug Nibble unterstützt die parallele Verarbeitung.

Toolset "Hydrologie"

Toolset "Segmentierung und Klassifizierung"

  • Das Werkzeug Trainingsdaten für Deep Learning exportieren enthält den neuen optionalen Parameter Startindex. Dies ist hilfreich beim Anhängen von Bildschnipseln an eine vorhandene Sequenz, um den Deep-Learning-Klassifikator zu trainieren.

Toolset "Oberfläche"

  • Das Werkzeug Konturlinien weist zwei neue optionale Parameter auf. Mit Konturlinientyp können Sie angeben, dass die Ausgabe eine Polylinie oder eine Polygon-Feature-Class sein soll. Mit dem Parameter Maximale Stützpunkte pro Polygon-Feature können Sie die Komplexität von Polygon-Features beim Erstellen von Konturlinien für große oder komplizierte Oberflächen steuern.

Toolset "Zonal"

  • Einige zonale Werkzeuge berechnen eine zonale Operation für einen Wert-Raster. Bei Werkzeugen, die Raster- und Feature-Eingaben zur Definition der Zonen akzeptieren, wird das Eingabe-Werte-Raster als standardmäßiges Fang-Raster verwendet. Dies verbessert die Genauigkeit der Ausgabe, da sichergestellt wird, dass die Feature-Zone und das Werte-Raster richtig aufeinander ausgerichtet sind. Die Werkzeuge mit dem neuen Standardverhalten sind Zonales Histogramm, Zonenstatistiken und Zonenstatistiken als Tabelle.
  • Für Flächentabellen erstellen besteht das neue Standardverhalten, falls es sich bei beiden Eingaben um Raster handelt, in der Verwendung der Eingabe-Raster-Class-Daten als Fang-Raster. Wenn eine der Eingaben ein Raster und die andere eine Feature ist, wird die Raster-Eingabe zum Festlegen der Verarbeitungszellengröße und des Fang-Rasters für die Analyseumgebung verwendet.

Spatial Statistics (Toolbox)

  • Das neue Werkzeug "Forest-basierte Klassifizierung und Regression" erstellt Modelle und generiert Vorhersagen mit überwachten Machine-Learning-Methoden. Vorhersagen können sowohl für Kategorievariablen (Klassifizierung) als auch für kontinuierliche Variablen (Regression) getroffen werden. Erklärende Variablen können als Felder in der Attributtabelle der Trainings-Features, Raster-Datasets und Entfernungs-Features vorliegen, mit denen Nachbarschaftswerte als zusätzliche Variablen berechnet werden. Abgesehen von der Validierung der Modell-Performance auf Grundlage der Trainingsdaten können Vorhersagen für Features oder ein Vorhersage-Raster getroffen werden.

Karte und Diagramm mit einer Darstellung der Forest-basierten Klassifizierung

Python

  • Das Modul arcpy.sharing wurde hinzugefügt, um Web-Layer mit Python freizugeben. Das Freigabemodul unterstützt die Freigabe von Web-Feature-Layern und Web-Kachel-Layern für ArcGIS Enterprise oder ArcGIS Online sowie die Freigabe von Kartenbild-Layern für einen ArcGIS Enterprise-Portal-Verbundserver.
  • Die Python-Standardumgebung arcgispro-py3 ist jetzt schreibgeschützt. Neue Umgebungen werden jedoch in Ihrem Benutzerprofil erstellt, und Sie benötigen keinen administrativen Zugriff für die Erstellung oder Änderung.
  • Die Funktionen arcpy.da.Describe und arcpy.Describe unterstützen nun ein optionales Datentyp-Argument für das Auflösen von Namenskonflikten.
  • Bei der neuen EnvManager-Klasse handelt es sich um einen Kontext-Manager für das Verwalten von Geoverarbeitungsumgebungen.
  • Der Hilfe wurde eine detaillierte Beschreibung des Druckens von Webkarten mit arcpy.mp hinzugefügt, die auch Workflow-Beispiele für ArcGIS API for JavaScript und Web AppBuilder for ArcGIS enthält.

Datenmanagement

Allgemein

  • Sie können über den Bereich Katalog und die Katalogansicht neue Ordner auf einem lokalen oder Netzwerkcomputer in ArcGIS Pro erstellen.
  • Ordner und Ordnerverbindungen können umbenannt werden. Der entsprechende Ordner wird dann auf dem lokalen Computer oder dem Netzwerkcomputer umbenannt. Der neue Name wird sowohl in ArcGIS Pro als auch in Windows Explorer angezeigt. Das Erstellen eines Alias für eine Ordnerverbindung ist nicht mehr möglich.
  • Bei Verwendung des Dialogfeldes "Durchsuchen" zur Auswahl eines Elements können Sie die folgenden grundlegenden Datenmanagementvorgänge ausführen:
    • Sortieren der Inhaltsliste mit Informationen, die in Spalten angezeigt werden, z. B. Name und Typ. Danach Zurücksetzen der Inhaltsliste auf den ursprünglichen Status durch Klicken auf die Schaltfläche Standardsortierung.
    • Erstellen eines neuen Ordners oder einer neuen File-Geodatabase auf einem lokalen oder im Netzwerk befindlichen Datenträger.
    • Umbenennen und Löschen von Elementen, die diese Vorgänge unterstützen.
    • Kopieren des Pfades zu einem bestimmten Element, um ihn beispielsweise nach dem Schließen des Dialogfeldes "Durchsuchen" zu verwenden.
    • Aktualisieren der Inhaltsliste im Dialogfeld.

Es gibt einen neuen Feature-Class-Assistenten, der Sie durch die Erstellung von Feature-Classes führt. Der Assistent wird über das Kontextmenü im Bereich Katalog geöffnet und ermöglicht das Festlegen der Feature-Class-Eigenschaften, des Raumbezugs und der Konfigurationsschlüsselwörter für die neue Feature-Class. Sie können auch Felder erstellen, um die neue Feature-Class aufzufüllen, oder Felder aus einer anderen Feature-Class oder Tabelle importieren.

Enterprise-Geodatabases und Datenbanken

  • Wenn Sie Feature-Classes in SQL Server speichern und den räumlichen Datentyp "Geometry" verwenden, können Sie überprüfen, ob Sie den räumlichen Index für die Feature-Class aktualisieren müssen.
  • Sie können Mosaik-Datasets und Raster-Datasets nun in Geodatabases in SAP HANA erstellen.
  • Sie können auf Daten in der Microsoft Azure Database for PostgreSQL zugreifen. Um eine optimale Performance zu erzielen, müssen Sie die ArcGIS-Clients unter Microsoft Azure und am selben Ort (in derselben Region) wie die Microsoft Azure Database for PostgreSQL ausführen.

Revit

  • Die Liste der von ArcGIS Pro unterstützten Datenquellen wurde um Daten aus Revit, der Software für Bauwerksdatenmodellierung (BIM) von Autodesk, erweitert. Revit-Modelle können mit geographischen Analysen und Visualisierung durch Direktablesungs- und Georeferenzierungsfunktionen angereichert werden.

CAD

  • Dreidimensionale CAD- und Revit-Modelle können jetzt mit intuitiven modernen Steuerelementen in vertrauten Workflows georeferenziert werden. Diese Funktionserweiterung ist für alle Lizenzstufen verfügbar und ermöglicht neue Datenmanagement- und -visualisierungsoptionen.

Bearbeiten von Daten

  • Sie können nun 3D-Daten bearbeiten, wenn diese als Szenen-Layer freigegeben und mit einem zusätzlichen verknüpften Feature-Layer konfiguriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten eines Szenen-Layers mit verknüpftem Feature-Layer.
  • Wenn im Bereich Attribute die Option Automatisch zuweisen deaktiviert ist, werden bearbeitete Felder jetzt mit einem vertikalen grünen Balken auf der linken Seite des Feldnamens hervorgehoben, bis Sie auf Übernehmen klicken. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Feature-Attributen.
  • Auf der Registerkarte Bearbeiten der Galerie Werkzeuge können Sie die Werkzeuge, die in der Galerie angezeigt werden, und die Werkzeuggruppen, in denen sie sich befinden, anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Galerie der Editierwerkzeuge.
  • Mit Dynamische Beschränkungen Dynamic Constraints können nun Entfernungswerte angegeben werden, wenn Sie Multipatch-Features erstellen oder ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Multipatch-Features.
  • Der Bereich Feature ändern enthält die folgenden neuen Werkzeuge und Verbesserungen:
    • Die Option Annotation Annotation bearbeiten enthält nun im Kontextmenü Befehle, mit denen Sie ein Annotations-Feature bearbeiten können, um es entlang einer Feature-Grenze anzuordnen. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Text, um ihn entlang einem Feature anzuordnen.
    • Mit Parallel kopieren werden neue Polylinien-Features erstellt, die mit einem angegebenen Versatzabstand parallel oder konzentrisch zu vorhandenen Polylinien-Features angeordnet sind. Weitere Informationen finden Sie unter Paralleles Kopieren von Linien-Features.
    • Trennen Trennen enthält nun die Registerkarte Teile, auf der Sie interaktiv auf ein Komponententeil klicken und es vom übergeordneten Multipart-Feature trennen können. Weitere Informationen finden Sie unter Trennen eines Multipart-Features.
    • Mit Multipatch-Textur Textur-Multipatches wird eine Farbe oder eine Bilddatei als Textur auf eine oder mehrere Flächen eines Multipatch-Features angewendet. Texturen werden mit dem Multipatch-Feature gespeichert. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Texturen auf ein Multipatch-Feature.
    • Teilen Teilen enthält nun die Registerkarte Schrittweite, auf der Sie festlegen können, dass Polylinien-Features in einem angegebenen Abstand nach einem Prozentwert in Karteneinheiten oder in eine gleiche Anzahl von Features geteilt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Teilen von Features.
    • Mit Stützpunkte Stützpunkte bearbeiten können nun Multipatch-Stützpunkte bearbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern eines Multipatch-Features.

Metadaten

  • Über die Schaltfläche Importieren auf der Registerkarte Start im Menüband können Sie Metadaten in ein Element importieren. Sie können in einem Dialogfeld ein Quellelement oder eine eigenständige XML-Metadatendatei auswählen, um die darin enthaltenen Metadaten in das ausgewählte Element in der Katalogansicht zu importieren. In einer Dropdown-Liste wird angegeben, welches Metadatenformat aus den Metadaten des Quellelements extrahiert wird. Wenn ein Element beispielsweise sowohl Inhalt im ArcGIS-Metadatenformat als auch Inhalt im FGDC CSDGM-Format enthält, wird in der Dropdown-Liste angegeben, welcher Inhalt aus dem Quellelement exportiert wird. Wenn Sie nicht wissen, welches Metadatenformat im Quellelement enthalten ist, wählen Sie die Option Typ für mich ermitteln aus. Bei allen anderen Formaten als ArcGIS-Metadaten werden die Metadaten des Quellelements in das ArcGIS-Metadatenformat umgewandelt und der resultierende Inhalt im ArcGIS-Metadatenformat wird in das Zielelement kopiert. Die ArcGIS-Metadaten des Zielelements werden überschrieben, die Miniaturansicht, der Geoverarbeitungsverlauf und die internen Eigenschaften ändern sich jedoch nicht.
  • Sie können eine Kopie der ArcGIS-Metadaten eines Elements in eine Datei auf einem Datenträger speichern. Klicken Sie dazu im Menüband auf der Registerkarte Start auf Speichern unter. Es gibt Optionen zum Speichern einer Kopie der Metadaten, die im Detailfenster angezeigt werden, in einer HTML-Datei und zum Speichern des ArcGIS-Metadateninhalts eines Elements in einer eigenständigen XML-Metadatendatei. Je nach dem Verwendungszweck der Ergebnisdatei kann dies vollständig oder mit gefiltertem Inhalt geschehen.
  • Über die Schaltfläche Exportieren auf der Registerkarte Start im Menüband können Sie die Metadaten eines Elements in eine XML-Datei im Standardformat exportieren. In einem Dialogfeld können Sie den Metadateninhalt des Quellelements ggf. filtern. Wenn Sie die exportierten Metadaten etwa organisationsextern veröffentlichen, können Sie ggf. alle vertraulichen Daten in den Metadaten des Quellelements herausfiltern. Sie können auch auswählen, in welches Format die Metadaten des Elements exportiert werden. Im letzten Schritt wählen Sie das Ausgabeverzeichnis aus, in dem die XML-Datei im Standardformat gespeichert wird, und geben der Datei einen Namen. Der Inhalt des Quellelements im ArcGIS-Metadatenformat wird in das angegebene Metadatenformat übertragen.
  • Sie können Metadaten im Detailfenster der Katalogansicht nur dann anzeigen, wenn sie sich im ArcGIS-Metadatenformat befinden. Wenn ein Element Metadaten enthält, die in ArcGIS Desktop 9.x erstellt wurden (etwa, weil er aus einem Archiv stammt), können Sie ein Upgrade für die Metadaten des Elements zum ArcGIS-Metadatenformat ausführen, sodass der Inhalt in ArcGIS Pro angezeigt und verwaltet werden kann. Die Meldung im Detailfenster gibt an, welchen Metadatentyp das Quellelement enthält. Sie können das Upgrade für den entsprechenden Metadateninhalt im Menüband auf der Registerkarte Start mit dem Menü Upgrade durchführen vornehmen.

Data Reviewer

Reviewer-Regeln

  • Die Prüfung Feature on Feature unterstützt nun die Ermittlung von Fehlern aufgrund der räumlichen und Attributbeziehungen zwischen Features. Der neue Parameter Attribute Relationship aktiviert einen weiteren Validierungs-Layer, wenn Features über eine bestimmte räumliche Beziehung verfügen. Diese Option kann beispielsweise verwendet werden, um Features zu identifizieren, die sich schneiden und über einen gemeinsamen Attributwert verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Feature on Feature.
  • Die Prüfungen Feature on Feature, Duplicate Feature und Cutbacks wurden aktualisiert, um eine höhere Leistung und damit schnellere Validierung von Features zu erzielen.
  • Die Prüfung Invalid Event unterstützt nun die Validierung von Web-Feature-Layern. Dies umfasst die Validierung von Ereignissen und den entsprechenden, als Simple Features gespeicherten Routen-Features sowie von Web-Feature-Layern mit aktivierter linearer Referenzierung. Weitere Informationen finden Sie unter Invalid Event.

Geokodierung

  • Sie können nun in allen Feldern sämtlicher Layer, die der Karte hinzugefügt wurden, nach Features suchen, ohne für die Feature-Suche einzelne Layer konfigurieren zu müssen.
  • Mit Tabelle geokodieren wird nun ein Geoverarbeitungsverlauf ausgegeben, sodass Sie aus Ihrer Arbeit in diesem Bereich generierte Workflows automatisieren können.

Bild- und Raster-Daten

LAS und LIDAR

Production

Aviation Airports

  • Das Element Terrain and Obstacle Profile bietet eine Ansicht der Landebahn- und Annäherungsoberflächen sowie daraus herausragende Hindernisse und Terrain.

Defense Mapping

  • Das Element Elevation Guide Bar wurde als neues Umgebungselement für Defense Mapping hinzugefügt.

Maritime Charting

Pipeline Referencing

  • REST-Services für die Bearbeitung von Netzwerken: Es sind neue REST-Services verfügbar, die die Routenbearbeitung in einem LRS-Netzwerk ermöglichen. Dazu zählt die Möglichkeit, eine Route über einen LRS-aktivierten Feature-Service zu erstellen, zurückzuziehen, neu auszurichten, zu erweitern, neu zuzuweisen und zu kalibrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Linear Referencing Service.
  • Delete Routes: Dieses Geoverarbeitungswerkzeug ermöglicht das Löschen von Routen in einem LRS-Netzwerk einschließlich der verknüpften Kalibrierungspunkte, Mittelachsen und Ereignisse. Dieses Werkzeug ist besonders nützlich für Benutzer, denen beim Laden von Routen in das Netzwerk ein Fehler unterläuft und die die Routen und verknüpften Features ohne großen Aufwand löschen möchten.

Production Mapping

Die folgenden Umgebungselemente für Production Mapping sind neu:

Versorgungsnetz

  • Versorgungsnetz-Features werden nun in Teilungsvorgängen unterstützt. Zum Beibehalten der Beziehungen von Containment-Zuordnungen wird bei linearen Features, die Containment-Zuordnungen angehören, eine zusätzliche Logik verwendet. Um das Verhalten von Containern bei der Teilung zu steuern, kann eine Teilungsmethode konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Teilen von Container- und Inhalts-Features.
  • Die Zuordnungsoptionen wurden erweitert, um benutzerdefinierte Farben für Strukturelle Anbauten und Konnektivitätszuordnungen zuzulassen. Weitere Informationen finden Sie unter Optionen für den Modus "Zuordnungen anzeigen".
  • Sie können verknüpfte Features jetzt über den Bereich Attribute anzeigen.
  • Startpunkte und Barrieren für Verfolgungsvorgänge können mit dem neuen Werkzeug Verfolgungspositionen hinzufügen erstellt werden. Dies ist hilfreich, wenn in einem Modell oder Skript eine Auswahlausgabe einer Verfolgungsoperation als Eingabe für eine nachfolgende Verfolgungsoperation geladen wird.
  • Das Werkzeug "Teilnetzwerk aktualisieren" wurde verbessert und wird jetzt bei lange ausgeführten Prozessen asynchron ausgeführt. Dies ist der Fall, wenn Teilnetze mit der Option Alle Teilnetze in Ebene aktualisiert werden.
  • Sie können Analysen für Netzwerk-Features mit historischen Zeitpunkten anzeigen und durchführen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Verfolgungsoperationen für das Netzwerk für bestimmte Zeitpunkte durchzuführen. Historische Zeitpunkte können auch verwendet werden, um Schemas in einem historischen Zeitpunkt zu suchen und anzuzeigen und eine Auswahl zwischen Schema- und Kartenansichten weiterzugeben.
  • Schema-Features werden nun in Bearbeitungsvorgängen unterstützt, wobei die Topologie des Netzwerkschemas beibehalten wird. Weitere Informationen finden Sie unter Leerraumbearbeitung in einem Netzwerkschema.
  • Das Werkzeug Hauptring-Layout anwenden ermöglicht die Anordnung der Schema-Features um den Hauptring, wenn ein solcher Ring im Schema vorhanden ist.
  • Es wurde eine neue Option zu einigen Schema-Algorithmus-Layouts hinzugefügt, um die Anzeige von geschwungenen Kanten zu ermöglichen und ein intelligentes Schema-Layout zu erhalten. Dies gilt für die Layouts Kräftebasiert, Baumstruktur entlang Hauptleitung, und Intelligente Baumstruktur.

Effizienteres Arbeiten

Workflow Manager

Allgemein

  • Die Verzweigungsversionierung wird nun unterstützt, indem der Feature-Service als Daten-Workspace hinzugefügt wird. Ähnlich wie bei der traditionellen Versionierung umfassen die Aktionen, die im Daten-Workspace von Feature-Services unterstützt werden, die Überprüfung und Erstellung von Versionen, den neuen Verweis von Layern auf eine spezifische Version und die Löschung von Versionen.
  • Die Verzweigungsversionierung wird von den Geoverarbeitungswerkzeugen Get Job Data Workspace, Get Job Parent Version und Get Job Version unterstützt.
  • Der Schritt Create Job Advanced unterstützt auch einen Daten-Workspace für Feature-Services mit Verzweigungsversionierung.
  • In Portal for ArcGIS verfügbare ArcGIS Pro-Karten können jetzt als Vorlagenkarte eines Auftrags oder als AOI-Grundkarte verwendet werden, nachdem sie der ArcGIS Workflow Manager-Datenbank hinzugefügt wurden. Diese Portal-Elemente (.mapx) können mit den Schritten Launch ArcMap und Define AOI verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Use portal maps and layouts in jobs.
  • In Portal for ArcGIS verfügbare ArcGIS Pro-Layouts (.pagx) können als Vorlagenkarte eines Auftrags verwendet werden, nachdem sie der ArcGIS Workflow Manager-Datenbank hinzugefügt wurden. Diese Layouts können mit dem Schritttyp Launch ArcMap verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Use portal maps and layouts in jobs.
  • Wenn als Benutzerspeicher der Portal-Benutzerspeicher ausgewählt wurde und eine Abfrage mit der Tabelle JTX_USERS ausgeführt wird, werden alle vorhandenen Benutzer, die für einen herkömmlichen Benutzerspeicher definiert wurden, aus der Datenbank entfernt.

Ihre Arbeit freigeben

  • Sie können bei der Freigabe eines Kartenbild-, Höhen- und Bilddaten-Layers einen Serverordner sowie Web-Werkzeuge und -Locators in ArcGIS Enterprise angeben.
  • Die Angabe eines Portal-Ordners ist bei der Freigabe und Paketerstellung nun unabhängig vom Parameter Name.
  • Bei der Freigabe für ArcGIS Enterprise 10.6.1 und ArcGIS Online werden nun vollständige Metadaten unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Metadaten.
  • Serverobjekterweiterungen (SOEs) und Serverobjekt-Interceptoren (SOIs) können aktiviert werden, wenn Karten-Image-Layer auf Verbundservern mit bereitgestellter Erweiterung veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Layer und Funktionen.
  • Gecachte Karten-Image-Layer können nun genauso wie dynamische Karten-Image-Layer und Feature-Layer überschrieben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Überschreiben eines Web-Layers.
  • Die Option Für Clients das Exportieren von Kacheln zulassen kann bei der Freigabe von Vektorkachel-Layern aktiviert werden.
  • Web-Höhen-Layer können über den Bereich Inhalt für ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online freigegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Web-Höhen-Layer.
  • Für ArcGIS Enterprise 10.6.1 freigegebene Web-Szenen-Layer, die auf registrierte Daten verweisen, können auf File-Geodatabases ebenso wie auf Enterprise-Geodatabases verweisen.
  • Im Bereich Mobile Karte packen können mobile Kartenpakete erstellt werden. Wenn ArcGIS Pro mit der Erweiterung ArcGIS Publisher lizenziert wurde, können Benutzer mit der Option Anonyme Verwendung aktivieren auf das Paket zugreifen, ohne sich bei einer ArcGIS-Organisation anzumelden. Weitere Informationen finden Sie unter Mobiles Kartenpaket.
  • Das Modul arcpy.sharing wurde hinzugefügt, um Web-Layer mit Python freizugeben. Das Freigabemodul unterstützt die Freigabe von Web-Feature-Layern und Web-Kachel-Layern für ArcGIS Enterprise oder ArcGIS Online sowie die Freigabe von Kartenbild-Layern für ArcGIS Enterprise.

Erweitern von ArcGIS Pro

  • ArcGIS Pro SDK for Microsoft .NET ist verfügbar für Sie zur Erweiterung von ArcGIS Pro mit eigenen individuellen Werkzeugen und Workflows mithilfe von SDK-Add-Ins und -Konfigurationen.